FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Julia

Originaltitel
Julia
Genre
Thriller
 
Frankreich 2007
 
138 min, ab 12 Jahren (fsk)
Kinostart
19.06.2008 (D) bei
Kinowelt Filmverleih
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
  - Es gibt noch keine Userkritik!
Julia""
Kinowelt
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerienInterviewDVDsbewerten

Cassavetes’ Gloria von Tilda Swinton wiederbelebt

Menschengetümmel, laute Discomusik und Julia (Tilda Swinton) mittendrin. Sie trägt ein grünes Pajetten-Kleid, der dünne Träger fällt immer wieder runter und enthüllt einen roten BH und die fast unnatürlich blasse Haut. Sie tanzt oder wackelt vielmehr zu Eurythmix’ "Sweet Dreams". Einem zufälligen Bekannten erzählt sie, dass sie Träume verkaufe, dass sie den Leuten das gebe, wovon sie nicht mal wissen, dass sie es wollten. Julia selbst wünscht sich anscheinend nichts außer einem Wodka-Tonic. Im Morgenlicht ist die Disco-Queen wieder die desillusionierte Frau, die ihre Verzweiflung vergeblich mit schnellem Sex zu heilen sucht. Als sie ihre Arbeit verliert, kann sie sich ungehindert dem Trinken widmen. Wenn nun nicht ihre Nachbarin Elena (Kate del Castillo) ihr die Ohren von deren verlorenen Sohn Tom (Aidan Gould) heulen würde. Der Kleine ist seit dem Tod von Elenas Mann in der Obhut des schwerreichen Großvaters. Die zwei Frauen fassen den perfiden Plan, den Jungen zu entführen. Nach einem Streit kidnappt die verzweifelte Julia den 8-jährigen allein und verlangt zwei Millionen Dollar vom reichen Opa.


Mit seinem englischsprachigen Filmdebüt inszeniert der Franzose Erick Zonca eine Hommage an John Cassavetes’ Gangsterbraut-Klassiker "Gloria" aus dem Jahr 1980. Lebensdrama und Action - Zonca mixt gewagt die Genres. Während die erste halbe Stunde das Portrait einer verzweifelten Frau ohne viele Hintergründe in Chabrol-Manier zeichnet, charakterisiert der actionreiche Humor der Coen-Brüder die zweite Hälfte. Dort wird Julia zu einer überforderten Kriminellen, die auch noch gegen die emotionale Bindung zu dem Entführungsopfer ankämpfen muss. Das Wagnis funktioniert dank dem überragenden Können der Hauptdarstellerin. Ohne Angst, abscheulich zu wirken, spielt Tilda Swinton ihre Julia an der Grenze des guten Geschmacks. So wacht die rothaarige Frau am Morgen in einem fremden Bett auf, und schmatzt mit einer solchen Intensität, dass der widerliche Geschmack in die Nase des Zuschauers eindringt. Apathie, Einsamkeit und die verzweifelte Entschlossenheit stellt Swinton mit faszinierender Glaubwürdigkeit dar.
Julia
Kinowelt
Trailer:
Julia
Alkoholikerin Julia Harris entführt den 8-jährigen Tom (Aidan Gould), um endlich ihre Geldsorgen vergessen zu können. Doch der Plan läuft schief und sie...  Clip starten

Galerien: Julia
Ein Remake muss nicht immer fader sein. Der französische Regisseur Erick Zonca stellt dies beeindruckend mit seinem englischsprachigen Debüt "Julia" unter Beweis. mehr
Regisseur Erick Zonca lässt sich für seinen Film "Julia" feiern. Es gelingt dem Übermütigen gar die sonst so nüchterne Tilda Swinton mitzureißen. Zur Berlinale nach Berlin... mehr
Die "Julia"-Crew gibt sich auf dem roten Teppich die Ehre. Ob Tilda Swinton mit ihrem Kleid einen Mode-Faux-Pas beging, wird sicherlich noch heiß diskutiert.... mehr

Interview:  Einsame Tilda Swinton

Lange Zeit galt Tilda Swinton als Underground-Ikone. Doch zuletzt schien es, als wolle sie sich von diesem Image befreien. Vermehrt ist...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerienInterviewDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de