© Donostia-San Sebastian International Film Festival
Das schöne Mädchen

Das schöne Mädchen

Originaltitel
La belle personne
Genre
Drama
Land /Jahr
Frankreich 2008
 
90 min
Medium
Kinofilm
Kinostart
- ( D )
Regie
Christophe Honoré
Darsteller
Louis Garrel, Candice Zaccagnino, Richard Rousseau, Alain Pointier, Chiara Mastroianni, Mathilde Incerti
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieInterviewDVDsbewerten
Liebe, Sehnsucht und unerfüllte Leidenschaft
Nach dem Tod ihrer Mutter wechselt die 16-jährige Junie (Léa Seydoux) die Schule. Fortan geht sie mit ihrem Cousin Mathias (Esteban Carvajal-Alegria) in eine Klasse. Er führt sie in seinen Freundeskreis ein und wird gleichzeitig zu ihrem Beschützer. Junie wirkt unnahbar, kühl aber zugleich auch sehr verletzlich, ein attraktives Ziel ihrer männlichen Schulkameraden. Sie zeigt für die Avancen kein Interesse - bis der schüchterne und schweigsame Otto (Grégoire Leprince-Ringuet) sie umwirbt. Auch Italienischlehrer Nemours (Louis Garrel) verfällt Junie und umwirbt sie. Doch das Mädchen hat Angst, zu ihren Gefühlen zu stehen, ist es doch eine verbotene Liebe. In Ihren Augen ist diese Liebe eine Illusion, die mit dem ersten Kuss, der ersten Leidenschaft vorbei ist. Um dies zu verhindern, trifft sie eine drastische Entscheidung.
Christophe Honoré entschied sich für eine zeitgemäße Adaption von Madame de Lafayettes Roman "La Princesse de Clèves". So ist es in "La belle personne" keine Prinzessin, sondern eine 16-jährige Studentin, die Mitschüler und Lehrer den Kopf verdreht. Erneut wählte Honoré seinen Lieblingsschauspieler Louis Garrel für die Hauptrolle, der seinen Part auch überzeugend spielt, ebenso wie sein weiblicher Konterpart Léa Seydoux. Zwar tragen diese beiden Figuren die Geschichte, doch jeder einzelne Darsteller steht in "La belle personne" für eine bestimmte Gefühlslage: die des benutzten Geliebten, des betrogenen Freundes, des enttäuschten Schülers und des sich verzehrenden und desillusionierten Lehrers. Viele Gefühle prallen aufeinander, die der Betrachter erst einmal sortieren und einordnen muss. Die Musik von "Naïve" verstärken dieses emotionale Chaos. Damit reißt der Film mit und löst schnell eine Gänsehaut aus. Es wird kaum jemanden geben, den diese Interpretation des Romans kalt lässt. Hat doch jeder schon mal das Gefühl einer unerfüllten Liebe oder einer Illusion nachzulaufen. Zwar manifestieren sich diese Gefühle in Honorés Version in Jugendlichen, doch vor großer Leidenschaft und die damit einhergehende Verlustangst ist niemand gefeit, auch nicht mit zunehmendem Alter.
© Donostia-San Sebastian International Film Festival
Das schöne Mädchen
Galerie:
Auf dem Filmfest in San Sebastián 2008 stellt der Franzose Louis Garrel das romantische Drama "Das schöne Mädchen" vor. Natürlich entstand auch dieser Film unter seinem...
Interview:
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieInterviewDVDsbewerten
2021