FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Eine Flut von Dollars

Originaltitel
Un fiume di dollari
Alternativ
The Hills Run Red
Genre
Western
 
Italien 1966
 
89 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
10.02.1967 ( D )
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
6,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Eine Flut von Dollars (DVD) 1967
Koch Media
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Der Italo-Western macht den Trash zum Konzept

Die Konföderationssoldaten Brewster (Thomas Hunter) und Seagall (Nando Gazzolo) desertieren während des amerikanischen Bürgerkriegs mit der Regimentskasse. Als sie von einer Patrouille verfolgt werden, treffen sie eine Vereinbarung: Brewster lenkt die Soldaten ab während sein Freund Seagall mit dem Geld verschwindet. Dafür soll sich dieser um Brewsters Familie kümmern. Als Brewster nach fünf Jahren Haft entlassen wird, erfährt er, dass er betrogen wurde. Seine Frau ist tot während Seagall sich mit dem Geld eine Ranch gekauft hat und als angesehener Rancher im texanischen Austin lebt. Brewster schwört blutige Rache. Doch auch Seagall hat mitbekommen, dass sein ehemaliger Gefährte freigelassen wurde und setzt ein Killerkommando auf seinen ehemaligen Komplizen an.


Lee W. Beaver inszenierte mit "Eine Flut von Dollars" einen typischen Italowestern. In dem Westernsubgenre ist Rache und Habgier das Hauptmotiv. In diesem Fall kommen beide Elemente als Antrieb des Protagonisten zum Tragen: Diese Idee des von seinem Kumpel verratenen Kriminellen ist so simpel wie liebenswürdig, liegt gerade in der Schlichtheit der Geschichten und Motiven der Charme des Genres begründet. Ebenfalls typisch: bis auf die beiden Hauptfiguren hat keiner der handelnden Personen eine persönliche Beziehung zueinander, die Handlung fokussiert allein auf den Rachefeldzug des von Thomas Hunter gespielten Brewster.

Dessen Stationen lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: Schlägereien und Schlägereien mit Gegenständen wie Bratpfannen oder Stuhlbeinen. Von der Kulisse über die Dialoge bis zu den Darstellern wirkt alles sehr trashig. Die Choreographien der Schlägereien sind schlampig, die Emotionsausbrüche der Figuren übertrieben, die Charaktere generell stark überzeichnet. Bezeichnend ist auch so mancher Anschlussfehler. Doch gerade die wohl beabsichtigten Unzulänglichkeiten öffnet nicht nur Nostalgikern eine wunderschön atmosphärische Italowestern-Welt. Der fantastische Soundtrack von Ennio Morricone trägt hierzu seinen Teil bei.
Eine Flut von Dollars
Koch Media
Der von seinem früheren Kumpel betrogene Brewster (Thomas Hunter) begibt sich auf einen blutigen Rachefeldzug. Gewalt und trashige Schlägereien prägen den Italowestern. Das...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de