ATMedien
Romantische Abenteuer auf Schloss Bois-Doré

Romantische Abenteuer auf Schloß Bois-Doré

Originaltitel
Les beaux messieurs de Bois-Doré
Alternativ
Romantische Abenteuer auf Schloss Bois-Doré
Regie
Bernard Borderie
Darsteller
Jacques Castelot, Georges Marchal, François Dalou, Paula Dehelly, Guy Delorme, Bernard-Pierre Donnadieu
Kinostart:
Deutschland, bei
Genre
TV-Mehrteiler
Land
Frankreich
Jahr
1976
FSK
ab 12 Jahren
Länge
440 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
4,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Verwirrungen der Liebe in historischer Kulisse
Frankreich 1623: während der Zeit Ludwig XIII hat Kardinal Richelieu ein Verbot von Duellen erlassen. Schließlich benötigt er die besten Schwertkämpfer zur Verteidigung der Katholiken im Religionskrieg gegen die Hugenotten. Marquis Sylvain von Bois-Doré (Georges Marchal) widersetzt sich dem Verbot. Nachdem er denunziert wird, flüchtet er aus Paris und zieht sich auf seinen Landsitz zurück. Als Hüter des Hugenottenschatzes muss er sich dort vor Räuberbanden in Acht nehmen.

Er bekommt einen Brief von Lauriane (Yolande Folliot), seiner einstigen Geliebten, und erfährt, dass diese inzwischen verwitwet ist. Sie ist Hugenottin, der Marquis hingegen ist zum Katholizismus übergetreten. Für ihre Liebe ist dies jedoch kein Hindernis. Sylvain will sie am liebsten sofort heiraten. Aber Lauriane hat Zweifel an der Ehe und bittet ihn, sieben Jahre auf sie zu warten. Derweil lernt sie seinen wesentlich jüngeren Neffen Mario (Michel Albertini) kennen und findet Gefallen an ihm.
Der TV-Mehrteiler wurde 1976 nach dem Roman der französischen Schriftstellerin George Sand gedreht. Diese wurde am 1. Juli 1804 als Amantine-Aurore-Lucile Dupin in Paris geboren. Um sich Zugang zu den männlich dominierten Künstlerkreisen zu verschaffen, verkleidete sie sich oft als Mann und gab sich den Namen George Sand. In ihren Werken übt sie Kritik an überkommenen Werte und der Kirche und setzt sich für die sexuelle Selbstbestimmung der Frau ein. Dies sorgt in ihrer Zeit für Skandale, tat ihrem Erfolg als Schriftstellerin aber keinen Abbruch. Mit ihrem Lebenswerk von über 180 Büchern war sie produktiver als Zeitgenossen und Freunde wie Honoré de Balzac und Alexandre Dumas. Trotz harscher Kritik von Gegnern fanden ihre Bücher begeisterte Leser.

Bei einer Serie, die laut dem deutschen Titel ja romantische Abenteuer verspricht, sollte man misstrauisch werden. Wie erwartet, wird hier vor allem auf Liebesfreud und -Leid gesetzt. Mitreißend ist die Beziehungsgeschichte nur bedingt. Das liegt besonders daran, dass Bernard Borderie manche Handlungsstränge ziemlich langatmig geraten sind. Insgesamt wirkt es, als ob der Stoff künstlich in die Länge gezogen wurde, mit dem Ziel, daraus eine mehrteilige Serie zu machen.

Die meisten Nebenhandlungen bereichern den Plot wenig. Sie sind anstrengend zu verfolgen und lenken von der Hauptgeschichte, der Dreiecksbeziehung zu sehr ab. Dadurch wird der Zuschauer so ermüdet, dass er bald gar nicht mehr wissen will, wie diese ausgeht. Dabei bietet die Serie durchaus Potential. Die Idee einer Dreiecksgeschichte im 17. Jahrhundert ist interessant. Insbesondere, wenn darin die Frau so wunderbar eigensinnig und selbstbestimmt auftritt.

Sehenswert sind die romantischen Aufnahmen vom Schloss im Nebel. Bei den Kostümen wurde Liebe zum Detail bewiesen. Sie sind schön anzusehen und spiegeln die Mode des Barock recht authentisch. Wenig packend fallen die Fechtszenen zu Beginn der ersten Folge aus. Sie sind zu kurz geraten, als dass beim Zuschauer Spannung aufkommen könnte. Außerdem fällt durch die Kameraeinstellungen der Augenmerk zu sehr auf die Perücken der Darsteller, statt auf ihre eleganten Bewegungen. Dabei wundert man sich, wie oft die Szenen offenbar wiederholt werden mussten, weil manches Toupets plötzlich fehlt...

Insgesamt hätte man die Serie besser auf Spielfilmlänge kürzen sollen und sie mehr auf die Dreiecksgeschichte konzentriert. Dann hätte es vielleicht auch mit der Romantik besser geklappt.
Gudrun Schmiesing/Filmreporter.de
Der Historien-Fünfteiler hält nicht, was er verspricht. Das Potential einer spannenden Dreiecksbeziehung im 17. Jahrhundert Frankreichs wird durch...
ATMedien
Romantische Abenteuer auf Schloss Bois-Doré
2022