Filmreporter-RSS
©Koch Media

Das 10. Königreich

OriginaltitelThe 10th Kingdom
AlternativDas zehnte Königreich
GenreTV-Film, Komödie
Land & Jahr Großbritannien/Deutschland/USA 2000
FSK & Länge 417 min.
KinoDeutschland
RegieHerbert Wise, David Carson
DarstellerHelen Latham, Jimmy Nail, Jessica James, Camryn Manheim, John Shrapnel, Aden Gillett
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Bunte Fantasymixtur mit mäßigen Effekten

Virginia (Kimberly Williams) lebt mit ihrem Vater (John Larroquette) in einer New Yorker Mietswohnung und verdient sich ihr Geld als Kellnerin. Als sie eines Tages auf dem Weg zu Arbeit ist, läuft ihr ein Hund vor das Fahrrad. Dieser scheint herrenlos zu sein, weshalb Virginia ihn unter ihre Fittiche nimmt. Da weiß sie aber noch nicht, dass es sich bei dem Hund in Wirklichkeit um den Prinzen Wendell (Daniel Lapaine) aus einer anderen Welt handelt.

Der Prinz wurde von einer bösen Königin (Dianne Wiest) verwandelt. Mit Hilfe eines Zauberspiegels konnte der Prinz zu den Erdenmenschen flüchten und so den Schergen der Königin mit deren Anführer, Troll-König (Ed O'Neill), entfliehen. Doch die nehmen seine Spur auf, wodurch auch Virginia in ein unglaubliches Abenteuer gerät...
Der Fernsehmehrteiler "Das 10. Königreich" versucht sich an einer Mixtur aus verschiedenen Märchenvorlagen. Eifrig werden die Klassiker des Genres zitiert. Wenn neben Kröten aber auch ein Verlobungsring zu sprechen beginnt, wirkt das eher albern. Das trifft leider auch auf einen Teil der Spezialeffekte zu. Diese sind angesichts des hohen Budgets etwas spärlich ausgefallen. Auch viele der Masken, hinter denen sich bekannte Darsteller wie Rutger Hauer ("Der Blade Runner") und Ed O'Neill ("Eine schrecklich nette Familie") verbergen, wurden relativ lieblos gestaltet.

Eindeutig zu erkennen und als böse Königin schauspielerisch überzeugend ist Oscar-Preisträgerin Dianne Wiest ("Hannah und ihre Schwestern"). Doch auch wenn die Effekte nicht immer punkten können und die vielen Handlungselemente der fünf Episoden manchmal etwas chaotisch aneinandergereiht sind, wird es nicht langweilig. Gerade für ältere Kinder ist in den über 400 Minuten einiges zu bestaunen. Zu Recht hat die fsk eine Altersfreigabe von 12 Jahren beschieden, da sich auch gewalttätige Momente in der farbenprächtigen und mitunter gruseligen Märchenwelt widerfinden, die für kleinere Kinder nicht geeignet sind.

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Das 10. Königreich" ist ein farbenprächtiger, wenn auch tricktechnisch eher mäßiger Märchenmehrteiler. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de