© Sunfilm

Secretary

Originaltitel
Secretary
Genre
Drama, Komödie
Land /Jahr
USA 2002
 
104 min
Medium
Kinofilm
Kinostart
25.09.2003 ( D | CH ) bei Arsenal Filmverleih
Regie
Steven Shainberg
Darsteller
Shannon Convery, Erin Cressida Wilson, Steven Shainberg, Cali Ross, Diane McGee, Emmy Collins
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
7,2 (12 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
Lustig und wertfrei dargestellte S+M-Beziehung
Eleganz, knisternde Erotik und selbstbewusstes Auftreten, diese Sekretärin hat ihren Job im Griff! Doch schrauben wir das Rad der Geschichte zunächst um sechs Monate zurück: Lee Holloway (Maggie Gyllenhaal) ist gerade aus der Psychiatrie entlassen. Doch weder verfügt die junge Frau über Selbstbewusstsein noch hat sie ihre Probleme in der Hand. Stattdessen beginnt sie schnell wieder damit sich selbst Verletzungen zuzufügen. Weder ihre gestörte, extrem gluckenhafte Mutter (Lesley Ann Warren) noch der in den Suff abgetauchte Vater (Stephen McHattie) kann der unsicheren Lee Halt geben.

Ihr einziger, aus Highschoolzeiten stammende Freund Peter (Jeremy Davies) zieht Lee mehr runter als dass er sie aufzubauen vermag, denn Peter könnte selbst einen fähigen Psychiater gebrauchen. Immerhin hat Lee den Schreibmaschinenkurs bestanden. Tatsächlich gelingt es ihr, eine Anstellung bei dem schrägen Rechtsanwalt E. Edward Grey (James Spader) zu bekommen. Schnell stellt sich heraus, dass Grey gewisse Affinitäten zu sadomasochistischen Spielen hat. Statt entsetzt wegzulaufen, verliebt sich Lee in den Anwalt mit den ungewöhnlichen Bedürfnissen.
Selten ist eine sadomasochistische Beziehung so lustig und vorurteilsfrei dargestellt worden. Die Story von Steven Shainbergs außergewöhnlichem Liebesdrama basiert auf einer Kurzgeschichte von Mary Gaitskill, die in deren Sammlung "Bad Behaviour" (Schlechtes Benehmen) enthalten ist. James Spader als sadistischer Chef ist nicht allmächtig, ganz im Gegenteil, nur in den wenigen sexuellen Szenen hat Spaders Charakter sich gänzlich unter Kontrolle, ansonsten fühlt er sich klein, unsicher, hin und her gerissen von seinen Vorlieben und Unsicherheiten.

In seinem Gegenüber, Maggie Gyllenhaal ("Adaption", "Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind") findet er einen Counterpart, der in seiner Rolle als schüchterne, ängstliche, hoffnungsvolle und hoffnungslos verliebte Lee von der ersten Minute zu überzeugen weiß. "Secretary" ist gewiss eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, eine, mit deren Helden sich nicht immer identifizieren lässt, eine angenehm abweichende Geschichte, die nie rührselig oder belehrend ist, die dem Zuschauer weder ihre Werte noch ihre Gefühle aufdrängt.
© Sunfilm
Videoclip:
Eleganz, knisternde Erotik und selbstbewusstes Auftreten, diese Sekretärin hat ihren Job im... 
Galerie:
Selten ist eine sadomasochistische Beziehung so lustig und vorurteilsfrei dargestellt worden. Die Story von Steven Shainbergs außergewöhnlichem Liebesdrama basiert auf einer...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
2021