Disney+
Das Buch von Boba Fett (2021)

Das Buch von Boba Fett

Originaltitel
The Book of Boba Fett
Regie
Robert Rodriguez, Jon Favreau, Dave Filoni
Darsteller
Temuera Morrison, Ming-Na Wen, Jennifer Beals
Kinostart:
Deutschland, bei
Genre
TV-Serie, Science Fiction
Land
USA
Jahr
2021
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsTrailerGaleriebewerten
Die Star Wars-Serie erzählt Boba Fetts Geschichte
Mit "Das Buch von Boba Fett" beginnt ein neues Kapitel aus dem nicht enden wollenden "Krieg der Sterne"-Epos. Die Sci-Fi-Serie wird im Geiste von "The Mandalorian" erzählt. Der Kopfgeldjäger (gespielt von Temuera Morrison) ist hier Mittelpunkt einer eigenen Erzählung. Deren Ausgangspunkt: Boba Fett kehrt zum Wüstenplanet Tatooine zurück. Er erobert den Thron, auf dem einst Jabba saß, sein früherer Auftraggeber.
Als George Lucas 2012 das "Star Wars"-Franchise verkauft, ist wenig später für viele eine Nachricht keine große Überraschung: Der Unterhaltungskonzern Disney will die "Krieg der Sterne"-Galaxie gleichsam zu einem Universum aus etlichen Filmen und Serien in Form von Fortsetzungen, Ablegern und Neuauflagen ausdehnen.

Den Worten folgen Taten. Bald wird es immer schwieriger, die realisierten und geplanten Projekte aufzuzählen. Die Gefahr, sich im Universum zu verirren, ist groß. Es genügt daher, festzuhalten: Boba Fett wird nach ersten Auftritten in der Animationsserie "Star Wars: The Clone Wars" in der Real-Serie "The Mandalorian" eingeführt, deren Ableger "Das Buch von Boba Fett" technisch gesehen ist.

Interessant auch zu wissen: Die Geschichte um den Kopfgeldjäger beginnt zunächst als Leinwanderzählung. Es findet jedoch eine Akzentverschiebung statt - auch weil die Welt sich rasant wandelt. Streaming-Dienste werden zum neuen Schwarz, während das Kino gegenüber den digitalen Plattformen immer mehr an Relevanz verliert. Die weltweite Pandemie Corona beflügelt diese Entwicklung und zementiert den neuen Status quo.

Als Kinostoff wäre Boba Fett zurückgekehrt, wo der Siegeszug der populären Figur einst begann. Seinen ersten Auftritt hat der Kopfgeldjäger in "Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück", noch einmal erscheint er im folgenden Teil des "Krieg der Sternen"-Reihe, "Star Wars: Episode VI - Die Rückkehr der Jedi Ritter" - wo er vermeintlich das Zeitliche segnet.

Der Erfolg von Boba Fett mutet auf den ersten Blick paradox an: In Zeiten, als die Identifikation mit Leinwandfiguren noch Zuschauer lockt und bindet, bevor mit dem Aufkommen der Identitätspolitik alle erdenklichen, gesellschaftlich benachteiligten Gruppen sich in den Erzählungen sämtlicher Formate repräsentiert sehen wollen, begeistert ausgerechnet ein Charakter in einer Körper und Gesicht verdeckenden Militärrüstung.

So gesehen ist Boba Fett vielleicht eine prophetische Figur. Heute ist ihr wie auch der Erfolg des Kopfgeldjägers Mandalorian - auch er steckt in einer Rüstung - nachvollziehbar. Mit ihnen können - zumindest bis zu ihrer Enthüllung - wieder Abenteuer miterlebt werden, ohne dass der Sehgenuss von identitätspolitischen Fragen getrübt wird wie: Ist der Charakter auch wirklich politisch korrekt besetzt?

Mit "Boba Fett" scheinen die Produzenten beide Lager bedienen zu wollen: diejenigen, die in die fiktive Welt flüchten, und jene, die die echte Welt retten wollen. Schon im Trailer ist zu sehen: Boba Fett nimmt auffällig oft seinen Helm ab. Es ist ein Gruß an die Identifikationsfreunde: Hier bin ich und so sehe ich aus. Gleichzeitig ist es ein Wink an die Identitätsverfechter: Verkörpert wird der Charakter doch von einem nicht-weißen, einem neuseeländischen Schauspieler mit Maori-Vorfahren.
Redaktion Ricore Text
Kopfgeldjäger Boba Fett steht im Mittelpunkt einer eigenen Serie im "Star Wars"-Universum.
 
"Das Buch von Boba Fett" öffnet ein weiteres "Star Wars"-Kapitel.
Lucasfilm Ltd.
Das Buch von Boba Fett ("The Book of Boba Fett", 2021)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsTrailerGaleriebewerten
2021