Filmreporter-RSS
RETRO News
Busby Berkeley
Hollywood Babylon

Busby Berkeleys weißer Sportwagen

Musicalstar tötet drei Menschen

Busby Berkeley ist auf Hollywoods Bühnen kein Unbekannter. Im Gegenteil. Er ist derzeit vielleicht der berühmteste Musicalregisseur, den die Traumfabrik zu bieten hat. Doch vor kurzem erlitt sein glanzvoller Stern einen Kratzer. Nach einer Party am 8. September 1935 raste Berkeley in seinem weißen Sportwagen den Highway entlang. Er verlor die Kontrolle über seinen Wagen und kam auf die Gegenfahrbahn. Dort streifte er ein entgegenkommendes Fahrzeug und stieß frontal in einen zweiten Wagen. Drei Insassen dieses zweiten Wagens starben.

Gerichtsverfahren nach Autounfall

Busby Berkeley erlitt bei dem Unfall nur leichte Kopf- und Beinverletzungen. Derzeit muss er sich wegen Totschlags vor Gericht verantworten und wird auf einer Trage in den Gerichtssaal gehievt. Berkeleys Arbeitgeber Warner Bros. engagierte zu dessen Verteidigung den Star-Anwalt Jerry Geisler. Dieser vertrat bereits Stars wie Charlie Chaplin, Errol Flynn und Robert Mitchum vor Gericht.

Das Ziel von Geisler ist klar: Er will seinen Mandanten frei kriegen. Dazu sind ihm beinahe alle Mittel recht. So präsentierte er bei der letzten Gerichtsverhandlung den linken, platten Vorderreifen des weißen Sportwagens und schob die Schuld des Unfalls auf den kaputten Reifen. Ob sich die Geschworenen davon überzeugen lassen, ist fraglich. Wir sind gespannt, wie die Sache ausgeht.


Freispruch im dritten Anlauf

Busby Berkeley erhielt nicht nur von seinem Anwalt Rückendeckung, sondern auch prominente Kollegen wie Frank McHugh, Mervyn Leroy und Glenda Farrell sagten aus, Berkeley habe die Party am Unfallabend in nüchternen Zustand verlassen. Dabei war der Musicalregisseur für seine Alkoholsucht bekannt.

Das erste Verfahren endete ohne ein Urteil der Geschworenen, die sich nicht auf auf schuldig oder unschuldig einigen konnten. Beim zweiten Prozess stimmten sieben Geschworene für Berkeleys Unschuld. Beim letzten Prozess im September 1936 wurde er schließlich freigesprochen.

Zum Thema
Busby Berkeley
Der Musical-Regisseur gilt auch heute noch als Genie der Bühne. Seine Phantasie stachelte ihn immer wieder zu Höchstleistungen in Choreographie und Kameraführung an. Er war beispielsweise der erste, der die Kamera unter der Decke installierte,... weiter


Weitere Retronews
Filmwelt, 1941-04-04, Nr.14, S363, Carl Wery, Leny Marenbach, Carl Wery (Retro 2)Filmwelt
Carl Wery in neuem Hans H. Zerlett-Film Ob man nun an Schicksal glaubt oder nicht - manch einem von uns scheint der Lebensweg unaufhaltsam... weiter
Der Stern, Juni 1939, Nr.25, S.589, Die unheimlichen Wünsche, Hans Holt (Retro)Der Stern
Hans Holts Glücksbringer In einem kleinen Gärtchen neben den Johannisthaler Tobis -Ateliers wird die lauschige Mittagsruhe alle... weiter
Der Stern, Mai 1939, Nr.21, S.510, Wer küßt Madeleine? Albert Matterstock, Herti Kirchner (Retro)Der Stern
Albert Matterstock sieht rot Wer küßt hier wen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Verwechslungskomödie "Wer küßt Madeleine?",... weiter
© 2020 Filmreporter.de