Filmreporter-RSS
RETRO News
Anny Ondra
Filmwelt

Filmstar erweist sich als Sprachentalent

Anny Ondra gleich doppelt

Ein Atelier der Bavaria-Film nahe München ist komplett in einen Eispalast verwandelt worden. Die Dekoration hat aus dem schmucklosen Zweckbau eine liebliche Feenwelt in Weiß, Silber und Blau gemacht. Auf der künstlichen Eisfläche tummeln sich lebendig gewordene Tannenbäume, dickbäuchige Schneemänner und große schwarze Vögel, allesamt verkörpert vom Ballett des Münchner Gärtnerplatztheaters. Über allem thront der in einen schweren Purpurmantel eingewickelte Eiskönig. In einem roten Samtröckchen bewegt sich eine junge Frau geschickt durch das fröhliche Durcheinander. Es ist Anny Ondra, Hauptdarstellerin des neuen Filmlustspiels "Die vertauschte Braut". Mit ihrem eleganten Herumkurven auf Schlittschuhen und ihrem Sprachentalent stellt die in Prag aufgewachsene Schauspielerin ihre Vielseitigkeit erneut eindrucksvoll unter Beweis.
Von  Michael Wenk,  19. November 2020
Adolf Wohlbrück
Filmwelt
Adolf Wohlbrück

Rollentausch mit Doppelgängerin

Im März 1934 berichtet ein Reporter der Zeitschrift Filmwelt von den Dreharbeiten zur Verwechslungskomödie, die noch den Arbeitstitel "Anny und Anny" trägt. Im Mittelpunkt steht Virginia Vanderloo (Anny Ondra), ein exzentrisches amerikanisches Mädchen. Gerade erst hat Virginia die Millionenmetropole New York in Atem gehalten, indem sie mit einem Flugzeug auf dem Dach eines dortigen Hochhauses gelandet ist. Die Missetat verlangt nach einer gehörigen Strafe, und so steht der lebenslustigen jungen Dame ein Aufenthalt hinter Gittern bevor.

Doch die Schmach kann in letzter Sekunde abgewendet werden: Virginia lernt nämlich die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Colly (ebenfalls Anny Ondra) kennen und kann diese dazu überreden, als Ersatzkandidatin ins Gefängnis zu gehen. Da Colly und Virginia einander zum Verwechseln ähnlich sehen, funktioniert der Trick. Unterdessen nimmt die in Freiheit verbliebene Virginia Collys Identität an und lernt so das Leben von einer völlig neuen Seite kennen.


Anny Ondra
Filmwelt
Anny Ondra

Filmdiva mit Pioniergeist

Seit Stummfilmtagen gehört Anny Ondra zu den populärsten weiblichen Stars des deutsch-österreichischen Kinos. 1929 wird der englische Krimiregisseur Alfred Hitchcock auf die Schauspielerin aufmerksam und besetzt sie als Hauptdarstellerin seines ersten Tonfilms "Erpressung". Während ihre Dialoge damals von einer britischen Kollegin simultan mitgesprochen werden, erhält Anny Ondra später Gelegenheit, ihre Mehrsprachigkeit zu demonstrieren. So wird das Lustspiel "Die vertauschte Braut" 1934 in einer deutschen und einer französischen Version gedreht.

Noch steht die Synchronisation von Filmdialogen technisch am Anfang. Die parallele Herstellung verschiedener Sprachfassungen mit jeweils eigener Besetzung soll dabei helfen, einheimische Kinoproduktionen auch international zu vermarkten. Ondra ist die einzige Darstellerin, die ihre Rolle sowohl in "Die vertauschte Braut" als auch in der französischen Filmversion "L'Amour en cage" spielt.

Auch sonst zeigt die zierliche Schauspielerin Pioniergeist: Zusammen mit Regisseur Carl Lamac betreibt sie die Produktionsfirma Ondra-Lamac-Film GmbH. Schlagzeilen macht Anny Ondra, als sie Anfang 1933 den zwei Jahre jüngeren Boxchampion Max Schmeling heiratet. Die als besonders glücklich geltende Ehe hält bis zu Ondras Tod Ende Februar 1987.
Von  Michael Wenk,  19. November 2020

Zum Thema
Anny Ondra mit einem Huhn
Seit Stummfilmtagen gehört Anny Ondra zu den populärsten weiblichen Stars des deutsch-österreichischen Kinos. 1929 wird der englische Krimiregisseur weiter


Weitere Retronews
Bild und Funk, 12.01.1958, Nr. 2, S.6, Im Banne der Bibel, Anna Brandimarte (Person)Bild und Funk
Religion im Fernsehen Dass Religion im Leben vieler Menschen eine große Rolle spielt, das ist weitgehend bekannt. Daher findet... weiter
Filmwelt, 1934-12-16, Nr.50, Mein Leben für Maria Isabell2, Peter Voß (Retro 2)Filmwelt
Viktor de Kowa im Weltkrieg 16 Jahre nach Ende des Weltkriegs dreht Erich Waschneck noch einmal die Zeit zurück. In "Mein Leben für... weiter
Film und Frau 19xx, Heft 16, S.6, Nur meiner Frau zuliebe, Cary Grant (Retro1)Film und Frau
Cary Grant verzweifelt Wer träumt nicht davon, einmal in den eigenen vier Wänden zu leben? Man müsste nie mehr dem grimmigen... weiter
© 2020 Filmreporter.de