Sylva Koscina mit ihrem Filmgatten Ivan Desny
Film Revue
Sylva Koscina mit ihrem Filmgatten Ivan Desny
Unter italienischem Himmel
Retro News: Luxusweib Elke Sommer
Blondschopf Elke Sommer ("Am Tag, als der Regen kam") darf bei sommerlichen Temperaturen wieder in Italien drehen. Nach dem Musical "Ragazzi del Juke-Box" und der Komödie "L'amico del giaguaro" spielt sie nun das aufreizende Mädchen Greta in "Luxusweibchen". Die Filmzeitschrift Walter Chiari ("Bonjour tristesse") hinterher spioniert.
Von  Isabel Pluta/Filmreporter.de,  29. Mai 2015
Luxusweibchen
Film Revue
Luxusweibchen
Frauentausch im Mittelmeer
Der millionenschwere Playboy Lemeni (Gino Cervi) lädt auf seine Luxusjacht ein. Unter den Gästen befinden sich die berühmte Sängerin Luciana (Sylva Koscina) mit ihrem Gatten Graf Luca di Sauvin (Ivan Desny), das ansehnliche Fotomodel Adriana (Belinda Lee) und ihr Mann Alberto Bressan sowie Fotograf Walter (Walter Chiari) und Gastgebersohn Ugo (Ugo Tognazzi). Die Gesellschaft schippert feiernd und schäkernd übers Mittelmeer, aber nicht ohne Hintergedanken. Lemeni will Sohn Ugo mit dem Model verkuppeln, da er glaubt, Ugo wäre am gleichen Geschlecht interessiert. Selber untreu und auf der Suche nach einem Scheidungsgrund, besticht Bressan den Grafen, damit er seine Frau in eine Liebelei verwickelt. Während die Verwicklungen ihren Lauf nehmen, kommt eine weitere Person hinzu, die mit ihrer blonden Mähne für Wirbel sorgt. Greta (Elke Sommer) hat sich als blinder Passagier an Bord geschlichen: Die eifersüchtige Frau will ihren geliebten Walter bei den Festivitäten im Auge behalten. Das Chaos ist perfekt, als sich Greta plötzlich für Millionärssohn Ugo interessiert. Da wird der Fotograf schon mal zum Sänger liebestoller Lieder.
Elke Sommer in Luxusweibchen
Film Revue
Elke Sommer in Luxusweibchen
Teure Liebschaften
Domenico Modugno komponierte das Titellied zu der Komödie von 1960. Im Song des italienischen Sängers und Schauspielers sind unter anderem folgende Worte zu hören: "Mit Duft bekleidet und farbenberauscht, verbotene Wünsche im Herzen, zu Tausenden flirten sie hüftenschwingend, gefallen und bezaubern uns, die Mädchen, die Puppen - ein teures Spielzeug für uns." Die Frau wird als Unterhaltungsmittel dargestellt, das nach Belieben ausgetauscht oder weitergereicht werden kann. Das Bild hat sich durch die Emanzipation der Frau über die Jahre deutlich verändert. Eines blieb 40 Jahre später jedoch unverändert: Singende Italiener, die Frauenherzen erobern wollen.
Von  Isabel Pluta/Filmreporter.de,  29. Mai 2015
Zum Thema
Elke Sommer in "Das Leben ist zu lang"
Elke Sommer verdankt einem Sommer-Urlaub in Italien ihren Künstlernamen und auch ihre Filmkarriere. Hier wurde sie in einem lokalen Foto-Wettbewerb für den Film entdeckt. Schon 1962 geht sie nach Hollywood. Trotz 70 Film- und Fernsehrollen bleibt der große Durchbruch aus. Auch eine Karriere als Sängerin scheiterte an mangelndem Talent. Später verlegt sie sich aufs Theater und die Synchronarbeit. Ihren Lebensunterhalt verdient sich Sommer mittlerweile auch als Malerin, ihre Arbeiten signiert..
Belinda Lee Gabriele Ferzetti
Auf der Luxusjacht des millionenschweren Playboys Lemeni (Gino Cervi) geht es drunter und drüber. Während der Jachtbesitzer seinen Sohn mit Fotomodel Adriana (Belinda Lee) verkuppeln will, spioniert Greta (Elke Sommer) ihren geliebten Walter (Walter Chiari) aus. Das Titellied zur Komödie stammt von Domenico Modugno. Im Song werden Frauen bloß als Unterhaltungsmittel der Männer degradiert.
Weitere Retronews
Bernhard Goetzke als Erbhof-Bauer
Wirft man das Stichwort Igo Martin Andersen als er ihnen erklärte, genau dort sein einen Spieilfilm drehen zu wollen. Die Das alte Recht" und klärt die Frage, weshalb sich Andersen genau diesen Drehort aussuchte.
Grock beim Klavier
Der weltberühmte Clown Grock ist viel unterwegs. Rund acht Monate des Jahres reist er durch die Weltgeschichte. Die restlichen vier Monate verbringt er am liebsten in seiner Villa Bianca an der italienischen Riviera in Oneglia. Das Haus ließ er sich extra nach seinem Geschmack errichten. Ein großer Garten lädt zum Feiern und gemütlichen Zusammensein von Freunden ein. Der Stern besuchte den Clown und Privatmann in seinem Anwesen und berichtet darüber in der Märzausgabe 1939.
Mutter Margarete, Kiddie, Dolly
Eine halbe Ewigkeit bemühten wir uns um ein Interview mit Schauspielerin Dolly Haas. Da die sich aber mindestens elf Monate im Jahr zu Dreharbeiten in der Weltgeschichte herumtreibt, blieb uns letztlich keine andere Wahl, als ihr Zuhause ohne die Hausherrin aufzusuchen. Schwester Kiddie erklärte sich bereit, uns Auskunft zu erteilen und gewährte uns einen Blick ins Familienalbum. Die Filmwelt berichtet in der Ausgabe vom 27. Mai 1934 über den Ausflug ins Charlottenburger Villenviertel.
2021