Filmreporter-RSS

Interview

Paula Beer
"Eigentlich hatte ich Bauchschmerzen"

Entdeckung Paula Beer

Paula Beers Einstieg in die Filmbranche ist märchenhaft. Sie stand gerade am Schwarzen Brett in ihrer Schule in Berlin, als sie von Casting-Verantwortlichen für ihre erste Filmrolle in Chris Kraus' Historienfilm "Poll" entdeckt wird. Dabei hat sie an jenem Tag gar nicht erst in der Schule gehen wollen, weil sie Bauchschmerzen hatte. Dass sie auch Talent hat, bewies die Newcomerin, indem sie sich gegen über 2.500 andere Konkurrentinnen für den Part durchsetzte. Im Interview mit Filmreporter.de am estnischen Set stellt sich die 15-Jährige der Filmwelt vor.
Von  Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de,  1. Februar 2011

Paula Beer in "Poll"

Paula Beer in "Poll"

Ricore: Am Anfang spürt man die besondere Chemie zwischen dir und Tambet Tuisk. Hast du das auch so empfunden?

Paula Beer: Ja, als Schauspielerin fühlt man sich in die Figur ein. Das ist sehr spannend.

Ricore: Hast du dich auch privat mit Tambet Tuisk gut verstanden?

Paula: Ja, wir haben uns beim Casting kennengelernt. Es hat Spaß gemacht, mit ihm zu arbeiten.

Ricore: Das wievielte Interview ist das jetzt?

Paula: Das erste (lächelt).

Ricore: Wie hast du dich auf die Rolle vorbereitet?

Paula: Nach dem Casting traf ich mich wöchentlich mit einer Schauspiel-Trainerin. Mit ihr habe ich mich lange über die Rolle unterhalten. Außerdem schrieb ich ein Tagebuch aus Odas Sicht. Auf diese Weise habe ich die Figur besser kennengelernt.

Paula Beer in "Poll"

Paula Beer in "Poll"

Ricore: Konntest du die Rolle frei gestalten oder musstest du dich an genaue Vorgaben halten?

Paula: Ich habe dem Regisseur meine Sicht von Ode vorgestellt. Danach haben wir darüber diskutiert, was daran richtig ist und woran ich noch arbeiten muss.

Ricore: Wie hast du erfahren, dass "Poll" gedreht wird und wie man sich für eine Rolle bewerben kann?

Paula: Eigentlich wusste ich nichts über den Film. Man hat für die Rolle Odas Mädchen gesucht und als man dafür an meine Schule kam, stand ich glücklicherweise gerade am Schwarzen Brett. Als mich die Leute vom Film gesehen haben, sprachen sie mich an. Eigentlich wollte ich an dem Tag wegen Bauchschmerzen zu Hause bleiben. Hätte ich es getan, wäre ich wohl nie entdeckt worden.

Ricore: Was war dein erster Eindruck am Filmset?

Paula: Am Anfang war alles total aufregend. Ich war sehr nervös aber es hat mir auch großen Spaß gemacht.

Ricore: Kannst du dir vorstellen, mit der Schauspielerei weiterzumachen?

Paula: Ja, total.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Paula Beer

Paula Beer

Darstellerin
Paula Beer setzt sich für ihre erste Kino-Hauptrolle in Chris Kraus' Historienfilm "Poll" gegen 2.500 Mitbewerber... weiter

Filmplakat zu Poll

Poll

Im Juni des Jahres 1914 reist die 14-Jährige Oda (Paula Beer) mit dem Sarg ihrer Mutter zu Vater Ebbo (Edgar Selge) und dessen neuer Familie ins Baltikum. Ihr... mehr
Ein Lied in Gottes Ohr (Coexister, 2017)

Weitere Interviews: Fabrice Éboué "Ein Lied in Gottes Ohr"

Fabrice Eboué ist in Frankreich ein Superstar. Der 1977 geborene Komiker erobert zu... weiter
Ferzan Özpetek am Set von "Das Geheimnis von Neapel"

Ferzan Özpetek zu "Das Geheimnis von Neapel"

Ferzan Ozpetek zeiht als Korrespondent türkischer Zeitungen nach Rom, wo er... weiter
Detlev Buck ("Asphaltgorillas" 2018)

Detlev Buck zu "Asphaltgorillas"

Detlev Buck, Jahrgang 1962, schafft mit "Karniggels" und "Wir können auch anders"... weiter
© 2019 Filmreporter.de