Filmreporter-RSS

Eine Affäre in Paris

Originaltitel
Le Divorce
Genre
Komödie
 
USA 2003 bis 0000
 
112 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Leihfassung)
 
 
Verleih ab
06.05.2004 ( D | CH ) bei 20th Century Home Entertainment
 
 
Regie
James Ivory
Darsteller
Jean-Marc Barr, Leslie Caron, Stockard Channing, Glenn Close, Romain Duris, Stephen Fry
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
5,0 (Filmreporter)
2,0 (2 User)
Eine Affäre in Paris (Kino) 200320th Century Fox
kein Zusatzmaterial vorhanden
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Isabel (Kate Hudson) ist aus Santa Barbara, Kalifornien, nach Paris gekommen, um ihre Schwester Roxy (Naomi Watts) zu unterstützen. Isabel soll sich um deren dreijährige Tochter Gennie (Esmée Buchet-Deàk) kümmern, während Roxy sich auf die Geburt ihres zweiten Kindes vorbereitet. Einmal in Paris angekommen, stellt sie fest, dass Roxy vor allem Unterstützung benötigt, weil ihr französischer Gatte, der Künstler Charles-Henri de Persand (Melvil Poupaud), sie verlassen hat. Während Roxy leidet, entdeckt Isabel das schöne Leben für sich. Sie beginnt eine sexuelle, aber durchaus auch kulinarische Affäre mit dem weitaus älteren Edgar de Persand (Thierry Lhermitte), dem Onkel von Roxys Noch-Ehemann. Der führt sie durch die teuren Restaurants von Paris und kann sich im Gegenzug an seiner jungen und attraktiven Begleiterin erfreuen. In Blue Jeans und blond-wehender Mähne angekommen, verwandelt sich Isabel langsam in das Ebenbild einer französischen Dame: Teure Handtasche (eine Art Liebespfand von Edgar), elegante Schals, die sich die Französinnen in zahlreichen unterschiedlichen Varianten um den Hals werfen - und natürlich verführerische Spitzen-Lingerie.


Ohne rechtes Ziel wandelt Filmemacher James Ivory abseits seiner üblichen Historienstoffe auf den Spuren eines Themas, das fast schon ein eigenes Genre geworden ist: Die Geschichte vom Amerikaner in Paris. Wie schon der Roman, verfolgt die Verfilmung zahlreiche Erzählstränge. Dabei verstrickt sie sich leider immer mehr in einer Episode über ein kostbares Gemälde, das aufgrund Roxys Scheidung versteigert werden soll. Die Handlung tritt auf der Stelle, kommt lange Zeit nur im Schneckentempo voran. "Eine Affäre in Paris" amüsiert lediglich mit den genau beobachteten Details von den französischen Angewohnheiten - und vom Blick der Amerikaner darauf. Auf das "bien sur", mit dem Franzosen herablassend die Äußerungen ihres Gegenübers kontern. Auf den erstaunten Blick von Suzanne der Persand (grandios: Leslie Caron), Roxys bourgeoiser Schwiegermutter, die sich darüber wundert, dass Roxy zum Kaffe keine Zuckerwürfel, sondern gewöhnlichen Zucker nimmt. Was all dem fehlt, ist die Zwangsläufigkeit der Erzählung. Was bleibt ist eine Sittenkomödie, die sich zur Unsitte hinreißen lässt, einzelne - zugegebenermaßen amüsante - Episoden aneinander zu reihen, ohne dass uns die Figuren jemals wirklich nahe gehen.
Eine Affäre in Paris (Kino) 200320th Century Fox
Eine Affäre in Paris (Kino) 2003
Die Erzählung vom Amerikaner in Paris ist fast schon zum eigenen Genre herangewachsen. In "Eine Affäre in Paris" stellt Regisseur James Ivory mit viel Einsicht die...  Clip starten
Ohne rechtes Ziel wandelt Filmemacher James Ivory abseits seiner üblichen Historienstoffe auf den Spuren eines Themas, das fast schon ein eigenes Genre geworden ist: Die...
Sexy
Interview mit Kate Hudson: Baby im Anflug
Goldiess entzückende Tochter drehte in den letzten vier Jahren einen Film nach dem anderen. Es scheint fast, als hätte sie vor der...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de