Filmreporter-RSS

Pieces of April - Ein Tag mit April Burns

Originaltitel
Pieces of April
Genre
Komödie
 
USA 2003
 
76 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Kaufstart
06.07.2004 ( D | CH ) bei MGM Home Entertainment
 
 
Regie
Peter Hedges
Darsteller
Patricia Clarkson, Alice Drummond, John Gallagher Jr., Sean Hayes, Katie Holmes, Derek Luke
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
6,7 (3 User)
Pieces of April - Ein Tag mit April Burns (Kino)
Featurette: Hinter den Kulissen von "Pieces of April – Ein Tag mit April Burns" • Audiokommentar von Autor und Re-gisseur Peter Hedges • Original Kino-Trailer
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerDVDsbewerten

Dass April Burns (Katie Holmes) weit weg von zu Hause an die New Yorker Lower East Side gezogen ist, hat seinen guten Grund. Schließlich ist das Verhältnis zu Mutter Joy (Patricia Clarkson) immer schlechter geworden. Obschon sie als schwarzes Schaf der Familie sowieso schon immer ihre Schwierigkeiten mit der Familienheiligkeit hatte. Kein Wunder, dass ihr afroamerikanischer Freund Bobby (Derek Luke) sie heute kaum aus dem Bett bekommt, hat sie doch in einer schwachen Stunde ihre Familie für Thanksgiving (Erntedankfest) zum traditionellen Truthahnessen eingeladen. Während die Eltern Joy und Jim (Oliver Platt), mit den Geschwistern Beth (Alison Pill) und Timmy (John Gallagher Jr..) und Grandma Dottie (Alice Drummond) den Weg gen New York antreten, reflektieren sie gemeinsam Aprils Leben. Dabei lassen sie kein gutes Haar an ihr. Joy macht die missratene Tochter gar für ihr Krebsleiden verantwortlich, was Grandma zu weit geht, die bereits etwas verwirrte Dame ruft ihre Tochter energisch zur Ordnung. April hat derweil ganz andere Sorgen. Nicht nur, dass Kochen wirklich nicht ihre Leidenschaft ist, nein, es stellt sich auch heraus, dass der Ofen nicht funktioniert. Der gestressten Köchin bleibt nichts anderes übrig, als durchs ganze Haus zu pilgern und die Mitbewohner nach einem freien Platz in deren Ofen zu fragen. Die bisher weitgehend unbekannten Nachbarn stellen sich als Konglomerat von skurrilen und hilfsbereiten Typen heraus.


Bereits mit "Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa" und "About a Boy - Der Tag der toten Ente" hat Roman-, Theater- und Drehbuchautor Peter Hedges sein Gespür für zwischenmenschliche Beziehungen bewiesen. Auch sein Regiedebüt "Pieces of April - Ein Tag mit April Burns" verbindet schräge Figuren mit psychologischem Feingespür. Die Ausgangssituation des Filmes - dem nicht funktionierenden Ofen an Amerikas wichtigstem Familientag, Thanksgiving (Erntedankfest), hat sich laut Hedges wirklich in New York zugetragen. Sie dient als Rahmenhandlung für den Zusammenprall unterschiedlicher Menschentypen, sozialer Klassen und ethnischer Gruppen. Das Vorbild für der an Krebs erkrankten Mutter im Film ist Hedges Mutter. Sie rief ihren Sohn 1998 aus Iowa an und schockte ihren Sohn mit der deprimierenden Diagnose. Während der 15-Monatigen Behandlung hatte er viel Kontakt zu seinen Geschwistern und auf Drängen der Mutter schreibt er an "April Burns" in dieser Zeit weiter. Trotzdem hat die nach dem launischen Monat benannte Hauptfigur April nichts mit dem Autor zu tun, sie ist ein fiktiver Charakter. Das gleiche gilt für die Filmmutter. Wichtig ist Hedges die Essenz, der Angst vor dem Verlust eines nahestehenden Menschen und der Art und Weise wie sich diese voneinander verabschieden. Der Titel beruft sich übrigens auf einem Song der Band Three Dogs Night, "Pieces of April". Der kammerspielartige Charakter verdankt der an 16 Drehtagen entstandene Film dem Einsatz von Digitalkameras, die sich bei Independentproduktionen schon aus Kostengründen immer mehr durchsetzen.
Pieces of April - Ein Tag mit April Burns (Kino)
Pieces of April - Ein Tag mit April Burns (Kino)
April Burns (Katie Holmes) Verhältnis zu Mutter Joy (Patricia Clarkson) ist nicht sonderlich gut. Kein Wunder, dass ihr afroamerikanischer Freund Bobby (Derek Luke) sie heute...  Clip starten
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de