Oliver Twist - 2005 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Tobis Film

Oliver Twist

OriginaltitelOliver Twist
GenreDrama, Familienfilm
Land & Jahr Großbritannien/Tschechische Republik/Frankreich 2005
FSK & Länge ab 6 Jahren • 128 min.
KinoDeutschland
AnbieterTOBIS Film
Kinostart22.12.2005
RegieRoman Polański
DarstellerChris Overton, James Babson, Richard Durden, Timothy Bateson, Andy Linden, John Nettleton
Homepage https://http://www.tobis.de/home/site...
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewFeatureDVDsbewerten

Unter ärmlichen Verhältnissen wächst der kleine Oliver Twist (Barney Clark) in einem christlichen Waisenhaus auf. Eines Tages wird er für fünf Pfund an einen Leichenbestatter abgetreten. Doch dort hält der junge Twist die Schikanen des älteren Lehrlings nicht lange aus. Er macht sich mit einem Bündel in der Hand auf den Weg nach London. Erschöpft erreicht er die Metropole und findet zu seinem Erstaunen gleich Herberge und Brot. Doch schon bald muss er feststellen, in die Fänge des berüchtigten Bandenchefs Fagin (Sir Ben Kingsley) geraten zu sein. Dieser bildet ihn zum Kleinganoven aus. So beginnt das Waisenkind eine Karriere als Taschendieb. Doch auch diese ist nicht die letzte Station von Oliver Twist. Nach so manchem Abenteuer wartet eine Überraschung auf ihn.
Roman Polanskis "Oliver Twist" ist großes, teures Kino. Das sieht man in jeder Einstellung. Atemberaubende Kulissen, kunstvoll arrangierte Lichtverhältnisse und Farbeffekte schaffen magische Atmosphären. Ein ausgesprochen gut harmonierendes Ensemble, in dem vor allem der junge Barney Clark als Oliver Twist und der erfahrene Sir Ben Kingsley als Fagin eine makellose Leistung abliefern, tun ihr übriges. Hinzu kommen noch das dramaturgisch gut komponierte Drehbuch und ein besonnener Umgang mit dem chirurgischen Messer an der Dickensschen Vorlage. So weit, so gut! All das betrifft jedoch nur die äußere Handlungsebene. Denn darüber hinaus vermag Polanskis Adaption leider nicht zu gehen. Die Fragen, was gut und böse ist, ob die Umstände, oder der Mensch selbst für sein Schicksal verantwortlich sind, werden nicht einmal angerissen. Selbst die in der Romanvorlage allgegenwärtige soziale Kritik bleibt auf der Strecke. Waisenhäuser, Kinderarbeit und Kriminalität werden zwar aufgezeigt, erhalten jedoch ein märchenhaftes Gewandt und verlieren dadurch jegliche gesellschaftskritische Wirkung. Was am Ende übrig bleibt, ist eine liebevoll inszenierte aber völlig bedeutungsreduzierte Kindergeschichte und die Frage, was Roman Polanski dazu bewogen hat, Charles Dickens Roman zu verfilmen.
Oliver Twist

Bewertung abgeben

Bewertung
9,0
5,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Der Film ist sehr gut gelungen und die Schauspieler waren auch sehr gut gewählt. Der Film ist bewegend und spannend aber auch teilweise sehr traurig ....wie das Buch eben auch.
26.06.2007 21:00 Uhr - ronbell

Trailer: 

Oliver Twist

Unter ärmlichen Verhältnissen wächst der kleine Oliver Twist (Barney Clark) in einem christlichen Waisenhaus auf. Eines Tages wird er für fünf Pfund an...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Oliver Twist

Polanski trifft Dickens. Trotz guter Schauspieler, viel Geld und einer liebevollen Inszenierung bleibt der polnische Regisseur Roman Polanski leider an der Oberfläche der... mehr
Finlay Currie in einer Charles Dickens Verfilmung.

Feature:  Charles Dickens inspiriert

Bereits zu Zeiten des Stummfilms waren die Romane des englischen Schriftstellers Charles Dickens eine beliebte Vorlage. Kein Wunder, denn...
Barney Clark in: Oliver Twist

Interview:  Von Roman Polanski entdeckt

Es ist die übliche Erfolgsstory eines Kindes, dass aus Hunderten von Bewerbern für eine Traumrolle im Kino ausgewählt wird. Roman...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewFeatureDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de