The Bubble - 4 Liebende, 2 Welten, 1 Grenze - 2006 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Pro-Fun

The Bubble - 4 Liebende, 2 Welten, 1 Grenze

OriginaltitelThe Bubble
AlternativThe Bubble (Intern. Festivalfeature); Ha-Buah (Arbeitstitel)
GenreDrama
Land & Jahr Israel 2006
FSK & Länge ab 16 Jahren • 115 min.
KinoDeutschland
AnbieterPro-Fun media
Kinostart06.09.2007
RegieEytan Fox
DarstellerReda Hagyahiya, Guy Pines, Vard Vardas, Hedya Taya, Ido Halperin, Hussein Yassin Mahajne
Homepage http://www.profun.de/the-bubble/
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenTrailerGalerienDVDsbewerten

Schwule Liebesgeschichte im Zeichen des Friedens

Lulu (Daniela Virtzer) wohnt mit dem schwulen Pärchen Noam (Ohad Knoller) und Yali (Alon Friedman) im schicksten Viertel Tel Avivs. Von den gesellschaftlichen Problemen kriegen die drei Freunde nur wenig mit. Während Lulu in einem Body Shop arbeitet, verdient Noam sein Geld in einem Plattenladen. Nebenher ist er noch als Wachposten an dem Grenzübergang zur Westbank postiert. Eines Tages trifft er dort auf den jungen Palästinenser Ashraf (Yousef 'Joe' Sweid). Die beiden beginnen eine Affäre und Noam beschließt, Ashraf zu helfen. Der arbeitet bald illegal in Yalis Café. Anfänglich geht alles gut. Doch die politische Wirklichkeit Israels und Palästinas holt auch die vier jungen Leute ein.
Regisseur Eytan Fox hat seinen Film als Symbol für den Frieden und den Einklang zwischen Palästina und Israel gedacht. Dabei sind die Vorzeichen der dargestellten Liebesbeziehung alles andere als gut: Ein Israeli verliebt sich in einen Palästinenser. Die gesellschaftspolitische Situation der Region scheint einen positiven Verlauf der schwulen Liebesbeziehung nicht gerade zugetan. Doch ganz im Gegenteil, denn "Erstaunlicherweise wurde Tel Aviv zu einem der gastfreundlichsten Orte für Homosexuelle. Das war nicht immer so und wir glauben das liegt daran, dass es hier früher sehr viel Unterdrückung von Minderheiten gegeben hat", so Fox in einem Interview. Mit den vier jungen Darstellern fand der Regisseur die geeignete Besetzung. Nicht zuletzt deshalb wurde der Film bei der Berlinale 2007 mit dem Preis der Siegessäule ausgezeichnet. Hauptdarsteller Ohad Knoller ist selbst nach Berlin gereist, um die Statuette entgegen zu nehmen.

Bewertung abgeben

Bewertung
4,0
 (1 User)

Meinungen

Israelis und Palästinenser

Es geht um das Problem der Israelis und ihrer palästinensischen Nachbarn. Hier ist es eine homosexuelle Beziehung aus beiden Volkgruppen. Die politische Situation wird... mehr
29.04.2011 18:12 Uhr - 8martin

Trailer: 

The Bubble (2006)

Der Israeli Noam (Ohad Knoller) beginnt eine Affäre mit dem Palästinenser Ashraf (Yousef 'Joe' Sweid), der sich zudem illegal im Land aufhält. Noam...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerien:  The Bubble

Regisseur Eytan Fox hat seinen Film als Symbol für den Frieden und den Einklang zwischen Palästina und Israel gedacht. Dabei sind die Vorzeichen der dargestellten... mehr
Das israelische Drama "The Bubble" war der diesjährige Gewinner der Siegessäule. Sieben Leser des Berliner schwul-lesbischen Stadtmagazins haben sich aus den vielen... mehr
Bei der Vergabe des Leserpreises der "Siegessäule" war unter anderem Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit anwesend. Er war als "Stargast" geladen und wurde vom Moderator mit... mehr
Die Party der Siegessäule nutzten neben den schillernden Figuren auch jene Menschen, die sich nicht nur gerne in Szene setzen, sondern sich auch wohl und frei bewegen wollen.... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenTrailerGalerienDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de