FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Christoph Schlingensief - Die Piloten

Originaltitel
Christoph Schlingensief - Die Piloten
Genre
Dokumentarfilm, Satire
 
Deutschland 2009
 
94 min, ab 12 Jahren (fsk)
Kinostart
01.01.2009 (D) bei
Salzgeber & Co. Medien
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
  - Es gibt noch keine Userkritik!
Christoph
Salzgeber
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenGaleriebewerten

Talk-Show-Satire mit Provokateur Schlingensief

Obwohl klar ist, dass die sechs Talk-Show-Piloten niemals ausgestrahlt werden, kommen sie alle: von TV-Pfarrer Jürgen Fliege bis zu Dramatiker Rolf Hochhuth, von Regisseur Oskar Roehler bis zu Grünenpolitikerin Claudia Roth, von Fernsehjournalistin Lea Rosh bis Rapper Sido. Christoph Schlingensiefs Provokateur-Kollege Hermann Nitsch erscheint ebenso als Gast wie die Schauspieler Katharina Schüttler und Rolf Zacher, auch Chorleiter Gotthilf Fischer möchte in aller Öffentlichkeit singen. Was als Unterhaltungssendung beginnt, nimmt eine Wendung, als Schlingensief am zweiten Drehtag erfährt, dass sein Vater im Sterben liegt und Claudia Roth ihm vor der Aufzeichnung erzählt, dass ein enger Freund von ihr, der türkisch-armenische Autor Hrant Dink vor einigen Stunden erschossen wurde.

Emotional aufgewühlt machen Schlingensief und Claudia Roth sich selbst und den Tod zum Thema der Pilotsendung. In einer weiteren Sendung thematisiert Schlingensief seine Augenkrankheit und provoziert Diskussionen über Krankheit als gesellschaftliches Phänomen. Nach dieser Aufzeichnung bricht Schlingensief die Dreharbeiten ab und reist zu seinen Eltern nach Oberhausen. Ein halbes Jahr später, im Juli 2007, wird die noch fehlende Pilotsendung in der Akademie der Künste nachgeholt. Dieses Mal jedoch komplett mit einem neuen Konzept: In einem Gespräch mit Medientheoretiker Boris Groys wird das anwesende Publikum Zeuge, wie sich Schlingensief die Höhepunkte seiner medialen Selbstausbeutung anschaut und kommentiert.


Der volle Titel der gefilmten Kunstaktion lautet "Die Piloten - eine Talkshow in 6 Folgen, die nie ausgestrahlt wird". "Pilot"-Regisseurin Cordula Kablitz-Post entwickelte 1997 gemeinsam mit Christoph Schlingensief "Talk 2000", eine Fernseh-Talk-Show-Persiflage, die als echte Talk Show im Fernsehen lief. Kablitz-Post war für Regie und Schnitt verantwortlich und dokumentiert laut Pressetext die emotionale Vielschichtigkeit des Künstlers Schlingensief unter extremen Bedingungen wie Krankheit und Tod im Familienkreis.

Im Foyer der Akademie der Künste Berlin ließ Schlingensief eine riesige Drehbühne installieren, wo er seine Gäste empfing. Laut Pressetext sollen falsche und echte Prominente mit falschen und echten Geschichten das Publikum misstrauisch gegenüber der medialen Selbstdarstellung machen. Hinter den Kulissen brechen Konflikte auf, die in die Show und den Kinofilm eingehen. Es werden Fragen nach den Grenzen der medialen Selbstdarstellung aufgeworfen, in erster Linie auch der Selbstdarstellung von Christoph Schlingensief selbst.
Die Piloten
Salzgeber
Zehn Jahre nach seiner letzten Talk Show-Persiflage nutzt Provokateur Christoph Schlingensief das Fernseh-Format für seinen "Piloten" zu einer neuen imaginären Talk Show.
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenGaleriebewerten
© 2019 Filmreporter.de