FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

James Bond 007: Spectre

Originaltitel
Spectre
Alternativ
Bond 24
Genre
Action, Abenteuer
 
USA/Großbritannien 2015
 
148 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Deutschland
Kinostart
05.11.2015 (D) bei
Sony Pictures
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
5,0 (Filmreporter)
  - Es gibt noch keine Userkritik!
James
Sony Pictures
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailersGalerienInterviewDVDsbewerten

Jetzt wird's persönlich für 007 Daniel Craig

In "James Bond 007: Spectre" bekommt es der Geheimagent mit der Lizenz zum Töten (Daniel Craig) mit einer geheimnisvollen Organisation namens Spectre zu tun, von deren Existenz James Bond bei der Unterwanderung eines geheimen Treffens erfährt. Im Zuge der Ermittlung, bei der ihm Eve Moneypenny (Naomie Harris) schmachtend und Q (Ben Whishaw) mit seinen Erfindungen wie immer unterstützen, stößt er auf Madeleine Swan (Léa Seydoux). Die Tochter eines Killers soll ihm weitere Hinweise über die Aktivitäten der zwielichtigen Organisation geben.

Bond findet heraus, dass ein gewisser Franz Oberhauser (Christoph Waltz) anscheinend der Kopf hinter Spectre ist. Mit dem Schurken aller Schurken verbindet den Agenten mehr, als ihm lieb ist. Schließlich ist dieser der 'Urheber all seiner Schmerzen', wie Oberhauser stolz verkündet. Während Bond immer tiefer in die Höhle des Löwen dringt, werden ihm die Wege auch seitens staatlicher Behörden immer mehr verbaut. Nicht nur sein Chef M (Ralph Fiennes) will Bond im Zaum halten, auch der neue Chef des Centre for National Security gehen die Handlungen des effektivsten Agenten des MI6 zu weit.


Die Zeiten, in denen ein von Grund auf böser Welteroberer James Bond als Wahrer des Weltfriedens in Aktion versetzt, sind lange passé. Spätestens mit der Besetzung Daniel Craigs als britischer Geheimagent kommen bei dem einstigen Strahlemann und galanten Schürzenjäger nicht nur rauere Facetten seiner Persönlichkeit zum Vorschein. Seine Handlungen werden immer mehr auch von persönlichen Motiven geleitet. Mal sind es tragische Liebschaften, die den Agent 007 rasend vor Zorn die Bösen über die Kontinente jagen lassen, oder er wird von seiner dunklen, quälenden Vergangenheit in Beschlag genommen. In "Spectre" erreicht das private Moment einen neuen Höhepunkt. Hier wird der Zuschauer an den Urknall dessen herangeführt, was Bond zu dem gemacht hat, was er früher nicht war und heute ist.

Das große Leid auf den Schultern James Bonds wird auf der anderen Seite einmal mehr von der ironisierenden, ästhetisch und atmosphärisch an die früheren Bond-Filme angelehnten Regie von Sam Mendes relativiert. Die Retro-Tendenz umfasst auch und vor allem die übermächtige Terroristenvereinigung und damit den großen Gegenspieler des Agenten 007. Spectre taucht nicht nur in den Romanvorlagen Ian Flemings auf - zum ersten Mal in "Aktion Feuerball" aus dem Jahr 1961. Sie geistert auch durch mehrere Filme der Bond-Reihe, darunter "James Bond 007: Man lebt nur zweimal" und "James Bond 007: Sag niemals nie" - beide mit Sean Connery als James Bond. Geleitet wird die Organisation in den Vorlagen und Filmvorgängern eigentlich von Bonds Erzrivalen Ernst Stavro Blofeld, den Schauspielgrößen wie Donald Pleasence, Max von Sydow und Telly Savalas ("James Bond 007: Im Geheimdienst Ihrer Majestät") düsteres Leben einhauchen. Welche Rolle Franz Oberhauser im Netzwerk von Spectre innehat, muss der Zuschauer selbst herausfinden.

Bei allem Traditionalismus verliert Mendes, der für die Regie des 24. Agenten-Spektakels nach "James Bond 007: Skyfall" überredet werden musste, die Gegenwart nicht aus dem Auge. Sein "Spectre" bietet nicht nur das für modernes Blockbuster-Kino notwendige Maß an Actionspektakel auf technisch höchstem Niveau. Der Agententhriller beugt sich auch der so genannten pre-awareness-Strategie der Filmstudios, die in den Filmen vornehmlich auf Erfolg garantierende Elemente setzen.

Für "Spectre" heißt das, dass 23. erfolgreiche Vorgänger und der Mythos James Bond offenbar nicht genug waren. Neben der Qualität der Marke muss der Film auch in puncto Quantität alles vorherige toppen. So trumpft "Spectre" mit dem bösesten aller Schurken auf, der übrigens von diversen Schergen ("Guardians of the Galaxy"-Darsteller Dave Bautista) assistiert wird, blickt die Erzählung tiefer in die Seele Bonds als alle psychologischen Filme der Craig-Ära zusammen, und in Sachen Optik können sich die Augen des Zuschauers gleich an mehreren Bond-Girls weiden. Sicher ist sicher, schließlich muss mit "Skyfall" der erfolgreichste Bond-Film aller Zeiten übertrumpft werden.
James Bond 007: Spectre
Sony Pictures
Trailer:
Die ultimative Spectre-Rap-Kritik von Filmreporter.de und NetworkProductions, gerapt von Rich Art Mit "James Bond 007: Spectre" kehrt die nicht unter zu kriegende Filmreihe mit einem weiteren Agentenabenteuer in die Kinos zurück. Rich Art hat seine...  Clip starten James Bond 007: Spectre: Zweiter Haupttrailer Auf "James Bond 007: Spectre" sind die Fans und von Daniel Craig sehr gespannt. Hier ist der offizielle Haupttrailer.  Clip starten James Bond 007: Spectre: Erster langer Trailer Auf "James Bond 007: Spectre" sind die Fans der Filmreihe und von Daniel Craig natürlich sehr gespannt. Jetzt hat Sony Pictures den ersten langen...  Clip starten James Bond 007: Spectre: Erster Teasertrailer Daniel Craig sitzt in den Startlöchern, im jüngsten 007-Abenteuer "James Bond 007: Spectre" den schlimmsten Schurken den Garaus zu bereiten. Hier ist der...  Clip starten James Bond 007: Spectre: Erster Clip aus den Pinewood Studios Feature mit Ausschnitten, der Vorstellung von Cast & Crew und der unvermeidlichen Werbung für das neue Bond-Auto.  Clip starten
Erste Setbilder des 24. "James-Bond"-Abenteuers "James Bond 007: Spectre". Auf dem Set ist unter anderem Regisseur Sam Mendes und Bondgirl Monica Bellucci bei der Arbeit zu sehen.
Hier sind die Szenenbilder des 24. "James-Bond"-Films "James Bond 007: Spectre".
"James Bond 007: Spectre" ist im Dreh und der Cast & Crew stellen sich den Fotografen. Darunter Regisseur Sam Mendes, Produzentin Barbara Broccoli sowie den Darstellern Daniel...
Christoph
Interview mit Christoph Waltz: Christoph Waltz, Oberschurke in "Spectre"
Muss der Deutsche in britischen Filmen immer der Böse sein? Im "James-Bond"-Universum ist er jedenfalls ein gern gesehener Superschurke....
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailersGalerienInterviewDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de