FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

RETRO News

Eine junge Ente watschelt über den Bauch der französischen Schönheit.
Neue Illustrierte

Kritik an Schlachthof

Brigitte Bardots wahre Liebe
Im Hinblick auf Männer war das französische Sexsymbol Brigitte Bardot schon immer etwas launisch. Ihre Partner kamen und gingen bald wieder. Aber eine Konstante hat das Leben der B.B.: den Tieren bleibt die Ehefrau von Gunter Sachs ein Leben lang treu. Jetzt prangert die Tierliebhaberin im französischen Fernsehen die grausamen Tötungsmethoden im Pariser Schlachthof an.
Von  Ann-Catherin Karg/Filmreporter.de,  16. November 2018
Bardot als Tierliebhaberin
Neue Illustrierte
Bardot als Tierliebhaberin

Kampf gegen grausamen Tiermord

Die europäische Antwort auf Marilyn Monroe ist nicht gerade dafür bekannt, besonders wählerisch zu sein. Das trifft auch auf Brigitte Bardots zahlreiche Haustiere zu. Wie die Neue Illustrierte am 19. November 1967 meldet, findet sich in ihrem Domizil alles, vom Entenküken über den Straßenkater bis zum reinrassigen Schäferhund Rolf.

Um ihren privaten Streichelzoo regelmäßig zu vergrößern, veranstaltet sie jedes Jahr das gleiche Ritual. Im silbernen Rolls Royce geht es zum Tierheim des Pariser Vororts Pantin. Dort holt B.B. ihre neuen Schützlinge ab, zuletzt waren es sieben Hunde. Ein Herz für Tiere bewies die Schauspielerin auch bei ihrem Kampf gegen die Pariser Stadtverwaltung. Nachdem die Bardot zum wiederholten Male öffentlich die Tötungsmethoden im Pariser Groß-Schlachthof Villette angeprangert hatte, werden die Tiere nun ohne unnötige Qualen zu Tode gebracht.


Die Bardot mit drei Kätzchen
Neue Illustrierte
Die Bardot mit drei Kätzchen

Abstieg: von der Tierschützerin zur Le Pen-Befürworterin!

Das Engagement für Tiere war keine vorübergehende Phase im Leben Brigitte Bardots. In den 1970er Jahren gab sie ihre Karriere als Schauspielerin auf, um sich ganz dem Tierschutz widmen zu können. Eines ihrer wichtigsten Projekte war die Bekämpfung der Robbenjagd. In den 1990er Jahren wandte sie sich dann unglücklicherweise der Politik zu.

An der Seite ihres vierten Ehemannes Bernard D'Ormale unterstützte sie den rechtsradikalen Politiker Jean-Marie Le Pen. Seitdem fiel der einstige Jet-Set-Star vor allem durch beleidigende Äußerungen über Einwanderer, Muslime, Arbeitslose und Homosexuelle auf. Bardot stand mehrmals wegen Anstiftung zum Rassenhass vor Gericht und wurde zwei Mal verurteilt.
Von  Ann-Catherin Karg/Filmreporter.de,  16. November 2018

Zum Thema
Und immer lockt das Weib
Die 1934 in Paris geborene Brigitte Bardot macht als Schauspielerin und Sängerin international Karriere. Dennoch, ihrer Arbeit als Schauspielerin geht das französische Sexsymbol nur bis in die 1970er Jahre nach. Danach tritt sie für Tierrechte... weiter


Weitere Retronews
Szene aus "So endete eine Liebe"
Atmosphäre eines Scheinwerferlichts
Nicht lange ist es her, seit Willi Forst und Paula Wessely mit der Romanze "Maskerade" einen grandiosen... weiter
Rettendes Flugzeug naht
Modernes Robinson Crusoe Märchen
Im Jahr 1719 schrieb Daniel Defoe ein Buch, das bis heute als der erste englische Roman gilt. Es ist... weiter
Alfred Braun und Hans Nielsen
Satire im Film
Miguel de Cervantes schreibt mit "Don Quixote de la Mancha" eine Satire über den Ritterroman und seine... weiter
© 2020 Filmreporter.de