Film Revue
Und immer lockt das Weib
Ehemann Roger Vadim erstaunt
Retro News: Brigitte Bardot in Ekstase
Brigitte Bardot ("Pariser Luft") tanzt sich in ihrem neuen Film "Und immer lockt das Weib" in Ekstase. Mit nacktem Bein und wirbelndem, aschblondem Haar fegt die Pariserin über die Tanzfläche und schwingt ihre Hüften zu den Rhythmen der Mambo-Trommeln. Sogar ihr Ehegatte Roger Vadim war verblüfft über ihre leidenschaftlichen tänzerischen Fähigkeiten, wie die Filmzeitschrift Film Revue am 22. Januar 1957 schreibt. Ein schöner Einstieg ins Filmgeschäft für Vadim. Er führte beim Drama zum ersten Male Regie, verfasste das Drehbuch und ist in einer kleinen Nebenrolle zu sehen.
Von  Isabel Pluta/Filmreporter.de,  27. Mai 2015
Film Revue
Brigitte Bardot schüttelt ihr Haar in "Und immer lockt das Weib"
Betörte Männerherzen
Waisenkind Juliette Hardy (Brigitte Bardot) wächst bei sehr strengen Adoptiveltern in St. Tropez auf. Mit ihren 18 Jahren verhält sich das hübsche Mädchen ziemlich aufreizend und unbekümmert. Die Männer finden das anziehend und so erhält Juliette einen verdorbenen Ruf in der Stadt. Auch der über Vierzigjährige Nachtklub-Besitzer Eric Carradine (Curd Jürgens) zeigt Interesse an der frivolen jungen Dame. Ihren Zieheltern gefällt das gar nicht. Sie wollen Juliette zurück ins Waisenhaus schicken. Doch Hafenarbeiter Michel Tardieu (Jean-Louis Trintignant) will das verhindern. Er hat sich Hals über Kopf in sie verliebt und macht ihr kurz entschlossen einen Heiratsantrag. Juliette stimmt der Eheschließung zu, obwohl sie Michels Bruder Antoine (Christian Marquand) verfallen ist. Der hingegen betrachtet das naive Mädchen nur als Gespielin. Ein Bootsunfall ändert jedoch die Gefühlslage, nachdem Antoine Juliette retten musste. Sie gehen eine geheime Liebschaft ein, die nicht lange unbemerkt bleibt. Der betrogene Michel kommt den beiden auf die Schliche. Es entbrennt ein schlimmer Streit zwischen den Brüdern.
Film Revue
Brigitte Bardot tanzt sich in Ekstase
Aufreizend und skandalös
Roger Vadim ("Gefährliche Liebschaften") sorgte mit seinem ersten Film im Jahr 1965 für Aufsehen. Die Freizügigkeit und der offene Umgang mit Sexualität waren in den prüden 1960ern nicht üblich. Hauptdarstellerin Brigitte Bardot ("Mit den Waffen einer Frau") zeigte in "Und immer lockt das Weib" viel nackte Haut und legte damit den Grundstein für ihren Ruf als Sexsymbol. 1973 zog sich die französische Schauspielerin aus dem Filmgeschäft zurück. Danach sorgte sie meist nur noch mit diskriminierenden Aussagen über Ausländer und Homosexuelle für Aufsehen. 2008 wurde sie sogar wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 15.000 Euro verurteilt.
Von  Isabel Pluta/Filmreporter.de,  27. Mai 2015
Zum Thema
Die 1934 in Paris geborene Brigitte Bardot macht als Schauspielerin und Sängerin international Karriere. Dennoch, ihrer Arbeit als Schauspielerin geht das französische Sexsymbol nur bis in die 1970er Jahre nach. Danach tritt sie für Tierrechte ein. In den 90er Jahren ändert sie ihr Interessensgebiet. Gemeinsam mit ihrem vierten Ehemann Bernard d'Ormale, unterstützt sie den rechtsstehenden französischen Politiker Jean-Marie Le Pen. Sie wird mehrfach wegen Anstiftung zum Rassenhass angeklagt und..
Roger Vadim machte aus seinen Liebschaften stets Filmstars. Der insgesamt fünfmal verheiratete Regisseur drehte 1956 mit Ehefrau Nummer eins Brigitte Bardot 1956 "Und immer lockt das Weib" und legte damit den Grundstein für deren Karriere. Insbesondere seine Beziehung zu Bardot verlief turbulent. Ihrem Vater war er stets ein Dorn im Auge. Nach einem heftigen Streit richtete dieser eine Pistole auf Vadim. Ein traumatisches Erlebnis, nach dem die französische Schauspielerin mehrere..
Die 18-jährige Juliette Hardy (Brigitte Bardot) bekommt durch ihre aufreizend Art einen verdorbenen Ruf in der Stadt. Ihre strengen Adoptiveltern sehen das nicht gern und wollen sie daher zurück ins Waisenhaus schicken. Hafenarbeiter Michel Tardieu (Jean-Louis Trintignant) will das verhindern. Er hat sich in sie verliebt und macht ihr kurz entschlossen einen Heiratsantrag. Juliette stimmt der Eheschließung zu, obwohl sie eigentlich Michels Bruder Antoine (Christian Marquand) verfallen ist...
Weitere Retronews
Mehr als 14 Jahre arbeitete der berühmte Flieger Charles A. Lindbergh an seinem Buch "Mein Flug über den Ozean", das in Deutschland ein Jahr später als in den USA erschien. Allerdings gingen dem Erscheinen der amerikanischen Originalausgabe "The Spirit of St. Louis" 1953 mehrere Diskussionen, um nicht zu sagen, Skandale voraus. Vor allem aufgrund seiner politisch umstrittenen Position.
Jeder kennt ihn, den Operettenkönig Franz Lehár und seine unsterblichen Melodien. Doch wer weiß schon, dass der große Komponist auch in einem selbst gedrehten Spielfilm mitwirkte? Und das schon in den 1910er Jahren, wo der Film noch kaum seinen Kinderschuhen entwachsen war.
In Berlin unter den Linden spielt das neue Melodram von Gerhard Lamprecht. Es trägt den Titel "Die Geliebte" und ist in den 1910er Jahren angesiedelt. Willy Fritsch spielt einen feschen Offizier, der sich Hals über Kopf verliebt und sogar den Dienst quittieren will. An seiner Seite sehen wir erstmals die junge Schauspielerin Viktoria von Ballasko.
2021