InterviewDer Wildschütz - Im Tal des Schweigens 3: Sascha Hehn | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Sascha Hehn
Warum Tom Hanks VW-Bus fährt

Sind Schauspieler normal?

Zur TV-Premiere von "Der Wildschütz - Im Tal des Schweigens 3" hatte das Team von Ricore Text die Möglichkeit, mit Sascha Hehn zu sprechen. Er gewährt einen Einblick in sein privates Leben und verrät, was Hollywoodschauspieler Tom Hanks und der ehemalige Traumschiff-Stewart gemeinsam haben. Superstars sind auch nur normale Menschen, die manchmal unerkannt bleiben wollen. So gehen beide Schauspieler ihrem ganz privaten Hobby und ihrer Leidenschaft nach. Während des Gesprächs genießt der deutsche Seriendarsteller entspannt Pralinen und Gebäck. Er muss sich um seine Figur keine Sorgen machen.
Von  Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de, 20. Januar 2007

Fährt gerne mit dem Bus durch die Welt

Fährt gerne mit dem Bus durch die Welt

Ricore: Was bedeutet für Sie der Begriff Heimat?

Sascha Hehn: Heimat ist für mich dort, wo ich zu Hause bin und mich wohl fühle. Dort, wo die Natur noch in Ordnung ist, im Gleichgewicht. Aber Heimat ist für mich auch ein Ort, wo sich die Menschen in die Augen schauen, wenn sie miteinander reden.

Ricore: Haben Sie sich in der Umgebung der Dreharbeiten wohl gefühlt?

Hehn: Ich kenne das Lienzer Tal in Osttirol und das Drautal schon seit langem. Ich war dort beim Huchen fischen. Das ist ein Süßwasser-Lachs, der in der Drau vorkommt, aber leider beim Aussterben ist. Ich bin nicht umsonst gerne in dieser Ecke.

Ricore: Sie fühlen sich in der Bergwelt also wohl?

Hehn: Auf jeden Fall. Das liegt auch daran, dass Familie auf dem Bauernhof, wo wir drehten, wunderbar funktioniert. Sie leben dort oben mit ihren vier Kindern in völliger Zufriedenheit. In der Küche haben sie einen gusseisernen Herd, dadurch ist es immer warm. Dies ist ein Beispiel, das man auch mit weniger zufrieden sein kann. Da oben leben, völlig autark, mit dem Blick über die Welt, am Dach der Welt, das ist schon fantastisch. Und das sieht man denen auch an. Das ist eine andere Art von Leben.

Ricore: Ihr Filmcharakter ist etwas starrsinnig. Gibt es Parallelen zu Ihnen?

Hehn: Nein, überhaupt nicht. Mein Filmcharakter hat im Ausland studiert. Er kam zurück und hat sich in die Freundin seines Bruders verliebt. Und dadurch entsteht der immer schwelende, leichte Konflikt mit seinem Bruder, der jetzt wieder ausartet. Allerdings haben wir beschlossen, in Zukunft dieses Problem mit dem Bruder zu beerdigen. Es muss endlich Ruhe sein und darf sich nicht zu oft wiederholen. Es wäre wahrscheinlich unglaubwürdig, wenn sie sich noch einmal in die Haare kriegen würden.

Ricore: Es gibt also eine Fortsetzung von "Im Tal des Schweigens"?

Hehn: Ja, wir wollen noch einen vierten Teil drehen, wenn dies das Publikum auch will. Es ist ja immer von den Einschaltquoten abhängig und davon, wie der Film ankommt. Aber ich meine, dass das Format "Heimatfilm" oder der "moderne Heimatfilm", wie immer man das nennen will, ein Format ist, das gegen die vielen schlechten Nachrichten, die wir tagtäglich in uns aufnehmen, eine gute Dependance bildet.

Sascha Hehn bei der Synchronarbeit zu "Shrek 2"

Sascha Hehn bei der Synchronarbeit zu "Shrek 2"

Ricore: Sind Sie ein Naturbursch?

Hehn: Ja, ich lebe gerne in der Natur. Ich lebe auch draußen auf dem Land, bedingt dadurch, dass ich 22 Jahre in der Stadt gelebt habe und das Stadtleben auch sehr genossen habe. Aber irgendwann kam die Entscheidung: Ich geh raus. Ich geh wieder dahin wo ich geboren wurde. Auf das Land.

Ricore: Womit beschäftigen Sie sich am Liebsten in Ihrer Freizeit?

Hehn: Ich mache viel. Ich gehe gerne fischen, Golf spielen, bin gerne auf der Jagd, zwar nicht mehr so oft wie früher. Ich habe die Jagd immer als die Regulation betreffend empfunden und nicht das Gefühl der Freude am Schießen und Töten. Aber mittlerweile regelt sich das von selbst: es gibt immer weniger Wild und es wird immer schwieriger. Ich gehe auch mit dem Fernglas und beobachte die Natur. Das Schießen steht nicht mehr so im Mittelpunkt. Ansonsten schreibe ich auch. Ich entwickle Formate und mache sehr viel anderen Blödsinn.

Ricore: Sie schreiben?

Hehn: Ja, verschiedenes. Aber nicht meine Memoiren. Die werde ich auch nie schreiben. Ich schreibe an einem Buch, das an meinem 75. Lebensjahr veröffentlicht wird. Dies wird dann meine Sicht der Dinge - aus meiner Sicht der Dinge.

Ricore: Was sagen Sie als ehemaliger "Traumschiff"-Stewart dazu, dass Harald Schmidt einsteigen möchte?

Hehn: Ja, Wolfgang Rademann ist immer gut für einen kleinen Gag. Und meistens dann, wenn er schon lange nicht mehr im Gerede war.

Ricore: Können Sie sich vorstellen, selbst beim "Traumschiff" anzuheuern?

Hehn: Wenn Rademann seinen "Traumschiff"-Kapitän in den vorzeitigen Ruhestand schickt, das heißt, wenn er in seinen wohlverdienten Ruhestand gehen darf, und ich bin ihm dann schon väterlich genug, dann komme ich gerne zurück.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Filmplakat zu Der Wildschütz - Im Tal des Schweigens 3

Der Wildschütz - Im Tal des Schweigens 3

Regisseur Peter Sämann inszeniert mit Christine Neubauer (Anna Wallner) und Sascha Hehn (Johannes Wallner) in den Hauptrollen, einen kitschigen und... mehr

Porträt zu Sascha Hehn

Sascha Hehn

Darsteller
Sascha Hehn ist einer jener Schauspieler, die ihr ganzes Leben lang mit einer Rolle verglichen werden. In den 1980er Jahren wird der... weiter

Weitere Interviews: Fabrice Éboué "Ein Lied in Gottes Ohr"

Fabrice Eboué ist in Frankreich ein Superstar. Der 1977 geborene Komiker erobert zu... weiter

Ferzan Özpetek zu "Das Geheimnis von Neapel"

Ferzan Ozpetek zeiht als Korrespondent türkischer Zeitungen nach Rom, wo er... weiter

Detlev Buck zu "Asphaltgorillas"

Detlev Buck, Jahrgang 1962, schafft mit "Karniggels" und "Wir können auch anders"... weiter
© 2019 Filmreporter.de