Back to Gaya - 2003 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Back to Gaya

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelBack to Gaya
GenreAnimation/Trickfilm
Land & Jahr Deutschland 2003
Verkaufsstart    24.09.2004 (Warner Home Video)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 97 min.
RegieLenard Fritz Krawinkel
DarstellerMichael Herbig, Vanessa Petruo, Sebastian Höffner, Torsten Münchow, Klaus Sonnenschein, Bodo Wolf
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsTrailerGalerieDVDsbewerten
DVD Extras: Audiokommentar: Regisseur Lenard Krawinkel und Produzent Holger Tappe • DVD ROM Features: Großer DVD ROM Part/Storyboard • Dokumentationen: "Vom Stotyboard zum Film" mit Multi-Angle Filmsequenz Sprachaufnahmen & Interviews • Featurette: "Crank & Ratner" - 3D-Kurzfilm • Music Video: "Hooray" von Frameless • Und viele weitere mehr!

Serienschöpfer Albert Drollinger sind sie Ideen ausgegangen. Doch die animierte Fernsehserie "Die Abenteuer von Buu und Zino" muss irgendwie weitergehen. In der Fantasy-Welt Gaya sehen alle Geschöpfe wie vermenschlichte Tiere aus. Die beiden Helden Buu und Zino kämpfen gegen ihre Widersacher, die Schnurks Galger, Zack und Brampf. Als Prämie für den Sieger eines Autorennens winkt dem Sieger ein Kuss der Tochter des Bürgermeisters Atlanta. Der passt ihr Trophäen-Status gar nicht, weshalb sie auch selbst bei dem Rennen mitfährt. Doch plötzlich wird der Zauberkristall Dalamit, die gayanische Energiequelle von dem verrückten Wissenschaftler Professor N. Icely in die Dimension der Menschen gebeamt. Mit ihm landen die Schnurks und Buu, Zino und Atlanta, die den Zauberkristall wieder in ihre Welt bringen möchten in der Riesenwelt. Die Gaya-Bewohner verlieren sich aus den Augen und müssen sich nun allein auf sich gestellt in der Welt der Menschen zurecht finden. Die Schnurks schaffen es gerade noch, aus einem Kinderzimmer zu entkommen, Buu, Zino und Atlanta werden hingegen von aggressiven Ratten angegriffen. Als die sechs Gayaner wieder vereint sind, gibt es natürlich erst mal Stress, doch die neutrale Atlanta übernimmt die Führung der Truppe. Sie beschließen, ihren Schöpfer aufzusuchen, um ihn um Hilfe zu bitten.
"Back to Gaya" ist der erste komplett digital hergestellte deutsche Animationsfilm. Bisher kamen die Richtlinien aus den USA, solche Produktionen im CGI-Format (computer generated images ) herzustellen. Problematisch für die Filmemacher war es nur, Investoren für ihr Projekt aufzutreiben. Schließlich fanden Regisseur Lenard Fritz Krawinkel und Produzent Holger Tappe vierzehn Geldgeber in ganz Europa, darunter den berühmte britische Produzent und Oscar-Preisträger Jeremy Thomas ("Der letzte Kaiser"), der etwa 20 Prozent der im zweistelligen Millionenbereich liegenden Produktionskosten übernahm. Drehbuchautor Jan Berger erfüllt sich mit diesem Zeichentrickfilm einen Kindheitstraum. Bei diesem Projekt konnte er seiner Fantasie freien Lauf lassen. Animationsfilme sind inzwischen nicht nur beim Kinopublikum äußerst beliebt. Auch auf Festivals wie in Cannes oder auf der Berlinale werden die vermeintlichen Kinderfilme ernster genommen. Sogar die Academy of Motion Picture Arts and Sciences richtete für den Animationsfilm eine neue Oscar-Kategorie ein. Als Synchronsprecher konnte unter anderem Michael Herbig gewonnen werden, der sich gleich mit der Figur des Buu identifizierte. Vanessa Petruo, Ex-No Angels-Mitglied, hatte schon vor ihrer Gesangskarriere als Synchronsprecherin gearbeitet und plappert sich als Atlanta durch den Film.

Bewertung abgeben

Bewertung
4,0
5,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Back To Gaya

Serienschöpfer Albert Drollinger sind sie Ideen ausgegangen. Doch die animierte Fernsehserie "Die Abenteuer von Buu und Zino" muss irgendwie weitergehen. In...  Clip starten
Im Shop

Back to Gaya

DVD
Preis: EUR 7,95
Details

Galerie:  Back to Gaya

"Back to Gaya" ist der erste komplett digital hergestellte deutsche Animationsfilm. Bisher kamen die Richtlinien aus den USA, solche Produktionen im CGI-Format (computer... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de