Interna: Nutzungsbedingungen der Website, Hinweise zur Haftung und zum Urheberrecht, AGB Content Syndizierung
Filmreporter-RSS
AGB - Datenschutzerklärung

Nutzungsbedingungen der Website, Hinweise zur Haftung und zum Urheberrecht, AGB Content Syndizierung

Unsere Geschäftsbedingungen


Filmreporter.de

Filmreporter.de

Copyright

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung - auch auszugsweise - ist ohne ausdrückliche Genehmigung von Filmreporter.de in sämtlichen Formen und Medien untersagt und wird juristisch verfolgt.
Sie haben professionelles Interesse an unseren Inhalten?
Wir informieren Sie über die Möglichkeiten, unsere Inhalte zu lizenzieren.


Filmreporter-Plakat

Filmreporter-Plakat

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Webseite Filmreporter.de

Nachstehende AGB's gelten für Filmreporter.de, Filmreporter.at, Filmreporter.ch nachstehend Filmreporter.de genannt. Filmreporter.de ist ein Online Angebot des Ricore Medienverlages, Richard Rendler, Türkenstraße 70, 80799 München, nachfolgend Filmreporter.de genannt.

1. Die nachfolgenden Nutzungsbedingungen sind vom User für die Nutzung von Filmreporter.de anerkannt.

2. Filmreporter.de ist ein Online Film- und Starmagazin, mit unabhängigen redaktionellen Inhalten und einem Club.

3. Über Filmreporter.de werden redaktionell erzeugte Informationen und andere Inhalte/Daten bereitgestellt.

4. Die über Filmreporter.de angebotenen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung unterliegt dem geltenden Urheberrecht und anderen Schutzgesetzen. Die Nutzer unserer Inhalte verpflichten sich, eventuelle Schutzrechte, insbesondere Urheberrechte, nicht zu verletzen. Weiterhin ist es untersagt, Inhalte zu von Filmreporter.de für kommerzielle Zwecke oder eigene Vermarktung zu verwenden. Missbrauch werden wir juristisch verfolgen.

5. Filmreporter.de haftet grundsätzlich nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit; dies gilt auch für die gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen. Die Haftung ist ausgeschlossen für Schäden aufgrund höherer Gewalt oder solcher Schäden, die nicht in den technischen Verantwortungsbereich von Filmreporter.de fallen, z.B. Verzögerungen, Unterbrechungen oder fehlerhafte Übermittlung von Daten, sowie der Verlust oder die Löschung von Daten infolge der Datenübermittlung, insbesondere aufgrund von Computerviren. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

6. Soweit Waren oder Dienstleistungen über Filmreporter.de angeboten werden, kommen etwaige Verträge hierüber ausschließlich zwischen dem User und dem Anbieter solcher Geschäfte zustande. Ansprüche aus solchen Geschäften richten sich ausschließlich gegen den Anbieter. Filmreporter.de übernimmt für jegliche Ansprüche aus solchen Geschäften keine Haftung.

7. Die Nutzer verpflichten sich, sich bei der Nutzung von dialogorientierten Angeboten in Filmreporter.de (wie Umfragen, Forenbeiträge und Userkritiken) auf die vorgegebenen Themen zu beschränken und auf die Belange (insbesondere persönliche, religiöse, kulturelle, wirtschaftliche, wettbewerbsrechtliche und urheberrechtliche) anderer Teilnehmer und dritter Personen und Unternehmen Rücksicht zu nehmen.

8. Filmreporter.de weist seine Nutzer darauf hin, dass für die Teilnahme an geschlossenen und kostenpflichtigen Bereichen von Filmreporter.de sowie für die kostenlose Anmeldung im Filmreporter.de-Club der korrekte Name sowie die korrekten Adress- und Telefondaten angegeben werden müssen. Bei Missachtung können Nutzer mit sofortiger Wirkung von der Teilnahme an diesem Bereich von Filmreporter.de ausgeschlossen werden. Filmreporter.de behält sich des weiteren in einem solchen Fall vor, rechtliche Schritte in die Wege zu leiten.

9. Die Zugangsdaten für den geschlossenen Bereich von Filmreporter.de berechtigen nur den eingetragenen User zur Nutzung des geschlossenen Bereichs von Filmreporter.de. Username und Passwort dürfen nicht ohne ausdrückliche Erlaubnis von Filmreporter.de weitergegeben werden. Unsere Newsletter sind exklusiver Bestandteile des geschlossenen Bereiches von Filmreporter.de.

Sie sind urheberrechtlich geschützt und dürfen in keiner Weise (auch nicht elektronisch) vervielfältigt werden. Wir behalten uns bei begründetem Verdacht einer nicht lizenzierten bzw. nicht vertragskonformen Mehrfachnutzung (d.h. einer Nutzung ein und desselben Anmeldung bzw. derselben Zugangsdaten durch mehrere Personen) das Recht vor, den Zugang bis zur Klärung des Sachverhaltes zu sperren.

10. Teilnahmeberechtigt an den Gewinnspielen sind Personen ab dem 18. Lebensjahr. Jüngere Personen bedürfen zu ihrer Teilnahme der Zustimmung ihrer oder ihres Erziehungsberechtigten. Für die Teilnahme an den Gewinnspielen ist weiterhin die korrekte Eingabe des Namens, der Adresse und der Telefondaten sowie die Beantwortung sämtlicher Gewinnfragen erforderlich. Andernfalls kann ein sofortiger Ausschluss erfolgen. Durch die Eingabe der Daten erklärt sich der Teilnehmer damit einverstanden, dass Filmreporter.de diese speichert und zum Zwecke der Gewinnspieldurchführung, aber auch zum Zwecke der Information über weitere Gewinnspiele und Entwicklungen von Filmreporter.de in elektronischer und gedruckter Form verwendet. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, per Widerruf unter leserbrief@filmreporter.de die Einwilligung der Speicherung aufzuheben und somit von der Teilnahme zurückzutreten. Die Gewinner werden von Filmreporter.de per E-Mail benachrichtigt. Die Preise werden von Filmreporter.de per Paketdienst oder Post an die vom Gewinner angegebene Postadresse versendet. Die Lieferung erfolgt einmalig innerhalb der Bundesrepublik Deutschland frei Haus, darüber hinaus anfallende Transportkosten hat der Gewinner zu tragen.

11. Die Nutzer verpflichten sich, Filmreporter.de von sämtlichen Ansprüchen (insbesondere auch Mangelfolgeschäden und den Schäden, die Dritten entstehen einschließlich etwaiger Kosten angemessener Rechtsverfolgung), die von Dritten gegenüber Filmreporter.de aufgrund unberechtigter Nutzung von Filmreporter.de geltend gemacht werden, freizustellen.

12. Die Nutzer können die Teilnahme an geschlossenen und/oder kostenpflichtigen Bereichen von Filmreporter.de unter Einhaltung der Kündigungsfrist (sechs Wochen vor Ablauf) ohne Angabe von Gründen kündigen. Für die Filmreporter.de-Club-Mitgliedschaft gibt es keine Kündigungsfrist. Die Kündigung ist zu richten an Filmreporter.de, Türkenstraße 70, 80799 München, E-Mail: leserbrief@filmreporter.de. Filmreporter.de ist berechtigt, den Antrag zur Teilnahme an Filmreporter.de abzulehnen, oder die Teilnahme mit einer Frist von einer Woche zum Monatsende zu kündigen. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Die im Rahmen von Filmreporter.de erhobenen Daten werden zentral gespeichert und verarbeitet. Filmreporter.de gewährleistet, dass hierbei die deutschen Datenschutzbestimmungen eingehalten werden.

13. Der Betreiber erklärt, dass er keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung sowie auf die Inhalte von verlinkten/verknüpften Seiten hat. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die in irgendeiner Form gegen geltendes Recht oder die guten Sitten verstoßen. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Betreiber eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

14. Alle Filmreporter.de vorliegenden Userdaten werden vertraulich behandelt. Filmreporter.de behält sich jedoch vor, seine Nutzer und Partner gezielt zu informieren - etwa in Form abonnierter Newsletter und weiteren serviceorientierten Anschreiben in elektronischer oder gedruckter Form.

15. Filmreporter.de greift auf Drittanbieter zurück, um Anzeigen zu schalten, wenn Sie unsere Website besuchen. Diese Unternehmen nutzen möglicherweise Informationen (dies schließt nicht Ihren Namen, Ihre Adresse, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer ein) zu Ihren Besuchen dieser und anderer Websites, damit Anzeigen zu Produkten und Diensten geschaltet werden können, die Sie interessieren.
Als Drittanbieter verwendet Google Cookies zur Anzeigenschaltung auf Filmreporter.de. Durch Anwendung des DART-Cookies wird die Anzeigenschaltung anhand der Besuche der Nutzer auf Filmreporter.de und anderen Websites im Internet für Google ermöglicht. Nutzer können die Verwendung des DART-Cookies deaktivieren, indem sie die Datenschutzbestimmungen des Werbenetzwerks und Content-Werbenetzwerks von Google aufrufen. http://www.google.de/privacy_ads.html

Weitere Informationen zum Thema Cookies erhalten Sie hier: http://www.doubleclick.com/privacy/faq.aspx

16. Entgegenstehende AGB sind unbeachtlich. Es gilt die Schriftform, wobei auch die Versendung von Telefax dieser Schriftform entspricht. Sofern Sie Kaufmann sind, wird als Gerichtsstand München vereinbart. Für alle Rechtsbeziehungen die sich aus der Nutzung von Filmreporter.de ergeben, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Copyright © 2016 Filmreporter.de


Ricore Medienverlag

Ricore Medienverlag

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Content Syndizierung des Ricore Medienverlages/Filmreporter.de

1. Allgemeines
(1) Alle Angebote zur Bereitstellung von Text- und Bildmaterial (nachfolgend "Inhalte" genannt) zur Vergabe von Nutzungsrechten erfolgen ausschließlich freibleibend zu den nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Lizenznehmer erkennt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit der Vertragsannahme oder der vertragsgemäßen Nutzung der Inhalte an.
(2) Abweichende Geschäftsbedingungen des Lizenznehmers, die der Ricore Medienverlag (nachfolgend "Ricore" genannt) nicht ausdrücklich und schriftlich anerkannt hat, sind nicht bindend. Geschäftsbedingungen des Lizenznehmers, auf die in Bestellformularen, Lieferungsbestätigungen etc. verwiesen wird, wird hiermit ausdrücklich widersprochen.
(3) Mündliche Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Dies gilt ebenso für die Verabredung, auf die Einhaltung der Schriftform zu verzichten.

2. Begriffsbestimmungen
(1) "Inhalte" und "Content" bezeichnen Bild- und/oder Textmaterial und/oder Multimediamaterial (Flash, GIF, Audiovisuelle- und Audiodaten). Als "Nutzung" wird ungeachtet der technischen Ausgestaltung und des Formates (HTML, WML etc.) jede unkörperliche Wiedergabe im Internet verstanden.
(2) "Objekt" bezeichnet die URL des Lizenznehmers einschließlich des Objekt-Formates, für die die Rechteeinräumung nach Ziffer 6 erfolgt.

3. Bereitstellung der Inhalte
Ricore versendet die Inhalte ("Push-Service") an den Lizenznehmer oder stellt ihn zur Übertragung per ftp ("Pull-Service") zur Verfügung. Falls vereinbart können die Inhalte auch als Mikroseiten zur Verfügung gestellt werden.

4. Verschlüsselung
Die Inhalte auf dem Push-Server sind auf dem Übertragungsweg mit dem Verschlüsselungsverfahren (SSL) gegen Missbrauch geschützt. Beim Pull-Service verpflichtet sich der Lizenznehmer, die Daten gegen Missbräuchliche Verwendung nach bestem Wissen und Gewissen zu schützen.

5. Designanpassung
Auf Wunsch werden die Inhalte in einem mit dem Lizenznehmer einvernehmlich festzulegenden Design von Ricore gestalterisch und programmtechnisch an das Design des Objektes angepasst. Die Kosten dieser Anpassung trägt der Lizenznehmer.

6. Rechteeinräumung
(1) Ricore räumt dem Lizenznehmer für die Laufzeit dieser Vereinbarung ein nicht ausschließliches und nicht übertragbares Nutzungsrecht an den Inhalten ein, und zwar zur Aufbereitung für die elektronische Online-Verbreitung innerhalb des Objektes im Internet, sowie die öffentliche Wiedergabe der elektronisch gespeicherten Inhalte innerhalb des Objektes im Internet. Das Nutzungsrecht erlischt mit Kündigung des Kooperationsvertrages (Content).
(2) Die Inhalte dürfen nur zu ausschließlich internen produktionstechnischen Zwecken und/oder zur Sichtung der Auswahl zugänglich gemacht werden. Eine Weitergabe der Inhalte an mit dem Nutzungszweck nach Ziffer 6.1 nicht befasste Abteilungen des Lizenznehmers und/oder Dritte (z.B. Archiv, Agenturen, andere Webseiten) ist nicht gestattet.
(3) Inhalte, an denen Ricore nicht die Rechte besitzt (Logos, Bilder, Trailer etc.) können dem Kunden nur physisch zur Verfügung gestellt werden. Die Klärung dieser Rechte mit den Verleihern bzw. Publishern obliegt dem Lizenznehmer und wird nicht von Ricore übernommen.

7. Kennzeichnung
Der Lizenznehmer kennzeichnet die Inhalte mit der Wortmarke "© Filmreporter.de", verlinkt auf http://www.filmreporter.de.

8. Bearbeitung
(1) Die Bearbeitung und Veränderung der Inhalte ist dem Lizenznehmer nur nach schriftlicher Vereinbarung mit Ricore gestattet. Ziffer 6.1 bleibt hiervon unberührt.
(2) Das Duplizieren der Inhalte und deren ganz oder teilweise Speicherung mit elektronischen Hilfsmitteln ist ausschließlich zum Zweck der vertragsgerechten Ausübung des einfachen Nutzungsrechtes gestattet. Jede wie auch immer geartete Archivierung der Inhalte für eigene Zwecke des Lizenznehmers und/oder fremde Zwecke durch den Lizenznehmer und/oder Dritte ist unzulässig. Jegliche Datenspeicherung - auch Zwischenspeicherung - der Inhalte ist nach Ausübung des vereinbarten Nutzungsrechts vollständig zu löschen.

9. Pressekodex
Der Lizenznehmer verpflichtet sich zur Beachtung der publizistischen Grundsätze des Deutschen Presserates - Pressekodex.

10. Haftung von Ricore
Ricore stellt den Lizenznehmer von sämtlichen Ansprüchen frei, die von Dritten aus Anlass der Ausübung der nach dieser Vereinbarung auf den Lizenznehmer übertragenen Nutzungsrechte gegen diesen geltend gemacht werden.

11. Haftung des Lizenznehmers
Der Lizenznehmer stellt Ricore von sämtlichen Ansprüchen - unabhängig von ihrem Rechtsgrund - frei, die von Dritten aus Anlass der elektronischen Verbreitung des Objektes gegen Ricore geltend gemacht werden. Ziffer 10 bleibt hiervon unberührt.

12. Nutzungshonorar
Die vereinbarte Nutzung ist unabhängig von ihrer Ausübung honorarpflichtig.

13. Unberechtigte Nutzung
Die unberechtigte Nutzung der Inhalte verpflichtet den Lizenznehmer zur Zahlung des Einfachen jährlichen Nutzungshonorars. Dem Lizenznehmer bleibt dabei nachgelassen, einen etwaigen geringeren oder gar nicht eingetretenen Schaden nachzuweisen. Ebenso steht Ricore der Nachweis offen, dass ein höherer Schaden eingetreten ist. Die unberechtigte Nutzung erfasst die nicht rechtzeitige Entfernung eines Trailers nur insoweit, als dass ein Trailer trotz vorheriger schriftlicher Abmahnung seitens Ricore nicht innerhalb angemessener Frist vom Netz genommen wird. Unbeschadet dessen haftet der Lizenznehmer für Ansprüche Dritter, die aufgrund der nicht rechtzeitigen Entfernung des Trailers gegenüber Ricore geltend gemacht werden.

14. Zahlungsbedingungen
(1) Das Nutzungshonorar versteht sich zuzüglich der jeweils gültigen Mehrwertsteuer. Die Rechnungsstellung erfolgt monatlich nach Lieferung und beinhaltet ein Zahlungsziel von 10 Tagen ohne Skonti oder andere Abzüge.
(2) Bei Zahlungsverzug über 30 Tage nach Rechnungserhalt ist Ricore berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 8% über dem Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank zu berechnen, ohne dass es einer ausdrücklichen Mahnung bedarf.

15. Schlussbestimmungen
(1) Erfüllungsort für Lieferungen, Leistungen und Zahlungen ist München.
(2) Für sämtliche augenblicklichen und künftigen Ansprüche aus der Geschäftsverbindung mit Vollkaufleuten einschließlich Wechsel- und Scheckforderungen ist München ausschließlicher Gerichtsstand. München ist auch Gerichtsstand, wenn der Lizenznehmer keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, nach Vertragsschluss seinen Sitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Inland verlegt oder seinen Sitz oder sein gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.
(3) Diese Vereinbarung unterliegt ausschließlich deutschem Recht unter Ausschluss seiner Bestimmungen des Internationalen Privatrechts sowie der Bestimmungen des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenverkauf.
(4) Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der restlichen Bestimmungen dieses Vertrages nicht. Vielmehr gilt anstelle der unwirksamen Bestimmung eine dem Zweck der Bestimmung entsprechende oder zumindest nahe kommende Ersatzbestimmung, welche die Parteien vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bestimmung gekannt hätten. Gleiches gilt bei Unvollständigkeit der Bestimmung entsprechend.


1. Januar 2011

© 2017 Filmreporter.de