Kurznews | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

FILMREPORTER KURZNEWS

Arnold Schwarzenegger in: Terminator 3 - Rebellion der Maschinen

Neuer Kinostart: Neuer "Terminator" lässt auf sich warten

09. Apr 2018: Paramount Pictures hat den US-Kinostart des nächsten "Terminator"-Films um mehrere Monate verschoben. Ursprünglich auf den 26. Juli 2019 terminiert gewesen, startet der sechste Teil der Action-Reihe nun am 22. November desselben Jahres. Über die Handlung gibt es noch keine Informationen. Fest steht lediglich, dass sie zeitlich nach dem zweiten Teil der Reihe angesiedelt sein wird. Mit "Terminator 6" kehrt James Cameron, der Regisseur der ersten beiden Teile, zur Filmreihe zurück. Allerdings ist er nicht als Regisseur an Bord, sondern als Produzent und Berater. Auch vor der Kamera gibt es ein Wiedersehen mit einer Altbekannten. Linda Hamilton wird nach den ersten beiden Teilen wieder an der Seite Arnold Schwarzeneggers zu sehen sein. Regie führt "Deadpool"-Macher Tim Miller.
Seite: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ...

Anne Hathaway

Romanverfilmung: Anne Hathaway mitten im Iran-Contra-Konflikt

19. Feb 2018: Oscar-Preisträgerin Anne Hathaway wird für die Hauptrolle in Dee Rees' neuem Film "The Last Thing He Wanted" gehandelt. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Joan Didion (dt. Titel: "Nach dem Sturm) handelt von einer Journalistin, die während der sogenannten Iran-Contra-Affäre in den Strudel der Ereignisse gerät. Die Drehbuchadaption stammt von Marco Villalobos. Laut dem Branchenblatt Variety befindet sich "The Last Thing He Wanted" derzeit in der Vorproduktion. Der Polit-Thriller ist der fünfte Spielfilm der US-amerikanischen Filmemacherin Rees nach "Pariah", "Mudbound", dem TV-Film "Bessie" und dem derzeit entstehenden Biopic "An Uncivil War". "Mudbound" ist für vier Oscars nominiert, unter anderem für das beste adaptierte Drehbuch.

Willem Dafoe auf der Premiere von "John Wick" beim Fantastic Fest in Austin, Texas

"The Lighthouse": Willem Dafoe spielt alten Leuchtturmwärter

08. Feb 2018: Mit "The Witch" dreht Nachwuchsregisseur Robert Eggers 2016 einen der besten Horrorfilme des Jahres. Leider bekommt der Film nicht die Anerkennung, die er verdient. Der Durchbruch gelingt dem Filmemacher dennoch. Eggers neuer Film heißt "The Lighthouse" und ist ein Thriller, den er nach seinem eigenen Drehbuch inszeniert. Für die Hauptrolle wurde just Willem Dafoe engagiert, wie das Branchenblatt Hollywood Reporter berichtet. Die Handlung ist Anfang des 20. Jahrhunderts in der ostkanadischen Provinz Nova Scotia angesiedelt und kreist um einen alten Leuchtturmwärter (Dafoe), den man schlicht "Old" (alt) nennt. Bei dem Independent-Projekt handelt es sich um eine Produktion von RT Features, New Regency und des derzeit angesagten Filmstudios A24 ("Lady Bird", "The Killing of a Sacred Deer", "The Disaster Artist")


Finaler Auftritt von Milla Jovovich in "Resident Evil: The Final Chapter 3D"

Milla Jovovich ist neue Hauptdarstellerin von "Hummingbird"

07. Feb 2018: "Resident Evil"-Darstellerin Milla Jovovich hat sich eine weitere taffe Frauenrolle gesichert. Die US-Schauspielerin spielt in "Hummingbird" eine Profikillerin, die während eines ebenso gefährlichen wie zweifelhaften Einsatzes den Sinn ihres Berufs und ihres Tuns zu hinterfragen beginnt. Jovovich ist bereits die dritte Schauspielerin, die für die Hauptrolle besetzt wurde. Sie ersetzt Olivia Munn, die ihrerseits im Herbst letzten Jahres an die Stelle von Zoë Saldaña getreten war. Das Projekt, das von den Machern mit Filmen wie "Lucy" und der "Jason Bourne"-Reihe verglichen wird, entsteht unter der Regie von Marcus Kryler und Fredrik Akerström. Das Drehbuch von John McClain befand sich auf der Schwarzen Liste der besten noch nicht verfilmten Skripte in Hollywood. Dennoch schreibt Paul W.S. Anderson derzeit eine neue Fassung der Vorlage, wie das Branchenblatt Variety berichtet.

Guillermo del Toro

Guillermo del Toro erhält DGA-Award für "Shape of Water"

05. Feb 2018: Guillermo del Toro hat am vergangenen Wochenende seine Oscar-Ambitionen noch einmal untermauert. Der mexikanische Filmemacher wurde am Samstag in Beverly Hills für seine Fantasy-Romanze "Shape of Water - Das Flüstern des Wassers" mit einem Directors Guild of America Award für die beste Regieleistung des Jahres ausgezeichnet. Er setzte sich damit gegen Greta Gerwig ("Lady Bird"), Martin McDonagh ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"), Christopher Nolan ("Dunkirk") und Jordan Peele ("Get Out") durch. Peele wurde mit einem Preis in einer anderen Kategorie versöhnlich gestimmt. Er wurde für seinen Horrorfilm als bester Regie-Debütant gekürt. In der Sparte Dokumentation ging Matthew Heineman für "City of Ghosts" als Sieger hervor.

Luc Besson am Set von "The Lady - Ein geteiltes Herz"

Luc Besson soll für Netflix mehrere Filme drehen

31. Jan 2018: Luc Besson befindet sich laut einem Bericht des Branchenblatts Variety in Verhandlungen mit Netflix. Der französische Filmemacher soll für den US-amerikanischen Streaming-Dienst in den nächsten Jahren mehrere Filme inszenieren und produzieren. Weiteres Gesprächsthema soll auch Bessons Filmstudio EuropaCorp sein, für das sich Netflix offenbar interessiert. Unbekannt ist derzeit noch, ob der Streaming-Dienst lediglich am Filmarchiv des Studios interessiert ist, oder das Unternehmen bzw. einen Teil davon übernehmen will. Weder von Netflix noch von EuropaCorp liegen derzeit noch keine Stellungnahmen vor.

Steven Spielberg feiert in Berlin die deutsche "Bridge of Spies"-Premiere

Dreht Steven Spielberg "Indiana Jones 5" schon nächstes Jahr?

30. Jan 2018: Steven Spielberg arbeitet derzeit akribisch daran, die passende Besetzung für sein Remake des Musical-Klassikers "West Side Story" zu finden. Dabei wolle der Regisseur besonderen Wert auf ethnische Korrektheit legen, wie das Branchenblatt Hollywood Reporter berichtet. Die Hauptbesetzung soll aus lateinamerikanischen Darstellern bestehen. Bevor sich der Filmemacher allerdings an die Dreharbeiten des Musicals macht, will er den fünften Teil des "Indiana Jones"-Reihe in Angriff nehmen. Laut Hollywood Reporter sollen hierzu die Dreharbeiten 2019 beginnen. Ein Jahr später soll das Abenteuer-Spektakel in die Kinos kommen.

Simon Russell Beale, Olga Kurylenko & Steve Buscemi in "The Death of Stalin" (2017)

Russland verbietet Stalin-Satire "The Death of Stalin"

24. Jan 2018: Wenige Tage vor der Kinopremiere in Russland hat das Kulturministerium des Landes die Satire "The Death of Stalin" verboten. Der Film enthalte Informationen, die gegen das Gesetz verstoßen, teilte eine Sprecherin des Ministeriums laut der russischen Nachrichtenagentur Tass mit. Details nannte die Behörde nicht. In "The Death of Stalin" wirft der britische Filmemacher Armando Iannucci einen satirischen Blick auf die letzten Tagen des Diktators Josef Stalin und den politischen Machtkampf nach dessen Tod. In den deutschen Kinos wird die Komödie ab dem 29. März zu sehen sein. In Österreich startet sie ein Tag später. Die Schweizer werden den Film ab 12. April sehen können.

Ewan McGregor verteidigt die Werte der Jedi-Ritter

Wird Obi Wan Kenobi bereits in "Solo: A Star Wars Story" zu sehen sein?

18. Jan 2018: Die Gerüchte um den "Star Wars"-Helden Obi Wan Kenobi nehmen kein Ende. Nicht nur heißt es, dass Disney und Lucasfilm an einem Standalone-Film um den Jedi-Meister arbeiten und dass Ewan McGregor erneut den beliebten Charakter spielen soll. Nun wird auch spekuliert, dass Kenobi in dem bereits abgedrehten Han-Solo-Film "Solo: A Star Wars Story" einen Kurzauftritt haben wird. Die Seite Nerdist hat das Gerücht aufgeschnappt. Weder von den Studios noch den Filmemachern liegt derzeit eine Stellungnahme zum Thema vor. Spätestens aber in vier Monaten wissen wir mehr, denn dann startet "Solo" auch in den deutschsprachigen Kinos.

Christian Petzold in Venedig (2008)

Christian Petzold mit "Transit" im Berlinale-Wettbewerb

16. Jan 2018: Die Internationalen Filmfestspiele von Berlin haben weitere Wettbewerbsfilme bekanntgegeben. Zu den acht neuen Kandidaten, die um den Goldenen und die Silbernen Bären konkurrieren, zählt auch Christian Petzolds Anna Seghers-Adaption "Transit" sowie die deutsch-österreichisch-französische Koproduktion "3 Tage in Quiberon" von Emily Atef. Mit "Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot" von Philip Gröning und Thomas Stubers "In den Gängen" befinden sich damit insgesamt vier deutsche (Ko-)Produktionen in der wichtigsten Sektion der Berlinale. Weitere Neuzugänge sind die US-Western-Komödie "Damsel" mit Robert Pattinson und Mia Wasikowska, "Las herederas" des paraguayischen Filmemachers Marcelo Martinessi, die iranische Produktion "Khook" von Mani Haghighi, der französische Beitrag "La prière" von Cédric Kahn, der schwedisch-britische Film "Toppen av ingenting" von Mans Mansson sowie das Drama "Touch Me Not" der Rumänin Adina Pintilie. Der Dokumentarfilm "Eldorado" des Schweizer Filmemachers Markus Imhoof und Lance Dalys Drama "Black 47" laufen außer Konkurrenz. Die Berlinale findet dieses Jahr vom 15. bis 25. Februar statt.

Emily Clarke in "Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer"

"Game of Thrones": Finale Staffel wird erst 2019 ausgestrahlt

05. Jan 2018: Die Fans von "Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer" müssen sich noch ein wenig gedulden. Wie der Kabelsender HBO mitteilte, wird die achte Staffel der weltweit gefeierten Fantasy-Serie nicht vor 2019 ausgestrahlt. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Die achte Staffel von "Game of Thrones" wird die letzte sein. Sie besteht aus sechs Episoden. Als Regisseure fungieren die Serienschöpfer David Benioff und D.B. Weiss sowie David Nutter und Miguel Sapochnik. Benioff und Weiss haben neben Bryan Cogman und Dave Hill auch die Drehbücher verfasst.

Bright

Netflix: Fantasy-Spektakel "Bright" geht in Fortsetzung

04. Jan 2018: Das von Kritikern verrissene Fantasy-Spektakel "Bright" ist auf Netflix offenbar ein großer Zuschauererfolg. Weshalb der Streaming-Dienst eine Fortsetzung in Auftrag gegeben hat. Das teilte der Konzern auf dem Internetportal Twitter mit. 'Das Vorsprechen für die Orc-Rollen im @BrightNetflix-Sequel ist nun abgeschlossen, heißt es in dem einem Video beigefügten Eintrag. In der Fortsetzung werden wieder Will Smith und Joel Edgerton in den Hauptrollen zu sehen sein. David Ayer nimmt erneut auf dem Regiestuhl Platz. Drehbuchautor Max Landis ist nicht mit von der Partie.

Seite: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ...
Die Braut kam per Nachnahme

Features - Interviews: Der tanzende Gangster

Mit seinen Rollen als Ganove in Filmen wie "Der öffentliche Feind" oder "Leichtes Geld" ist... weiter
Billy Wilder

Einer, der alles kann

Gebot Nummer eins: Du darfst das Publikum niemals langweilen! Unter dieser Prämisse zauberte... weiter
Werner Krauß

Scheusal Werner Krauß

Werner Krauß war selten ein positiver Held - meist eher das Scheusal: Im Theater wie im Film gab... weiter
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2018 Filmreporter.de