Kurznews | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

FILMREPORTER KURZNEWS

Tom Selleck

Kultserie "Magnum" wird neu aufgelegt

23. Okt 2017: "Magnum" ist die nächste Erfolgsserie der 1980er Jahre, die neu aufgelegt wird. Laut US-Medienberichten, hat der US-Sender CBS eine Pilotfolge in Auftrag gegeben. Peter Lenkov und Eric Guggenheim schreiben das Drehbuch. "Magnum" war von 1980 bis 1988 ausgestrahlt worden. In der Krimiserie spielt Tom Selleck einen Privatdetektiv, der in Hawaii ermittelt. Selleck, der mit der Titelrolle Weltruhm erlangt, ist bei der Neuauflage nicht mit von der Partie. Ein Cameo-Auftritt soll aber nicht ausgeschlossen sein. Neben "Magnum" werden auch andere Serienhits der 1980er Jahre derzeit neu verfilmt, darunter die Neuauflage der Kultserie "MacGyver", die ebenfalls von und für CBS produziert wird. Unter Mitwirkung von Vin Diesel entsteht gerade ein Remake von "Miami Vice".
Seite: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ...

Daniel Kaluuya in "Get Out" (2017)

Horrorhit "Get Out" Favorit bei den Gotham Awards

20. Okt 2017: Jordan Peeles Überraschungshit "Get Out" könnte der große Abräumer bei den 27. Gotham Awards werden, die jährlich von der Vereinigung Independent Filmmaker Project verliehen werden. Der Horror-Thriller wurde für insgesamt vier Preise nominiert, bester Film, beste Regie, bestes Drehbuch und bester Hauptdarsteller (Daniel Kaluuya). In der Kategorie Bester Film finden sich außerdem die Kandidaten "Call Me by Your Name" von Luca Guadagnino, Sean Bakers "The Florida Project", "Good Time" von Josh und Ben Safdie sowie "I, Tonya" mit Margot Robbie in der Rolle der Eiskunstläuferin Tonya Harding. Die Gotham Awards werden für die besten Leistungen in der Independentfilm-Branche vergeben. Die Jury besteht überwiegend aus Kritikern. In den letzten Jahren hat sich der Preis als Gradmesser für die Oscars herauskristallisiert. Die letzten drei Gewinner waren auch bei der Verleihung des wichtigsten Filmpreises der USA große Abräumer, "Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)", "Spotlight" und "Moonlight".

Angelina Jolie

Angelina Jolie in Disneys "The One and Only Ivan" dabei

18. Okt 2017: Angelina Jolie übernimmt eine Sprechrolle in Disneys "The One and Only Ivan". Der auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Katherine Applegate basierende Animationsfilm erzählt die Geschichte eines Gorillas namens Ivan, der mit einem Elefanten und einem streunenden Hund in einem Käfig in einem Einkaufszentrum lebt. An sein Leben vor der Gefangenschaft kann sich das Tier nicht erinnern. Erst mit dem Auftauchen des Elefantenbabys Stella beginnt er, sich zu erinnern. Damit keimt in Ivan der Wunsch nach Freiheit auf. Bald beginnt er, einen Fluchtplan zu schmieden. Wie das Filmmagazin Hollywood Reporter berichtet, spricht Jolie Stella. Die Schauspielerin fungiert bei dem Projekt auch als Produzentin. Regie führt Thea Sharrock ("Ein ganzes halbes Jahr").


Netflix

Netflix will nächstes Jahr 80 Filme produzieren

17. Okt 2017: Der Streaming-Dienst Netflix will seine Investition in Originalproduktionen forcieren und im Jahr 2018 rund 80 Filme produzieren. Das teilte Content-Chef Ted Sarandos in einem Interview am gestrigen Montag mit. Das Spektrum würde von Low-Budget-Produktionen bis hin zu kostenaufwändigen Filmen wie den demnächst auf Netflix startenden Thriller "Bright" mit Will Smith reichen. Mit einem Film wie der 90 Millionen US-Dollar teuren Produktion würden die Menschen das Potenzial hinter der Initiative Eigenproduktion sehen, so der Netflix-Manager. Im dritten Quartal, also von Anfang Juli bis Ende September, hatte der Streaming-Dienst drei Originalproduktionen veröffentlicht, den Horrorfilm "Death Note", die romantische Komödie "Naked" und das Magersuchtsdrama "To the Bone" mit Lily Collins und Keanu Reeves.

Happy Deathday (Happy Death Day, 2017)

US-Kinocharts: "Happy Deathday" ist neuer Megahit von Blumhouse

16. Okt 2017: Das Filmstudio Blumhouse Productions hat mit "Happy Deathday" einen weiteren Horror-Hit gelandet. Der Film um eine junge Frau, die ihren Todestag immer aufs Neue erlebt, ist mit einem Starteinspiel von geschätzten 26,5 Millionen US-Dollar der meistgesehene Film in den nordamerikanischen Kinos am vergangenen Wochenende. Auf Platz zwei landet das Sci-Fi-Spektakel "Blade Runner 2049", das am zweiten Wochenende rund 54 Prozent der Einnahmen einbüßt und 15,1 Millionen einspielt. Deutlich besser läuft es für die Fortsetzung des Klassikers "Der Blade Runner" auf dem internationalen Markt, wo sie bisher knapp 100 des rund 160 Millionen Dollar Gesamtumsatzes erwirtschaftet hat. Die Plätze drei und vier gehen an den Neueinsteiger "The Foreigner" und den Horror-Thriller "Es" mit 12,8 bzw. sechs Millionen Dollar Umsatz. Das Schlusslicht der Top fünf bildet das Drama "Zwischen zwei Leben - The Mountain between Us", das am zweiten Wochenende ca. 5,6 Millionen Dollar einspielt.

Tommy Lee Jones

Tommy Lee Jones in Romanverfilmung "Stoner" dabei

12. Okt 2017: Tommy Lee Jones wird an der Seite von Casey Affleck in der Verfilmung des Efolgsromans "Stoner" zu sehen sein. Dies berichtet das Filmmagazin Hollywood Reporter am gestrigen 11. Oktober 2017. John Williams' 1965 erstmals in den USA erschienene Buch erzählt die Geschichte des Farmerssohns William Stoner (Affleck), der als Englischprofessor eine glanzlose Karriere macht. Der unauffällige Mann lebt in einer lieblosen Ehe, während seine Affäre mit einer Studentin an den bürgerlichen Konventionen scheitert. Dem Roman ist in den 1960er kein Erfolg beschieden. Fast 40 Jahre später werden Kritiker und dann das Publikum auf ihn aufmerksam. In Deutschland erscheint das Buch 2013 zum ersten Mal. Die Verfilmung des Klassikers entsteht unter dem Filmstudio Blumhouse. Regie führt der britische Filmemacher Joe Wright ("Abbitte"). In welche Rolle Oscar-Preisträger Lee Jones geschlüpft ist, steht noch nicht fest.

Sylvester Stallone trainiert seinen Nachfolger Michael B. Jordan: "Creed - Rocky's Legacy"

Sylvester Stallone inszeniert und produziert "Creed 2"

11. Okt 2017: "Creed 2" wird zu einer Art One-Man-Show für Sylvester Stallone. Wie der Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur auf der Internet-Plattform Instagram mitteilte, führt er bei der Fortsetzung des Überraschungshits aus dem Jahr 2015 Regie. Außerdem fungiert er beim Box-Drama auch als Produzent. Und: Er schlüpft wieder in die Rolle des Rocky Balboa. Zuvor war berichtet worden, dass Stallone für den Film das Drehbuch schreibt. "Creed" ist eine Art Spin-off zum "Rocky"-Franchise. Darin spielt Michael B. Jordan den Sohn des ehemaligen Box-Champions Apollo Creed, gegen den auch Rocky gekämpft hatte.

Will Smith auf der Premiere von "Suicide Squad"

Will Smith und Tom Holland sind "Spies in Disguise"

10. Okt 2017: Will Smith ("Men in Black") und der neue "Spider-Man"-Darsteller Tom Holland sind als Synchronsprecher des Animationsfilms "Spies in Disguise" engagiert worden. Laut dem Filmmagazin Variety basiert das Projekt auf dem Animationskurzfilm "Pigeon: Impossible", im dem ein Geheimagent im Besitz des berüchtigten Atomkoffers ist. Als sich eine Taube in dem Koffer verfängt, beginnt sie darin so manchen Knopf zu picken. Auch der alles entscheidende, Atomwaffen auslösende Knopf weckt das Interesse des Vogels. Die Adaption der Vorlage entsteht unter den Filmstudios Fox Animation, Blue Sky Studios und Chernin Entertainment. Regie führen die Debütanten Nick Bruno und Troy Quane.

John Malkovich auf der Premie von Die Pinguine aus Madagascar 3D" in New York

John Malkovich gefangen in der "Bird Box"

09. Okt 2017: John Malkovich hat sich an der Seite von Sandra Bullock eine Rolle in Netflix' "Bird Box" gesichert, wie das Filmmagazin Variety berichtet. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Josh Malerman ist in einer postapokalyptischen Welt angesiedelt, in der etwas Unerklärliches geschehen ist. Die Menschen verfallen dem Wahnsinn, sobald sie ihre Augen öffnen und etwas erblicken. Vor dem Hintergrund dieses Szenarios tastet sich eine Mutter (Bullock) mit ihren Kindern mit verbundenen Augen einen Fluss entlang, hoffend, dass es irgendwo Rettung gibt. Bald stellen sie fest, dass sie verfolgt werden. Ist es ein Freund oder Feind? Für welche Rolle Malkovich besetzt wurde, steht noch nicht fest. Regie führt Susanne Bier ("In einer besseren Welt") nach einem Drehbuch von Eric Heisserer ("Arrival").

Kate Winslet

Kate Winslet in James Camerons "Avatar"-Fortsetzungen dabei

04. Okt 2017: Kate Winslet macht sich auf eine abenteuerliche Reise nach Pandora. Wie das Filmmagazin Hollywood Reporter berichtet, hat sich die Oscar-Preisträgerin eine Rolle in James Camerons "Avatar"-Franchise gesichert. Insgesamt vier davon werden noch ins Kino kommen. Von denen dreht der Regisseur die Teile 2 und 3 derzeit parallel. Die Teile 4 und 5 wird er anschließend - ebenfalls gleichzeitig - inszenieren. In wie vielen "Avatar"-Filmen Winslet zu sehen sein wird, steht noch nicht fest. Mit Cameron hat die britische Schauspielerin bereits in "Titanic" zusammengearbeitet. Das Katastrophendrama war so lange der erfolgreichste Film aller Zeiten, bis es von "Avatar" entthront wurde.

"Boyhood"-Regisseur Richard Linklater

Richard Linklater widmet "Last Flag Flying" Jonathan Demme

29. Sep 2017: Richard Linklater hat seinen neuen Film "Last Flag Flying" im Rahmen der Weltpremiere beim New York Film Festival seinem Kollegen und Freund Jonathan Demme gewidmet. Der "Das Schweigen der Lämmer"-Regisseur war im April dieses Jahres im Alter von 73 Jahren gestorben. 'Ich kann mich noch an unsere erste Begegnung vor vielen Jahren erinnern, er wurde mein Freund', sagte Linklater vor der Aufführung der Tragikomödie, die das Filmfestival gestern eröffnete. 'Ich möchte die Aufführung dieses Films Jonathan Demme widmen, einem inspirierenden Filmemacher und einem noch besseren Menschen.' "Last Flag Flying" handelt von zwei Ex-Soldaten, die den im Irak-Krieg getöteten Sohn eines ehemaligen Kammeraden in die Heimat bringen wollen.

Hugh M. Hefner

Playboy-Gründer Hugh Hefner stirbt mit 91 Jahren

28. Sep 2017: Hugh Hefner ist tot. Der Gründer des bekanntesten Männermagazins der Welt, Playboy, starb gestern im Alter von 91 Jahren. Laut Playboy Enterprise starb er unter natürlichen Umständen im "Kreise seiner Lieben". Hefner ruft 1953 das Männermagazin Playboy ins Leben, das mit der Zeit zum erfolgreichsten seiner Art aufsteigt. Die erste Ausgabe ziert die damals angehende Schauspielerin Marilyn Monroe. In den letzten Jahren machte Hefner als Darsteller einer Reality-TV-Sendung Schlagzeilen und mit Berichten um ausschweifende Partys in seinem Wohnsitz, der legendären "Playboy Mansion" bei Los Angeles. Hefner war drei Mal verheiratet. Aus den ersten beiden Ehen hat er vier Kinder.

Seite: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 ...
Romy Schneider als Christine

Features - Interviews: Der melancholische Weltstar

"Ich kann nichts im Leben, aber alles auf der Leinwand", so ein vielsagendes Zitat Romy... weiter
Humphrey Bogart als paranoider Kapitän Van Johnson

Kleiner Mann ganz groß

Ich seh' dir in die Augen, Kleines! Sein Name versinnbildlicht verschiedene... weiter
Anita Ekberg

Eisberg und Sexbombe

Ein kleines, weißes Kätzchen erregt in den engen Straßen Roms die Aufmerksamkeit der... weiter
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
© 2017 Filmreporter.de