Dirty Dancing 2 - Heiße Nächte auf Kuba - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©StudioCanal

Dirty Dancing 2 - Heiße Nächte auf Kuba

Medium: Leih LeihDVD
OriginaltitelDirty Dancing: Havana Nights
GenreRomanze, Musikfilm
Land & Jahr USA 2004
Verleih ab    17.03.2005 (Buena Vista Home Entertainment)
FSK & Länge ab 0 Jahren • 83 min.
RegieGuy Ferland
DarstellerDiego Luna, Romola Garai, Sela Ward, John Slattery, Jonathan Jackson, January Jones
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenGalerieKritikDVDsbewerten
DVD Extras: Audio-Kommentar mit der Produzentin und der Choreographin • Multi-Angle Tanzszenen • Zusätzliche Szenen • Baila ! Ein Tanzstück • Hinter den Kulissen von "Dirty Dancing 2 - Heiße Nächte auf Kuba"

Wenig beseelte Fortsetzung von Dirty Dancing

Havanna, 1958. Die 18-jährige Katey Miller (Romola Garai) zieht mit ihren Eltern in die kubanische Hauptstadt, wo ihr Vater (John Slattery) einen lukrativen Job bei Ford hat. Die Eltern erwarten von ihrer Tochter, dass sie sich in den gehobenen Kreisen der Gesellschaft bewegt. Dass sie sich in den heißblütigen Kellner Javier Suarez (Diego Luna) verliebt, ist den besorgten Eltern natürlich ein Dorn im Auge. Javier ist nicht nur gutaussehend und sympathisch, sondern auch noch ein begnadeter Tänzer. Heimlich treffen sich die Verliebten in einem Nachtclub, um für einen großen nationalen Tanzwettbewerb zu trainieren. Im heißesten Nachtclub der Stadt vergisst die prüde Amerikanerin ihre Hemmungen und gibt sich ganz den Rhythmen hin. Mit ihm kann sie aus ihrer kontrollierten, spießigen Welt entfliehen. Doch dunkle Wolken ziehen am Horizont auf. Kurz vor dem entscheidenden Abend wird klar, dass die Revolution näher rückt. Katey muss sich entscheiden, ob sie das Land verlassen, oder für ihre Liebe und Leidenschaft in Kuba bleiben möchte.
Siebzehn Jahre nach dem Sensationserfolg von "Dirty Dancing" gibt es den zweiten Teil des erotischen Tanzvergnügens. Der hat allerdings nicht sehr viel mit den Figuren aus dem Kultfilm zu tun. Einziges bekanntes Gesicht ist Patrick Swayze als Tanzlehrer. Dieser hilft den jungen Leuten ein bisschen auf die Sprünge. Die Story - spießiges amerikanisches Mädchen trifft heißblütigen Tänzer- ist dieselbe, nur der Schauplatz hat sich verändert.

Akustische Erinnerungsmomente werden durch das Einspielen von Dauerbrenner "Time of my Life" geschaffen. Für Nostalgiker wirbelt Patrick Swayze selbstverständlich auch selber über das Tanzparkett. Die Neuinterpretation des heißen Tanzabenteuers soll auf wahren Begebenheiten basieren. Den Kindheitserinnerungen von Choreografin und Koproduzentin JoAnn Fregalette Jansen wird ein Denkmal errichtet. Musikalisch punktet das südamerikanische Sequel nicht nur mit afro-kubanischen und lateinamerikanischen Klängen, sondern auch mit modernen Hip-Hop und Rock.
Dirty Dancing 2 - Heiße Nächte auf Kuba

Bewertung abgeben

Bewertung
8,1
5,0 (Filmreporter)     
 (10 User)

Meinungen

*schwärm* *schwärm*

ich finde dirty dancing 2 einfach besser von alem obwohl es fast dieselbe geschichte wie beim ertsen teil ist aber ich finde DIEGO LUNA einfach geil und der film ist viel... mehr
19.07.2007 15:44 Uhr - megayvi

Besser als der erste Teil

Viele werden jetzt den Kopf schütteln; aber ganz ehrlich mir hat Dirty Dancing 2 besser gefallen als der erste Teil. Vor allem da der Soundtrack bei weitem mehr Lieder... mehr
29.12.2006 17:29 Uhr - mayo

genial...

der film is voll geil, aber ich muss ganz ehrlich sagen dass der erste teil noch ein wenig besser ist...
20.11.2006 22:09 Uhr - kitty1901
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Siebzehn Jahre nach dem Sensationserfolg von "Dirty Dancing" gibt es den zweiten Teil des erotischen Tanzvergnügens. Der hat allerdings nicht sehr viel mit den Figuren aus dem... mehr
Erotischer Tanz: Diego Luna und Romola Garai

Kritik:  Kubanisch tanzen

Es war der erfolgreichste Tanzfilm der achtziger Jahre und machte Patrick Swayze zum Lustobjekt aller Teenager weltweit. Mädchen waren...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenGalerieKritikDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de