eXistenZ - 1999 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Kinowelt Filmverleih

eXistenZ

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltiteleXistenZ
GenreScience Fiction
Land & Jahr Kanada/Großbritannien 1999
Verkaufsstart    25.07.2000 (Kinowelt Home Entertainment)
FSK & Länge 88 min.
RegieDavid Cronenberg
DarstellerJennifer Jason Leigh, Jude Law, Ian Holm, Willem Dafoe, Don McKellar, Callum Keith Rennie
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsDVDsbewerten

Computerspiel wird zur bitteren Realität

Auf einer Präsentation des Unternehmens "Antenna Research" stellt die Softwareentwicklerin Allegra Geller (Jennifer Jason Leigh) ihr neues Computerspiel "eXistenZ" vor. Dabei sind die Spieler über eine Konsole mit der virtuellen Welt verbunden. Die Konsole ist mittels eines Bioports an das Nervensystem angeschlossen und besteht aus einem Klumpen Gewebe. Nach dem Starten des Spiels werden die Spieler unbewusst in die virtuelle Welt geleitet. Während der Präsentation kommt es jedoch zu einem Zwischenfall.

Ein Zuhörer zieht plötzlich eine Waffe und verwundet Allegra. Dabei wird ihre Spielkonsole beschädigt. Diese kann nur repariert werden, indem das in ihr gespeicherte Spiel bis zum Ende gespielt wird. Mit ihrem Partner Ted (Jude Law) tritt Allegra nun in die virtuelle Welt ein. Doch die Grenzen zwischen Spiel und Realität verschwimmen immer mehr und die Protagonisten können bald nichts und niemanden mehr trauen.
Im Science-Fiction-Thriller "eXistenZ" spielt Regisseur David Cronenberg mit der menschlichen Wahrnehmung und mit einer der Urängste, dass diese nicht der Realität entspricht. Er kreiert einen Alptraum, der stellenweise nicht nur von den Protagonisten, sondern auch vom Publikum als real empfunden wird. Man befindet sich in einem dauernden Unsicherheitszustand, der einem Horrorfilm durchaus gerecht wird. Cronenberg nimmt zahlreiche Anleihen aus Computerspiele der 1970er und 1980er Jahre, um dem Zuschauer Hinweise zu geben. Nebendarsteller wiederholen sich in einer Schleife und an manchen Stellen sind Schlüsselphrasen notwendig, um die nächste Spielebene zu erreichen. Es empfiehlt sich, sich ganz von der Handlung leiten zu lassen und nicht ständig zu versuchen, alles zu verstehen. Dann werden Freunde von Cronenbergs schrägen Horror sicher auf ihre Kosten kommen.
eXistenZ

Bewertung abgeben

Bewertung
6,3
 (3 User)

Meinungen

Die ersten 20 Minuten wirkten so B-Movie-mäßig, dass ich den Fernseher fast wieder ausgeschaltet hätte. Dann erhärtete sich zunehmend der Verdacht, dass vieles an dem Film... mehr
15.12.2011 15:37 Uhr - Nihil
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de