Heaven - 2002 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©X-Verleih

Heaven

Medium: Leih LeihDVD
OriginaltitelHeaven
GenreThriller, Drama
Land & Jahr USA/Deutschland/Frankreich 2002
Verleih ab    29.08.2002 (Warner Home Video)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 93 min.
RegieTom Tykwer
DarstellerCate Blanchett, Remo Girone, Stefania Rocca, Alessandro Sperduti, Mattia Sbragia, Stefano Santospago
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
DVD Extras: Audiokommentar • Interviews • Hinter den Kulissen • Kinotrailer • Teaser

Philosophischer Thriller von Regisseur Tom Tykwer

Philippas (Cate Blanchett) Versuch den Geschäftsmann Vendice mit einer Bombe zu töten, endet mit dem Tod vierer unbeteiligter Menschen. Mit dem Attentat wollte die Englischlehrerin Vendices Karriere als Drogenhändler ein Ende setzten, denn sowohl ihr verstorbener Mann, als auch Schüler ihrer Klasse kauften ihren Stoff bei dem angesehenen Turiner. Bei der Vernehmung Philippas verliebt sich der junge Carabinieri Filippo (Giovanni Ribisi) in die am Boden zerstörte Engländerin. Er beschließt sie aus der Untersuchungshaft zu befreien. Doch der in die Drogengeschäfte verwickelte Kommissar Pini erfährt von dem Plan.
Tom Tykwer konnte bei seiner ersten internationalen Produktion auf prominente Hilfe bauen. Mit Anthony Minghella ("Der talentierte Mr. Ripley") als Produzent hat sich der "Lola rennt"-Regisseur auch auf dem lukrativen nordamerikanischen Markt gute Chancen am Boxoffice ausgerechnet. Der Thriller basiert auf dem ersten Teil einer unvollendeten Trilogie des verstorbenen polnischen Regisseur Krzysztof Kieslowski und dessen Landsmannes Krzysztof Piesiewicz. Letzterer hat das Werk für Tykwers Adaption zu Ende gebracht. "Heaven" thematisiert die Kraft der Liebe im Kreuzfeuer ungeheurer Schuld. Dabei geht Tykwer ein großes Risiko ein, ist seine Heldin doch auch eine vierfache Mörderin. Thematisiert wird die Schuld aber ausgerechnet durch die Täterin selbst und dem korrupten - mit dem Drogendealer paktierenden Kommissar.

Cate Blanchett und Giovanni Ribisi bestechen durch eine ungeheure Harmonie. Bestechend sind auch ausdrucksstarken Aufnahmen von Kameramann Frank Griebe, dessen Bilder Turins und der Toskana immer auch den Innenzustand der Helden spiegeln.

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de