Lucky - 2017 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Alamode Filmverleih

Lucky

OriginaltitelLucky
GenreDrama
Land & Jahr USA 2017
FSK & Länge ab 0 Jahren • 84 min.
MediumDVD (Kauffassung)
AnbieterAlamode Filmdistribution
Verkaufsstart03.08.2018
RegieJohn Carroll Lynch
DarstellerHarry Dean Stanton, David Lynch, Ron Livingston, Ed Begley Jr., Tom Skerritt, Beth Grant
Homepage http://www.luckythefilm.com
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
DVD Extras: Interview mit dem Regisseur und den Drehbuchautoren, Produzenten • Wim Wenders präsentiert LUCKY, Featurette • B-Roll • Trailer • Wendecover

Filmisches Vermächtnis von Harry Dean Stanton

Lucky (Harry Dean Stanton) hat die 90 überschritten, leiser tritt er deshalb nicht. Das Leben genießt er in vollen Zügen, inklusive einer Schachtel Zigaretten am Tag, und auf den Mund ist er erst Recht nicht gefallen. Wehe, es kommt dem überzeugenden Atheisten jemand mit den Themen Gott und Religion. Von seinen nächsten Mitmenschen hält der Misanthrop nicht sonderlich viel. Letzteres zumindest gibt er vor. In Wahrheit ist Lucky eine Seele von einem Menschen.

Das Leben des Eigenbrötlers, der, wie er betont, allein aber nicht einsam ist, besteht vornehmlich aus liebgewonnenen Gewohnheiten. Ein Milchkaffee am Morgen, Kreuzworträtsel zum Mittagessen und Gespräche mit Bekannten und Freunden über Gott und die Welt am Abend füllen Luckys Tag. Einer seiner Gesprächspartner ist Freund Howard (David Lynch), mit dem er in der Bar schon mal gerne eine Bloody Mary trinkt. Howards Problem diesmal: Seine Schildkröte Präsident Roosevelt ist ihm entwischt.

Eines Tages wird Lucky jäh aus seiner Bahn geworfen. Während er seinen Eiskaffee trinkt, kippt er auf plötzlich um. Der Arzt findet keine körperlichen Beschwerden, er hält Lucky vielmehr für beneidenswert fit. Doch der gute Doktor hat für Lucky auch ein negatives Wörtchen übrig. Er macht ihn darauf aufmerksam, dass er nicht jünger wird und der Mensch - so ist unser Schicksal nun mal - nicht ewig lebt. Die Binsenweisheit stürzt Lucky in eine Existenzkrise. Geling es dem alten Mann noch einmal, dem Leben auf den Zahn zu fühlen?
"Lucky" steht und fällt mit seinem Hauptdarsteller, dem großartigen Harry Dean Stanton, auf dessen schmächtigen Schultern die ganze Tragikomödie ruht. Tatsächlich verstehen Regisseur John Carroll Lynch und die Drehbuchautoren Logan Sparks und Drago Sumonja ihren Film als Hommage an den Ausnahme-Schauspieler, der an 15. September 2017 im Alter von 91 Jahren stirbt.

Die Tragikomödie ist auch eine Liebeserklärung an den Figurentypus, den der Schauspieler jahrzehntelang kultiviert - angefangen mit Wim Wenders' Klassiker "Paris, Texas" über David Lynchs "Wild at Heart - Die Geschichte von Sailor und Lula" und "The Straight Story - Eine wahre Geschichte" bis hin zur dritten Staffel von Lynchs Serie "Twin Peaks". Stanton spielt im Lauf seiner Karriere nicht viele Hauptrollen, seinen wortkargen und melancholischen alten Männern verleiht er aber auch in den kleinsten Rollen eine so starke Präsenz, dass sie einen ganzen Film tragen können.

Preisgekrönt und von den Zuschauern auf dem Filmfestival von Locarno begeistert aufgenommen, ist "Lucky" das künstlerische Vermächtnis des großen Schweigenden des Kinos. Der letzte Film Stantons ist die Tragikomödie indes nicht. Vor seinen Tod beendet der Schauspieler die Drehabreiten zu "Frank and Ava", einem Biopic über die Liebesbeziehung der Hollywood-Ikonen Frank Sinatra und Ava Gardner.
Lucky

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Lucky: Der deutsche Trailer

Lucky (Harry Dean Stanton) ist über 90 Jahre alt, den alten Knackern zählt er sich aber nicht. Das Leben genießt er in vollen Zügen.  Clip starten
Im Shop

Lucky

DVD
Preis: EUR 12,99
Details

Galerie:  Lucky: Szenenbilder

Harry Dean Stanton ist in "Lucky" in einer seiner letzten Rollen zu sehen. Der Schauspieler stirbt am 15. September 2017 im Alter von 91 Jahren. Hier einige Szennebilder. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de