Die Ritterinnen - 2003 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Die Ritterinnen

Medium: Kauf KaufDVD
OriginaltitelDie Ritterinnen
GenreDrama
Land & Jahr Deutschland 2003
Verkaufsstart    26.02.2004 (Neue Visionen)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 96 min.
RegieBarbara Teufel
DarstellerJana Straulino, Ulla Renneke, Katja Danowski, Mieke Schymura, Bärbel Schwarz, Tilla Kratochwil
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
DVD Extras: Interviews • Begegnung der Schauspielerinnen mit den Ritterinnen • Making Of

Als am 1. Mai 1987 Autonome Gruppen in Kreuzberg aus einem Straßenfest eine wilde, chaotische und gewaltsame Protestpartie machen, Autos 'abfackeln', Geschäfte plündern und Barrikaden bauen ist Berlin geschockt. Inzwischen hat sich die Stadt und die Republik an die jährlich wiederkehrende Randale gewöhnt wenn auch nicht damit abgefunden. Viele Bürger stehen inzwischen fasziniert und abgestoßen zugleich als Gaffer an den Straßenrändern oder verfolgen das Spektakel im Fernsehen, denn die Medien sind ganz begeistert von den Krawallen. Zu den Aufständischen gehört auch eine Gruppe autonomer Kreuzberger Frauen. Sie wohnen in der Ritterstraßen und sind in der Szene unter ihrem Kampfnamen "die Ritterinnen" bekannt. Sie haben eine Vision, sie wollen die Revolution - weltweit! Männer brauchen die feministischen Anarchos nicht - zumindest nicht für den revolutionären Kampf. Barbara Teufel ist am 1. Mai 1987 erst einige Zeit in der Gruppe aufgenommen. Die Schwarzwälder Punkerin ist wie berauscht von der Freiheit, der Wildheit und der Radikalität der Berliner autonomen Bewegung.
Jeder kennt die Bilder von randalierenden autonomen 'Chaoten': In der Nacht zum ersten Mai werden alljährlich Politik, Polizei, Anwohner und die Medien in helle Aufregung versetzt. Tausende Berliner Autonomie und angereiste Sympathisanten aus der ganzen Republik verschaffen ihren Überzeugungen mit nicht immer gewaltfreien wilden Demonstrationen und Aktionen lauthals Gehör. Doch wer sind diese Menschen? Woher nehmen sie ihre Überzeugen? Welche Überzeugungen? Barbara Teufel bedient sich dokumentarischen Materials sowie Spielszenen um anhand ihrer eigenen Biographie über einen Mikrokosmos zu berichten, der auf die meisten Bürger fremd, bedrohlich, ja sogar abstoßend wirkt. "Die Ritterinnen" ist ein Spielfilm dessen Kern die Erinnerungen der "echten" Ritterinnen bilden. In Interviews beschreiben sie ihre Gefühle, Gedanken, Ängste, Motive und Ansprüche in ihren wilden Tagen. Bilder vom Kreuzberger Straßenkampf und den Demonstrationen gegen die IWF-Tagung verstärken den dokumentarischen Charakter des Films. Die Regisseurin nimmt ihre eigene Biographie als Aufhänger, um den Zuschauern mit ihrem ungewöhnlichen Ansatz die Biographien der sieben "Ritterinnen" nahe zu bringen. Der autonome Frauenalltag im noch an der Mauer gelegenen Kreuzberg (wir befinden uns ja um Jahr 1987) besteht ja nicht nur aus Randale und Demonstrationen. Die Politik, geplante Aktionen und tägliche Diskussionen in der Wohngemeinschaft über das eigene Selbstverständnis thematisiert sie mit leiser Ironie und dem Abstand von 16 Jahren. "Die Ritterinnen" ist so ein Dokument für das Entstehen und Auseinanderfallen einer bunten städtischen Protestkultur.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0
 (3 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de