Bellaria - So lange wir leben - 2001 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Bellaria - So lange wir leben

Medium: Leih LeihDVD
OriginaltitelBellaria - So lange wir leben
GenreDokumentarfilm
Land & Jahr Deutschland/Österreich 2001
Verleih ab    24.02.2004 (Edition Salzgeber)
FSK & Länge ab 0 Jahren • 100 min.
RegieDouglas Wolfsperger
DarstellerKarl Schönböck, Baroness Lips von Lipstrill, Rosie Tomek, Heinrich Mosch, Ernst Weizmann, Vera Benda
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenKritikDVDsbewerten
DVD Extras: Original Kinotrailer • Bildergalerie • Biografie des Regisseurs

Einige Meter hinter dem Volkstheater: Langsam und quietschend öffnet sich der schwere Brokatvorhang. Die Besucher- überwiegend Stammgäste - warten bereits ungeduldig auf den Hauptfilm. Manche kennen die Filme fast auswendig, aber das tut ihrer Freude keinen Abbruch. Außerdem kennen sich alle hier bereits seit Jahren: der Vorführer, die Kartenverkäufern und die in die Jahre geratenen Kinobesucher. Gezeigt werden nicht "Matrix" oder "Der Herr der Ringe", nein das Zelluloid im Bellaria hat längst Patina eingelegt. Die Filme sind allesamt vor dem zweiten Weltkrieg in den legendären UFA-Studios entstanden. Farbe sieht man hier nicht selten, Dolby Digital ist gänzlich unbekannt. Um derartige Filme überhaupt spielen zu können, haben die Gründer sogar ein Filmverleih gegründet. Das Bellaria ist im deutschen Sprachraum einmalig, seine Fans kommen aus München, Zürich, Hamburg und natürlich aus Wien. Sie wollen Jehannes Heesters, Brigitte Horney und Marika Röck sehen. Nicht nur die Filme sind für ein Kino im Jahre 2002 außergewöhnlich, auch viele Besucher haben Geschichte. So wie der ehemalige Varieté-Star und Sängerin, die mit Zarah Leander befreundet war. Karl Schönbeck kommt ins Bellaria, um seinen besonders hartnäckigen Fans 50 Jahre nach Entstehung eines seiner Filme Autogramme zu geben. Für den wackligen Greis werden Blumen gestreut, rosa Rosen in ganzen Sträußen.
Eine Reportage in der Süddeutschen Zeitung animierte Filmemacher Douglas Wolfsperger zu der rührigen Dokumentation. Mit beschwingten Melodien und interessanten Protagonisten, viel Wiener Schmäh und dem in die Jahre gekommenen Kino als Hauptdarsteller vermeidet Wolfsperger jede Langeweile. Bellaria ist eine wohltuend gelassene Dokumentation. Sie hat gibt dem Zuschauer Zeit, Zeit die Protagonisten zu mustern, sich dem Thema und Ort zu nähern, mitzudenken, sich ein eigenes Urteil erlauben, wenn die eingestreuten Interviews auch politisch verstaubte Gedanken artikuliert werden. Vor allem hat der dem Reflex widerstanden eine Filmsprache zu entwickeln, die im Bellaria zu Hause ist.

Bewertung abgeben

Bewertung
8,5
7,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Bellaria - So lange wir leben

Kritik:  Morbid, verstaubt, charmant: Bellaria

Einige Meter hinter dem Volkstheater: Langsam und quietschend öffnet sich der schwere Brokatvorhang. Die Besucher - überwiegend...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenKritikDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de