Farland - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Farland

OriginaltitelFarland
GenreDrama
Land & Jahr Deutschland 2004
Kinostart    26.08.2004 (X Verleih)
FSK & Länge 90 min.
RegieMichael Klier
DarstellerLaura Tonke, Richy Müller, Daniel Brühl, Karina Fallenstein, Dagmar Sitte, Annika Blendl
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGaleriebewerten

Es ist eine Begegnung auf der Intensivstation. Zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten treffen hier aufeinander. Zum einen die lebenslustige Karla (Laura Tonke) und zum anderen der verschlossene Axel (Richy Müller), der als ihr Vater durchgehen könnte. Während beide um das Leben ihrer bei einem Autounfall schwer verletzten Angehörigen bangen - Karla um das ihrer Schwester, Axel um das seines Sohnes - kommen sie sich unerwartet näher. Schockiert vom drohenden Verlust, beginnen beide sich gegenseitig zu umkreisen und finden dabei mehr und mehr zu sich selbst. Es bedarf schon eines verführerischen Engels wie Klara, um den schmerzhaften Prozess in Gang zu setzen, durch den Axel seine sorgsam verschütteten Emotionen freilegt und sich anderen gegenüber öffnet. Nur so lernen beide, die lange verdrängten Verluste ihrer Vergangenheit neu zu überdenken und sie akzeptieren zu lernen. Dabei entspinnt sich zwischen beiden eine zarte Liebesbande.
Michael Kliers ("Heidi M.") vierter Spielfilm ist bewusst in einem Niemandsland angesiedelt, das sowohl einen fiktionalen, unwirklichen Charakter hat, zugleich aber realer nicht sein könnte. Die Protagonisten in Farland gehören einer zwischen Autobahnausfahrten und anonymen Wohnsilos verlorenen Generation an. Ihre einzige Konstante ist der Wandel. Diesen steten Verlust der Sicherheit zu verwinden stellt der Regisseur von so hochgelobten Werken wie "Überall ist es besser, wo wir nicht sind" und "Ostkreuz" als anspruchsvolle Aufgabe an seine Charaktere. Heimkehr und Aufbruch, emotionaler Stillstand und Entwurzelung markieren die äußeren Eckpunkte eines Grenzlandes, dessen alte Formen im Umbruch begriffen sind, ohne bereits zu neuen geronnen zu sein. Laura Tonke ("Baader"), Richy Müller ("Die innere Sicherheit") und Daniel Brühl ("Good Bye, Lenin!") verhandeln das Stück junger deutscher Gegenwart ohne die berüchtigten Plotpoints, sondern vielmehr mit einer unaufdringlichen Wahrhaftigkeit.

Bewertung abgeben

Bewertung
5,2
6,0 (Filmreporter)     
 (4 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Farland

Michael Kliers ("Heidi M.") vierter Spielfilm ist bewusst in einem Niemandsland angesiedelt, das sowohl einen fiktionalen, unwirklichen Charakter hat, zugleich aber realer nicht... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGaleriebewerten
© 2017 Filmreporter.de