Sylvia - 2003 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Solo Filmverleih

Sylvia

OriginaltitelSylvia
AlternativTed and Sylvia
GenreDrama, Romanze
Land & Jahr Großbritannien 2003
Kinostart    06.01.2005 (Solo Film Verleih)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 100 min.
RegieChristine Jeffs
DarstellerGwyneth Paltrow, Daniel Craig, Jared Harris, Blythe Danner, Michael Gambon, Amira Casar
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten

Unglückliche Beziehung zweier Künstler

An der Cambridger Universität, Mitte der 1950er Jahre, begegnen sich zwei kreative Seelen. Zwischen der Amerikanerin Sylvia Plath (Gwyneth Paltrow) und dem Engländer Ted Hughes (Daniel Craig) entwickelt sich eine leidenschaftliche Romanze. Die zwei Studenten verbindet nicht nur eine starke gegenseitige Anziehungskraft, sondern vor allem auch ihre Passion für die Poesie. Zu diesem Zeitpunkt haben beide bereits die ersten eigenen Gedichte veröffentlicht. Fasziniert voneinander, heiraten sie vier Monate nach ihrer ersten Begegnung. Ihre Ehe ist trotz ihrer starken Liebe von Zwietracht und Leid geprägt. Sylvia ist eine melancholische junge Frau, die bereits einen Selbstmordversuch überlebt hat. Sie träumt davon, dass ihre literarischen Künste von Publikum und Kritik anerkannt werden. Als dies misslingt, verfällt sie in eine tiefe Depression. Dagegen verläuft Teds Karriere als Schriftsteller wie am Schnürchen, was er nicht zuletzt Sylvia zu verdanken hat. Sie stellt ihre eignen Bedürfnisse und Ziele lange Zeit zurück, kümmert sich um Haushalt und Kinder. Bevor sich Ted als Dichter etablieren kann, tippt sie seine Manuskripte und schickt sie an diverse Verleger. Als ihre Ehe entgültig in die Brüche geht, ist Sylvia am Boden zerstört.
Im Alter von nur 30 Jahren begeht die Poetin Sylvia Plath nachdem ihre Ehe zu dem bekannten Dichter Ted Hughes auseinander gebrochen ist, Selbstmord. Zeit ihres Lebens träumte sie von literarischem Ruhm, doch der Durchbruch gelang zu Lebzeiten nicht. Erst nach ihrem Tod werden ihre Werke von Kritikern und Lesern gewürdigt. Kurz vor ihrem freiwilligen Ende verfasst sie eine Reihe von herzergreifenden Gedichten, die in dem Band "Ariel" zusammengefasst sind. Hier beschreibt sie ihre desolate Gemütslage. Die neuseeländische Regisseurin Christine Jeffs porträtiert Sylvias komplizierte Beziehung mit dem Schriftsteller Ted Hughes. Dabei stützt sie sich auf Sylvias Tagebücher sowie die "Birthday Letters" ihres Mannes in denen er seine tiefe Liebe zu Sylvia Ausdruck verlieh. Jeffs schildert das Leben einer Frau, die zwischen dem gesellschaftlichen Druck, eine perfekte Ehefrau und Mutter zu sein und ihrer Berufung als Künstlerin, nicht standhalten konnte.

Bewertung abgeben

Bewertung
3,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten
© 2017 Filmreporter.de