Wächter der Nacht - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Fox

Wächter der Nacht

OriginaltitelNochnoj Dozor
AlternativNight Watch; Nochnoj dozor 3; Notschwoi dosor; Sumerechniy dozor
GenreFantasy, Thriller
Land & Jahr Russland 2004
Kinostart    29.09.2005 (20th Century Fox)
FSK & Länge ab 16 Jahren • 114 min.
RegieTimur Bekmambetov
DarstellerKonstantin Khabensky, Vladimir Menshov, Valeri Zolotukhin, Mariya Poroshina, Galina Tyunina, Yuri Kutsenko
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieKritikDVDsForumbewerten

Seit Menschengedenken kämpfen Gut und Böse erbittert gegen einander. Vor ein paar Jahrhunderten vereinbarten die weißen und schwarzen Mächte jedoch einen Waffenstillstand. Nach Absprache teilen sich die Licht- und Schattenwelt bis heute die Herrschaft in Moskau. Nachts patrouilliert die Nightwatch, eine Gruppe der Guten. Ihre Mitglieder sind Kreaturen mit übernatürlichen Kräften. Wenn es dunkel ist beschützen sie die Menschen vor Hexen, Vampiren und anderen finsteren Gestalten. Der intelligente Kopf der Nightwatch ist Boris I. Geser (Wladimir Menschow), ein weißer Magier. So bald es hell wird regiert die Daywatch - die Fraktion des Bösen. Sie sorgt dafür, dass sich der Einfluss der guten Wesen in Schach hält. Wird sich die Balance zwischen weißen und schwarzen Kräften für immer halten können? Eine alte Vorhersagung behauptet das Gegenteil. Angeblich soll ein Mitglied der Nightwatch auf die andere Seite gerissen werden. Die Folgen wären für die gesamte Welt fatal.
Der russische Fantasyfilm ist Nummer eins einer Trilogie, die auf einer Romanreihe von Sergei Lukyanenko basiert. Seine drei Bände "Night Watch" "Day Watch" und "Dusk Watch" wurden in seiner Heimat gefeierte Bestseller. Die Leinwandadaption des ersten Teils sprengte 2004 denn auch die russischen Kinokassen. Regisseur Timur Bekmambetow orientiert sich an amerikanischen Horrorblockbustern. So ist der Thriller mit Spezialeffekten voll gepackt. Der dynamische Schnitt sorgt für ein rasantes Erzähltempo, die endlosen Actionsequenzen werden dadurch noch besser herausgearbeitet. Am meisten legt Bekmambetow Wert auf die detailgenaue Darstellung der bestialischen Kämpfe und Blutspritzereien. Die schauspielerische Leistung ist fad, was jedoch angesichts des ständigen Gemetzels nicht wirklich ins Auge fällt. Denn wie bei den meisten Horrorfilmen ist der Handlungsverlauf und das Darstellerpotential Nebensache.
Wächter der Nacht

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0
4,0 (Filmreporter)     
 (6 User)

Meinungen

Kampf Gut gegen Böse

Es ist ein intelligenter, technisch recht aufwendig gemachter Fantasy-Streifen mit Anleihen aus der Vampirszene. Es wird mit dem ganzen virtuellen und digitalisierten... mehr
20.02.2010 14:00 Uhr - 8martin

Gewöhnungsbedürftig

Eigentlich kein übler Film besonders das Ende fand ich sehr gut. Aber wie schon vorher erwähnt, als Hollywoodkind findet man sich etwas schwer hinein, der Plot ist auch sehr... mehr
01.04.2006 23:48 Uhr - Serafina

leider eine enttäuschung

war ich anfangs noch mit großen erwartungen in den film gegangen,diverse kritiken hatten gutes vorhergesagt, musste ich leider erkennen dass aus der genialen idee der... mehr
06.03.2006 20:30 Uhr - Sir Paul
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Wächter der Nacht

Timur Bekmambetows Thriller ist voll gepackt mit Spezialeffekten. Der Regisseur liebt Blutspritzereien, Darstellerpotential bleibt Nebensache. mehr
Wächter des Tages

Kritik:  Mit Kopf durch die Wand

Seit 2005 das russische Fantasyabenteuer "Wächter der Nacht" in die deutschen Kinos kam, wartete das Publikum gespannt auf die...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieKritikDVDsForumbewerten
© 2017 Filmreporter.de