Der Tag, an dem die Erde stillstand - 1951 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©20th Century Fox

Der Tag, an dem die Erde stillstand

OriginaltitelThe Day the Earth Stood Still
AlternativDer Tag, an dem die Erde still stand
GenreScience Fiction
Land & Jahr USA 1951
Kinostart    02.05.1952 (20th Century Fox)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 88 min.
RegieRobert Wise
DarstellerMichael Rennie, Patricia Neal, Hugh Marlowe, Sam Jaffe, Billy Gray, Frances Bavier
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsGalerieDVDsbewerten

Filmisches Plädoyer für Frieden und Verständigung

Anfang der 1950er Jahre in der US-Haupstadt Washington D. C.. Der Kalte Krieg und die Propaganda der Regierung halten die amerikanische Bevölkerung in ständiger Angst vor einem sowjetischen Angriff. Als ein Raumschiff landet, bricht eine Massenhysterie aus. Handelt es sich um einen Angriff des Feindes oder ist es tatsächlich ein Wesen aus dem All? Die einzigen Insassen des UFOs sind der menschenähnliche Klaatu (Michael Rennie) und sein unzerstörbare Roboter Gort (Lock Martin). Obwohl Klaatu seine friedlichen Absichten in der Landessprache erklärt, wird er angeschossen und ins Krankenhaus gebracht. Im Gespräch mit Präsidentenbote Mr. Harley (Frank Conroy) will er seine Mission nicht preisgeben. Klaatu besteht darauf, dass er vor den Präsidenten aller Nationen sprechen muss. Als er auf die Kompromisslosigkeit der Machthabenden stößt, flieht er. Mit der Hilfe von Helen Benson (Patricia Neal) versucht er seine Botschaft an die Öffentlichkeit zu bringen.
Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieg 1945 kehrt zwar Frieden in weiten Teilen der Welt ein, der amerikanische Abwurf zweier Atombomben in Japan markiert jedoch den Beginn des Atombombenzeitalters. Die militärische Nutzung der Kernspaltung bringt die Welt in eine neue Gefahr. Die Frage, ob die Menschheit dafür reif ist, gewinnt an Relevanz. Die Propaganda auf beiden Seiten der Front des Kalten Krieges verbreitet eine panische Angst vor Angriffen unter der Bevölkerung. Dies ist der politische Hintergrund des Science-Fiction-Klassikers aus dem Jahr 1951. Das Drehbuch basiert auf dem Roman von Harry Bates "Farewell to the Master". Regisseur Robert Wise unternahm einige Änderungen an dem Personenensemble der Vorlage. Während in dem Roman die Roboter die Herrschaft über die Menschen haben, ist in dem Film dem humanoiden Klaatu die Herrschaft über die Maschine überlassen. Die Spezialeffekte sind einfach, erzielen aber ihre Wirkung. Während Klaatu nur mit einem silbernen Kostüm und einem durchsichtigen Helm ausgestattet ist, beeindruckt Roboter Gort mit Übergröße und einem Metallkostüm. Auf diesem war keine Naht zu sehen. Um diesen Effekt zu erziehlen, bedienten sich die Filmemacher eines Tricks. Sie fertigten zwei Kostüme an, das erste wurde vorne und der andere hinten zugemacht. Mit derartigen Effekten schuf Wise ein filmisches Plädoyer für Frieden und Verständigung zwischen den Völkern. Bemerkenswert ist, dass anders als die Masse der Science-Fiction-Filme des 1950er Jahr die Erzählung sich politisch nicht gegen den Osten positioniert, sondern neutral bleibt: ein Meilenstein für das Genre.
Der Tag, an dem die Erde stillstand

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0
8,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Filmisches Plädoyer für Frieden und Verständigung zwischen den Völkern. Auf dem politischen Hintergrund des Kalten Krieges inszeniert Regisseur Robert Wise ein... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de