ReGenesis - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©ATMedien

ReGenesis

OriginaltitelReGenesis
GenreScience Fiction, TV-Serie
Land & Jahr Kanada 2004 bis 2008
FSK & Länge 60 min.
KinoDeutschland
RegieJohn L'Ecuyer, Clement Virgo, Ken Girotti
DarstellerPeter Outerbridge, Mayko Nguyen, Conrad Pla, Dmitry Chepovetsky, Greg Bryk, Wendy Crewson
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten

Kanada ist in Angst vor einem unbekannten Virus

Beunruhigende Meldungen von unbekannten Krankheitsfällen halten Kanadas Bevölkerung in Angst und Schrecken. Die Behörden wollen keine Panik aufkommen lassen, deswegen reden sie vom "medizinischen Ausnahmezustand". Doch hinter den Kulissen kämpfen Wissenschaftler und Politiker gegen die Zeit, um den Erreger zu finden. Molekularbiologe David Sandström (Peter Outerbridge) und sein Team stehen vor einem Rätsel: das Virus scheint ein Mix aus Ebola und Kamelpocken!

Es besteht kein Zweifel, dass das Virus mit Hilfe der Gentechnologie designt worden ist. Während sie sich mit Chemieformeln herumschlagen, sterben immer mehr Patienten, Hunderte werden unter Quarantäne gestellt. Schließlich ist der "Patient Null" gefunden: es ist die neugeborene Miranda. Sie wurde vor ihrer Geburt gentechnisch manipuliert. Während man nach den Tätern sucht, hat David allerhand mit seiner Teenager-Tochter Lilith (Ellen Page) zu tun. Sie will seine neue Freundin einfach nicht akzeptieren. Der 15-jährige Mick Sloane (Mark Rendall) behauptet, er sei geklont worden und werde bald sterben...
Die Serie lief 2004 erstmals im kanadischen Fernsehen. "ReGenesis" ist in vielen Hinsichten modern. Inhaltlich setzt sich Drehbuchautorin Christina Jennings mit dem Fortschritt der Technik und den daraus resultierenden ethischen Problemen auseinander. Diese Aktualität harmoniert mit dem visuellen Konzept der Serie. Viele schnelle Schnitte, Rückblenden und rückwärts laufende Sequenzen kennzeichnen den Stil.

Im Kreuzverhör mit den Verdächtigten werden die Protagonisten einander gegenübergestellt. Die vertraute Atmosphäre zwischen den Teammitgliedern äußert sich in witzigen und neckischen Dialogen. Das Misstrauen gegenüber Hira (Mishu Vellani), dessen Bruder in einer islamischen Terrororganisation ist, gehört zu einem Nebenhandlungsstrang. Die Aufarbeitung aktueller Themen stört nicht. Auch wenn die Serie keine neuen Fakten zur Gentechnik bietet, ist das brisante Thema geschickt aufgearbeitet.
ReGenesis

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de