Falco - Verdammt, wir leben noch! - 2008 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©MR-Film

Falco - Verdammt, wir leben noch!

OriginaltitelFalco - Verdammt, wir leben noch!
GenreDrama
Land & Jahr Österreich/Deutschland 2008
Kinostart    05.06.2008 (drei-freunde Filmverleih)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 109 min.
RegieThomas Roth
DarstellerManuel Rubey, Nicholas Ofczarek, Christian Tramitz, Patricia Aulitzky, Susi Stach, Arno Frisch
Homepage http://www.falcoderfilm.at
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten

Hommage an Falco - Österreichs größten Popstar

Den ersten deutschsprachigen Nummer-1-Hit in den US-Billboard-Charts sang nicht etwa Nena, sondern ein gewisser Hans Hölzel. Weil der seinen Namen selbst zu unspektakulär fand, nannte er sich kurz: Falco. Die filmische Biographie des Ausnahmekünstlers skizziert eine einzigartige Karriere von ersten Auftritten mit den Bands "Hallucination Company" und "Drahdiwaberl" bis zum Welterfolg als Solokünstler mit seinem großen Hit "Rock me Amadeus". Sie zeigt Österreichs größten Popstar im silbergrauen gestreiften Anzug und Gelgetränkem Haar. Sie sucht aber auch den Menschen hinter der Kunstfigur, der an seinen eigenen Ansprüchen scheitert. Alkohol- und Drogensucht, Stimmungsschwankungen und private Krisen bringen den zerbrechlichen Macho-Künstler dazu, sich in ein selbst gewähltes Exil in der Dominikanischen Republik zurückzuziehen. Kurz vor seinem 41. Geburtstag stirbt er bei einem Autounfall. All das liefert genug Stoff, für den fast zweistündigen Spielfilm.
Klar, dass eine Falco-Biographie mit ihrem Hauptdarsteller steht und fällt. Regisseur Thomas Roth hatte bei der Besetzung insofern Glück, als er mit Manuel Rubey einen jungen Sänger verpflichten konnte, der sowohl als Frontman der Band "Mondscheiner" Insiderkenntnisse hat, als auch eine solide Schauspielausbildung. Auf künstlerische Freiheiten wie beim Drehbuch, die man sich bei der Inszenierung eines großen Popidols nahm, gestatte man sich nicht, wenn es um die Ausstattung ging. Gedreht wurde an Originalschauplätzen wie Falcos Wohnung in der Schottenfeldgasse in Wien und der Dominikanischen Republik. Authentizität war auch bei der Wahl der Outfits gefragt. Falcos original Amadeus-Jacke wurde für die Dreharbeiten ausgeliehen, die "Drahdiwaberl"-Kostüme wurden bis ins Detail nachgeschneidert. 1.700 Komparsen und 60 Schauspieler wurden beschäftigt, damit am Ende aus 40.000 Metern Bildmaterial ein filmisches Denkmal des Künstlers Hans Hölzel alias Falco zustande kommen konnte.
Falco - Verdammt, wir leben noch!

Bewertung abgeben

Bewertung
 (1 User)

Meinungen

Endlich!!

Endlich macht mal jemand einen Film über die österreichische Legende. Hat ihn schon jemand gesehen? Es würde mich brennend interessieren, wie der so ist. Ich freue mich, denn... mehr
11.06.2008 09:32 Uhr - Andi06

Trailer: 

Falco - Verdammt, wir leben noch!

Den ersten deutschsprachigen Nummer-1-Hit in den US-Billboard-Charts sang nicht etwa Nena, sondern ein gewisser Hans Hölzel. Weil der seinen Namen selbst zu...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Thomas Roth hat das Leben seines österreichischen Landsmanns Falco zur Grundlage eines Spielfilms gemacht. In der Hauptrolle ist der "Mondscheiner"-Frontman Manuel Rubey zu sehen. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de