Redbelt - 2008 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Sony Pictures

Redbelt

OriginaltitelRedbelt
GenreAction
Land & Jahr USA 2008
FSK & Länge ab 12 Jahren • 99 min.
KinoDeutschland
AnbieterSony Pictures
Kinostart18.09.2008
RegieDavid Mamet
DarstellerKei Hirayama, Eric Shackelford, Caroline Z. Hurley, Dan Inosanto, Enson Inoue, Bob Jennings
Homepage http://www.redbelt-derfilm.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Drama über Respekt und Ehre in der Kampfkunst

Jiu-Jitsu Profi Mike Terry (Chiwetel Ejiofor) führt mit seiner Frau Sondra (Alice Braga) ein Trainingsstudio für Kampfkunst. Er selbst trägt den schwarzen Gürtel - ihm dient der Sport aber nur zur Selbstverteidigung, Wettbewerbe interessieren ihn nicht. Für ihn gibt es keine Situation - auch nicht im Kampf - aus der er nicht entkommen könnte. An einem regnerischen Abend platzt die verwirrte Anwältin Laura Black (Emily Mortimer) in das Center. Mit einer Schusswaffe verletzt sie beinahe einen der Schüler, Polizist Joe Collins (Max Martini). Als Freund von Mike beschließt er, die Sache für sich zu behalten. Das Studio macht kaum Gewinn, das Geld reicht nicht mal für die zerschossene Fensterscheibe. Mike will sich daher Geld von Sondras Bruder Bruno (Rodrigo Santoro) borgen, dabei kommt es jedoch zu einer Schlägerei. Profi-Kämpfer Mike rettet Hollywood-Star Chet Frank (Tim Allen) aus der heiklen Situation. Zum Dank erhält er eine Einladung zum Dinner sowie eine Rolex. Diese schenkt er Joe, als er ihn mit dem schwarzen Gürtel auszeichnet. Das Abendessen verläuft gut. Filmproduzent Jerry Weiss (Joe Mantegna) stellt ein wichtiges Ritual aus ihrem neuen Film vor, dass Mike ebenfalls im Training anwendet: Vor dem Kampf werden drei Perlen - eine schwarze und zwei weiße - in eine Schale gegeben und von den Gegnern gezogen. Zieht man die Schwarze, bekommt man für den Kampf ein Handicap, so wird etwa eine Hand an den Körper gebunden. Mike wird als Koproduzent für den Kriegsfilm engagiert, Sondra treibt ihre Stoff-Fabrik durch die Zusammenarbeit mit Chets Frau Zena (Rebecca Pidgeon) voran. Alles läuft perfekt. Doch als Joe des Besitzes von Diebesgutes beschuldigt wird, und sich kurz darauf selbst erschießt, wendet sich das Blatt.
Man könnte meinen, dass Drama sei ein klassischer Action-Streifen aus harten Kampfszenen und wenig Inhalt. In Wahrheit steckt mehr dahinter:, Hauptdarsteller Chiwetel Ejiofor präsentiert Genrefans Brasilianische Jiu-Jitsu und andere Martial Arts-Techniken auf hohem Niveau. Zugleich vermittelt er wichtige Werte des Kampfsports: Respekt und Ehre haben höchste Priorität. So scheint die Titelrolle perfekt auf Ejiofor zugeschnitten, der mit seiner ruhigen Ausstrahlung glaubhaft einen Trainer fernöstlichen Kampfsports darstellt. Sein Leitspruch "Es gibt immer einen Ausweg" zieht sich durch die ganze Handlung. Die spannend inszenierten Kampfszenen sind technisch und schauspielerisch gelungen. Einen wesentlichen Beitrag leistet Renato Magno, der von Regisseur David Mamet, selbst im Besitz des blauen Gürtels, als Kampf-Choreografen engagiert wurde. Emotionale Momente sind vor allem in der Beziehung des Titelhelden zu seiner Frau und der Freundschaft zur zerstreuten Anwältin zu finden. Auch wenn die Story, vor allem das Ende, einige Erklärungen offen lässt, ist "Redbelt" ein spannendes Action-Drama mit technisch aufwendig realisierten Martial Art-Szenen
Redbelt

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Redbelt

Jiu-Jitsu Profi Mike Terry (Chiwetel Ejiofor) führt mit seiner Frau Sondra (Alice Braga) ein Trainingsstudio für Kampfkunst. Er selbst trägt den schwarzen...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Redbelt

Regisseur David Mamet präsentiert kein klassisches Martial-Arts-Abenteuer, sondern greift zeitlose Themen wie Respekt und Ehre in der Kampfkunst auf. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de