Boston Legal - 2004 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©20th Century Fox Home Entertainment

Boston Legal

OriginaltitelBoston Legal
AlternativThe Practice: Fleet Street; Untitled 'The Practice' Spinoff
GenreTV-Serie
Land & Jahr USA 2004
FSK & Länge 60 min.
RegieMike Listo, Bill D'Elia, Robert Yannetti
DarstellerJames Spader, William Shatner, Candice Bergen, Rene Auberjonois, Mark Valley, Julie Bowen
Homepage http://www.foxtv.de/boston_legal.html
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten

Top-Anwalt James Spader verhandelt schräge Fälle

Kein Fall ist den Anwälten von Crane, Poole & Schmidt zu skurril. Es spielt keine Rolle, ob eine Kleinstadt ihr Recht auf eine eigene Atombombe einklagen will oder eine objektophile Mandantin wegen ihrer Liebe zu einem Stromkasten vor Gericht zieht. Die cleveren Juristen legen es fast immer auf einen Prozess an - den sie meist siegreich zu Ende bringen. Ebenso schräg wie ihre Mandanten sind auch die Anwälte der Bostoner Kanzlei. Seniorpartner Denny Crane (William Shatner) war einst ein brillanter Verteidiger, der noch nie einen Fall verloren hat. Inzwischen behauptet er ständig, er habe BSE und zielt im Büro schon mal mit einem Gewehr auf seine Kollegen. Auch sein bester Freund Alan Shore (James Spader) macht immer wieder durch exzentrische Auftritte von sich reden. Aufgrund seiner makellosen Bilanz im Gerichtssaal, verzeiht ihm Seniorpartnerin Shirley Schmidt (Candice Bergen) jedoch die eine oder andere Eskapade. Denn Shore hat zwar panische Angst vor Clowns, doch vor Gericht nimmt er es mit jedem Gegner auf.
In seinen Serien nutzt David E. Kelley den Gerichtssaal immer wieder als Schauplatz vielfältiger Diskurse. Während es in seiner schrägen Comedy "Ally McBeal" in erster Linie um das Thema Liebe in all seinen Facetten geht, setzt sich "Practice - Die Anwälte" mit den moralischen Grauzonen des Strafrechts auseinander. "Boston Legal" liegt irgendwo dazwischen. Während die skurrilen Charaktere den Geschichten einen humoristischen Ton verleihen, sorgen die bisweilen kontroversen Fälle für den nötigen Biss. Kelleys Serie widmet sich vornehmlich politischen Fragen und versteht sich als satirischer Kommentar zur US-Gesellschaft während der Amtszeit von George W. Bush. Passenderweise fällt das Ende der Serie ungefähr mit dem Ende von dessen Präsidentschaft zusammen. Ein weiteres Markenzeichen Kelleys ist seine Vorliebe für schräge Außenseiter. Mit Jerry Espenson gehört beispielsweise ein Anwalt zur Bostoner Kanzlei, der seine Hände zwanghaft an die Oberschenkel pressen muss und nur mit einer Holzzigarette im Mund aus sich herausgehen kann. Trotz seiner zahlreichen Ticks wird er als brillanter Jurist und liebevoller Mensch porträtiert. Das Herzstück der Serie sind zweifellos James Spader und William Shatner, der hier nach Captain Kirk die Rolle seines Lebens spielt. Obwohl Alan Shore immer wieder seine linksliberalen Ansichten vehement vertritt und Denny Crane ein überzeugter Republikaner ist, gehört die Freundschaft zwischen den ungleichen Anwälten zu den schönsten Männerbeziehungen der jüngeren Fernsehgeschichte. So ist es immer wieder erfreulich, wenn die beiden Freunde am Ende von fast jeder Folge mit Scotch und Zigarre auf dem Dach ihrer Kanzlei sitzen, über Gott und die Welt philosophieren und einfach nur den Moment genießen.
Boston Legal

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de