Roller Girl - Manchmal ist die schiefe Bahn der richtige Weg - 2009 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Senator Filmverleih

Roller Girl - Manchmal ist die schiefe Bahn der richtige Weg

OriginaltitelWhip It
AlternativDerby Girl; Whip It!
GenreKomödie
Land & Jahr USA 2009
Kinostart    01.09.2011 (Senator Film Verleih)
FSK & Länge ab 12 Jahren • 110 min.
RegieDrew Barrymore
DarstellerSarah Habel, Shannon Eagen, Edward Austin Austin, Mary Callaghan Lynch, Ellen Page, Alia Shawkat
Homepage http://www.foxsearchlight.com/whipit
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Drew Barrymores Frauentruppe ist nicht zu bremsen

Geht es nach dem Willen ihrer Mutter Brooke Cavendar (Marcia Gay Harden) wird die 17-jährige Bliss (Ellen Page) eines Tages Miss Amerika. Die junge Texanerin hat aber längst die Nase voll, sich mit rosa Kleidern und Hochsteckfrisur in Schönheitswettbewerben profilieren zu müssen. Als Bliss bei einem Shopping-Trip nach Austin von einem Frauen-Rollerderby erfährt, wird sie neugierig. Ohne ihren Eltern ein Wort zu sagen, fährt sie am nächsten Abend mit ihrer besten Freundin Pash (Alia Shawkat) erneut in die Stadt, um sich die Veranstaltung anzusehen.

Dort angekommen ist Bliss von den energiegeladenen Rollschuhfahrerinnen auf Anhieb fasziniert. Als sie von der sympathischen Rollerderby-Spielerin Maggie Mayhem (Kristen Wiig) zum Training eingeladen wird, zögert sie nicht lange. Obwohl es ihr zunächst an Durchsetzungsvermögen mangelt, wird sie wegen ihrer Schnelligkeit auf der Bahn in Maggies Team aufgenommen. Bliss findet zunehmend Gefallen an dem Sport und wird von Derby zu Derby besser. Als ihre Eltern dahinterkommen, droht den sportlichen Ambitionen des Mädchens ein jähes Ende.
Drew Barrymores gelungenes Regiedebüt basiert auf dem autobiographisch gefärbten Roman "Whip It!" von Rollerderby-Spielerin Shauna Cross, die diesen selbst für die Verfilmung adaptierte. Obwohl es sich beim Rollerderby um eine relativ ungewöhnliche Sportart handelt, hält sich der Film im Grunde an die dramaturgischen Konventionen des klassischen Sport-Dramas. So wächst die zunächst schwächere Mannschaft im Laufe der Handlung über sich hinaus und bestreitet am Ende ein alles entscheidendes Duell. Dank ihrer leichtfüßigen Inszenierung vermeidet Barrymore allerdings das für das Genre typische und manchmal kaum zu ertragende Pathos. Stattdessen strahlt "Roller Girl" die trotzige und kämpferische Punkrock-Attitüde aus, die auch von den beherzten Roller-Derby-Spielerinnen ausgeht.

Mit ihrem toughen Auftreten, ausgefallenen Kostümen und originellen Spitznamen wie Babe Ruthless und Iron Maven bilden die Sportlerinnen einen wohltuenden Kontrast zum rosafarbenen Konformismus der Schönheitswettbewerbe, an denen die 17-jährige Protagonistin Bliss (Ellen Page) wegen ihrer ehrgeizigen Mutter (Marcia Gay Harden) teilnehmen muss. Dem in Miss-Wahlen propagierten, konservativen Frauenbild wird die Selbstverwirklichung jenseits traditioneller Rollenklischees beim Roller-Derby entgegengesetzt. "Rollerderby ist ungefähr so, als ob man sich in einen Superhelden verwandelt", erklärt Shauna Cross im Presseheft. "Man bekommt einen anderen Namen, eine neue Identität, man wird zu einer wilderen, freieren Version seiner selbst."

Den Abnabelungsprozess ihrer jungen Heldin macht Barrymore durch eine durchdachte Umsetzung auch visuell deutlich. So weicht die beschauliche, eher spießige Atmosphäre von Bliss' ländlichem Heimatort, parallel zu ihrer Entwicklung zum Rollerderby-Girl, immer mehr der urbanen Atmosphäre Austins. Barrymore zieht die überholte Weltanschauung der Mutter allerdings nicht ins Lächerliche und verteufelt sie auch nicht. Obwohl die Perspektive der Tochter eindeutig im Fokus steht, räumt die Regisseurin auch der Mutter Platz ein, so kann der Zuschauer Verständnis für ihren Standpunkt entwickeln. Die Szenen zwischen Ellen Page und Marcia Gay Harden gehören denn auch zu den emotionalen Höhepunkten des versöhnlichen Films.

Barrymore trifft in ihrem Regie-Erstling den richtigen Ton. Gekonnt hält sie in ihrer Coming-of-Age-Geschichte die Balance zwischen komischen und dramatischen Momenten und inszeniert die Action der dynamischen Rollerderby-Partien mit der nötigen Rasanz. Die hervorragende Besetzung rundet "Roller Girl" zu einem stimmigen Ganzen ab und macht auf zukünftige Regiearbeiten Drew Barrymores gespannt.
Roller Girl - Manchmal ist die schiefe Bahn der richtige Weg

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0
6,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Roller Girl - Manchmal ist die schiefe Bahn der richtige Weg

Bliss (Ellen Page) hat genug davon, wegen ihrer Mutter (Marcia Gay Harden) an Schönheitswettbewerben teilnehmen zu müssen. Als die 17-jährige Texanerin...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Vor dem Hintergrund des Rollerderbysports erzählt Drew Barrymore eine Coming-of-Age-Geschichte mit Herz und Humor. Dem konservativen Frauenbild stupider Miss-Wahlen setzt sie... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de