Ayurveda - 2000 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Ayurveda

OriginaltitelAyurveda
GenreDokumentarfilm
Land & Jahr Deutschland/Schweiz 2000
Kinostart    20.09.2001 (Pegasos Film)
FSK & Länge ab 6 Jahren • 102 min.
RegiePan Nalin, Natasha de Betak
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten

Die ganzheitliche Heilkunst Ayurveda hat sich in vielen Regionen der Welt verbreitet. Ayurvedische Ärzte aus Indien, Griechenland und den USA erzählen von ihren Heilungsmethoden und der ayurvedischen Theorie, dass jede Krankheit Ausdruck eines Ungleichgewichts der Lebensenergien ist. Am Beispiel zahlreicher Patienten mit den unterschiedlichsten Gebrechen illustriert der Film die Behandlungsmethoden sowie die außerordentlichen Heilungserfolge der Ayurveda-Therapie. Der indische Regisseur Pan Nalin, selbst mit Ayurveda aufgewachsen, ist von der ganzheitlichen Heilungsmethode hundertprozentig überzeugt. Er lässt zehn bekannte Ayurveda-Ärzte aus Indien, Griechenland und den USA kommentarlos von ihren Erfolgen berichten. Mit ruhigen, von indischer Musik untermalten Landschaftsbildern beschreibt er die Philosophie und Heilungsmethoden des Ayurveda als reinigende Kraft für Körper und Geist.
"Ayurveda" ist reich an Informationen und bringt auch denjenigen, die sich noch nie mit dem Thema auseinandergesetzt haben, die Prinzipien der ganzheitlichen Heilmethode nahe. Doch die Erfolge klingen stets derart eklatant, dass man sich am Ende fragt, warum Menschen Schulmediziner überhaupt noch aufsuchen. Wer nach 120 Minuten Filmlänge, die das Konzentrationsvermögen des Zuschauers durchaus strapazieren, von den Kräften des Ayurveda überzeugt ist, muss nach Indien oder Sri Lanka reisen, wenn er sich selbst einer derartigen Kur unterziehen will. In den meisten Ländern der Welt ist Ayurveda noch verboten oder zumindest gesetzlich nicht anerkannt.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten
© 2017 Filmreporter.de