Caligula - Aufstieg und Fall eines Tyrannen - 1979 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Sunfilm

Caligula - Aufstieg und Fall eines Tyrannen

OriginaltitelIo, Caligola
AlternativTinto Brass' Caligula - Aufstieg und Fall eines Tyrannen; Gore Vidal's Caligola
GenreHistorienfilm, Erotik
Land & Jahr Italien/USA 1979
Kinostart    25.04.1980 (Knipp-Film)
FSK & Länge ab 18 Jahren • 160 min.
RegieTinto Brass, Bob Guccione, Giancarlo Lui
DarstellerMalcolm McDowell, Teresa Ann Savoy, Guido Mannari, John Gielgud, Peter O'Toole, Giancarlo Badessi
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten

Sittengemälde mit Ausflug ins Erotikfach

Im Jahr 37 nach Christi Geburt wird Rom von Kaiser Tiberius (Peter O'Toole) beherrscht. Der mächtige Imperator ist jedoch an der beim Geschlechtsverkehr übertragenen Syphilis erkrankt und wird bald sterben. So sucht er schon mal nach einem geeigneten Nachfolger. Seine Wahl fällt auf Caligula (Malcolm McDowell), da sein Enkel Tiberius Gemellus (Bruno Brive) und sein Neffe Claudius (Giancarlo Badessi) ihm für das wichtige Amt wenig geeignet scheinen.

Der Auserwählte fühlt sich geehrt, mag aber dennoch nicht warten, bis der Thron Roms auf natürlichem Wege frei wird. So wird Kaiser Tiberius kurzerhand ermordet und mit dessem Siegelring lässt sich Caligula zum neuen Herrscher krönen. Zu den ersten Amtshandlungen des Imperators gehört seine Schwester Drusilla (Teresa Ann Savoy) zu seiner Geliebten zu nehmen. Schnell stellt sich allerdings heraus, dass Caligula eher von seiner Schwester abhängig ist, als umgekehrt.
"Caligula - Aufstieg und Fall eines Tyrannen" hat nur wenig mit dem gemein, was Regisseur Tinto Brass ursprünglich bei seinem Film über den römischen Imperator Caligula im Sinn hatte. Nicht nur, dass der Italiener komplett vom Schnitt ausgeschlossen wurde, es wurden nach Abschluss der Dreharbeiten vom damaligen Penthouse-Chef und "Caligula"-Finanzier Bob Guccione in Zusammenarbeit mit Giancarlo Lui einige Hardcore Sex-Szenen nachträglich gedreht und in den Historienschinken eingefügt. Das Endresultat war schließlich so hart, dass von den 210 Minuten für viele Länder mehr als die Hälfte wieder rausgeschnitten werden musste, um überhaupt eine Freigabe zu erlangen. Allerdings schnitt der Verleiher eines jeweiligen Landes "Caligula" um wie er es wollte, also erneut ohne Absprache oder Beteiligung des Regisseurs, sodass der Versuch eines Sittengemäldes des antiken Roms heute in über ein Dutzend Schnittfassungen existiert.

Die in Deutschland veröffentlichte und indizierte "Caligula"-Fassung ist 142 Minuten lang, hat jedoch trotz mancher der Scheere zum Opfer gefallenen Hardcore-Einstellungen kaum etwas mit der Beschreibung des antiken römischen Sittenlebens zu tun. Vielmehr handelt es sich auch bei dieser Version um eine Aneinanderreihung von Sex-, Sadismus- und Gewaltszenen, die zwar schön gefilmt und musikalisch gelungen unterlegt sind, zusammengenommen jedoch wenig Sinn und kein rundes Ganzes ergeben. Die inhaltliche Leere ist für sich schon äußerst bedauerlich, wirkt in Anbetracht der prominenten Besetzung um Helen Mirren, Peter O'Toole und Malcolm McDowell jedoch noch tragischer. Das Trio gab während der Dreharbeiten erkennbar sein Bestes, distanzierte sich allerdings verständlicherweise schon kurz nach der "Caligula"-Veröffentlichung von dem Film.
Caligula - Aufstieg und Fall eines Tyrannen

Bewertung abgeben

Bewertung
3,0
4,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Ich kann leider keine qualifizierte Berwertung abgeben.

Ich kann leider keine qualifizierte Berwertung abgeben. Ich kann leider keine qualifizierte Berwertung abgeben.
19.07.2013 10:36 Uhr - mosquito
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
"Caligula" ist der Versuch ein Sittengemälde des antiken Roms zu zeichnen. Das Scheitern liegt weniger am italienischen Regisseur Tinto Brass, als vielmehr an den Produzenten,... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2017 Filmreporter.de