Filmreporter-RSS

Franzi85

Mitglied seit: 02.08.2010 11:03
Zuletzt gesehen: 29.10.2010 17:52
Filmbeiträge: 12  Bewertungen 12  Kritiken
Starbeiträge: Bewertungen Kritiken
Forenbeiträge: 19 

Über mich

Gästebuch

- keine Einträge -

Beitrag schreiben >>

Beiträge

Starkritik zu Alicja Bachleda-Curus - 29.10.2010 17:51

Das ist doch mal eine hübsche alternative und extrem erfrischend. Offensichtlich auch noch blitzgescheit, was man von ihrem Ex Colin Ferrel jawohl nicht behaupten kann, anchdem er sie sitzen gelassen hat dazu noch mit Kind..... In Friendship spielt sie die sympathisch durchgeknallte Dritte im Bunde. Ich bin schon sehr gespannt auf "Ondine" und noch viele Filme mit der jungen Dame!


Filmkritik zu Die Päpstin - 21.10.2010 17:55

Johanna Wokalek wirklich in allen Ehren, aber was sie sich dabei gedacht hat in so einem Film mitzuwirken kann ich nicht verstehen. Schön und gut, nach der xten Vergwewaltigung und sonstigen menschenverachtenden Handlungen, hat jeder kapiert, dass Mittelalter eine echt dunkle Epoche war, vorallem für Frauen. Wussten wir das nicht auch schon vorher? Hätte man nicht einfach ein bisschen weniger Klichee und ein bisschen mehr Tiefe mit ins spiel bringen können? Aber vielleicht liegt es auch daran, dass, das Buch schon kein besonders guter Roman war. Einziger Lichtblick ist auf jeden Fall die Wokalek, nur dass man sie eben nicht spielen gelassen hat....


Forumsbeitrag zu Kinos in München - 08.10.2010 11:24

auch ganz prima; Museum Lichtspiele (Am Deutsch Museum), da läuft übrigens immer noch The Rocky Horror Picture Show und man kriegt ein Mit-mach-Set ;-)


Forumsbeitrag zu Kinos in München - 08.10.2010 11:21

ach ja, zwecks Programm: http://www.artechock.de/film/muenchen/index.htm


Forumsbeitrag zu Kinos in München - 08.10.2010 11:18

Absolutes Lieblingskino ist das "Arena" in der Hans-Sachs-Str. Nähe Frauenhoferstrasse. Wenn du wirklich ausgefallene Sachen sehen willst, dann schlage ich das Werkstattkino vor. Befindet sich im Hinterhof auf der Frauenhoferstrasse. Sonst würde ich auch immer die HFF empfehlen, die machen mind. einmal im Jahr einen Filmabend mit dem was sie so fabriziert haben übers Jahr. Viel Spaß! http://www.arena-kino.de/ http://www.werkstattkino.de/


Forumsbeitrag zu Julia Jentsch - 08.10.2010 11:11

Ich muss zugeben, dass ich sie eher aus dem Theater kenne, als im Film. Aber ich hab "Tannöd" gesehen und bin zu dem Schluß gekommen, dass es fast schöner ist sie im Film zu sehen, denn auf die Distanz geht ihre Mimik unter. Ein echter Verlust!


Forumsbeitrag zu was sind eure persönlichen 10-punkte-filme? - 08.10.2010 11:07

Ich kann mich nur anschließen, 10 Punkte ist eigentlich nicht möglich. aber meiner ist auf jeden Fall "Breaking Waves" von Lars von Trier, denn sogar der Soundtrack stimmt!


Filmkritik zu Breaking The Waves - 08.10.2010 11:00

"Breaking Waves" stellt einen Teil der Golden Heart Trilogie dar, daneben gehören auch noch "Dancer in the Dark" und "Idioten" dazu. Allesamt erzählen von wahrhaft guten Menschen, die trotz der schlimmsten Rückschläge im Leben eine bewundernswerte Hilfsbereitschaft und Liebe an den Tag legen, die an Selbstaufgabe grenzt. Emily Watson, steht für das Drama das erstamal vor einer Kamera. Schwer zu glauben. Der Film ist auch ein Argument gegen die andauernden Verläumdungen, Lars von Trier sei ein Frauenfeind. Tatsächlich ist er doch einer der größten Fürsprecher. Seine Frauen, auch in "Antichrist" sind wesentlich stärker als ihre männlichen Konterparts, weil sie ertragen können und trotzdem ihren Stolz und ihre Würde behalten. Ganz nebenbei hat "Breaking Waves" den besten Soundtrack aller Zeiten!


Filmkritik zu Vertrag mit meinem Killer - 08.10.2010 10:48

Keine Freunde, stupide Arbeit, Fremder im Land und dann wird man auch noch gefeuert. Die Aussichtslosigkeit der Lage ist fühlbar für den Zuascher. die immer wieder kehrenden gleichen Abläufe des Alltags bereitan einem echt physisches Unbehagen. Und doch bringt einen der typisch lakonische Witz Kaurismäkis zum schmunzeln. Man braucht schon etwas Geduld,die wird aber am Ende entlohnt. Reduktion, heißt das Stichwort, und findet sich in Schauspielerei, Szenenbild, Kameraführung, etc. wieder. Sie lässt eine einfache und bekannte Geschichte in neuem Glanz erstrahlen.


Starkritik zu Jessica Simpson - 06.09.2010 17:22

Missy hat ja schon einiges an sich richten lassen, aber was sie noch gerichtet hat ist ihre schauspielerische Leistung. Genügend Kohle hätte sie doch um mal ein paar Stunden zu nehmen, oder? Muss ja auch nicht gleich das Actor's Studio sein. Bis dahin fröhliches Trällern!

© 2018 Filmreporter.de