Filmreporter-RSS

Coolleonie

Mitglied seit: 07.10.2006 11:25
Zuletzt gesehen: 12.02.2009 18:24
Filmbeiträge: 71  Bewertungen 69  Kritiken
Starbeiträge: 61  Bewertungen 56  Kritiken
Interessen:
• Abenteuer
• Action
• Animation/Trickfilm
• Fantasy
• Komödie
• Krimi
• Satire
• Trickfilm/Puppenfilm
• TV-Film
• TV-Serie

Gästebuch

Hi kleine süße Mauß.
Wissingarrow - 24.02.08 18:01

hi
auch wennn du mich vieleicht nicht besonders magst, vieleicht könnten wir ja doch freunde werden?! Naja viel spaß noch hier!
willi (gelöscht) - 02.01.08 08:20

Huhu
Ich schreib den ersten GB Eintrag bei Coolleonie ^^ Aufjedenfall noch ganz viel Spaß im Filmreporter! (Auch wenn zur Zeit der Aufbau zum Glanzvollen Forum noch mühig ist!) Gruß juno
juno - 15.12.07 17:25

Beitrag schreiben >>

Beiträge

Filmkritik zu Bride Wars - Beste Feindinnen - 12.02.2009 18:07

Nach Get Smart und Der teufel trägt Prada bin ich von Anne Heathaway witzige Filme gewohnt. Und auch wenn ich bei diesem Film einige Male lachen musste, ist das deutlich zu wenig. Im Grunde ist das ganze ein modernes Märchen, bei dem die Hauptcharaktere ihre wahre Liebe finden und auch sich selbst. Der Film ist eher etas gegen Langeweile als einer, wegen dem man Kinokarten bestellen und Freunde einladen müsste.


Filmkritik zu Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen - 12.02.2009 17:55

Ich habe mir (aufgrund der Schwärmereien meiner Freunde^^) mehr von dem Film erwartet und war dann etwas enttäuscht, da ich die Bücher gelesen habe. Was mich am meisten gestört hat war, dass sich besonders der erste Teil um die Entdeckung der Liebe der beiden zueinander gedreht hat und das im Film nicht richtig durchgedrungen ist. Jedenfalls nicht wie im Buch, da mir auch einfach die Kussszenen gefehlt haben. Sehr gelungen fand ich dagegen die Darstellung der Vampire in der Gesellschaft, die durch die Zeitlupen richtig gut rausgekommen ist. Um das Thema Jungen und Twilight aufzunehmen: ich denke, Jungen können sich das auf jeden Fall anschauen, dann wissen sie was uns so gefällt ;) Meine (männlichen) Freunde fanden den Film zwar etwas kitschig, insgesamt aber doch sehenswert...


Filmkritik zu Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat - 12.02.2009 17:36

Ich muss sagen, ich habe ich nicht viel von dem Film erwartet. Doch schon der Beginn hat mich positiv überrascht, da der Zuschauer erfahren hat, wie Graf Stauffenberg zu seinen Verletzungen kam. Man stand sofort mitten im Geschehen der Kriegshandlungen. Geschichtlich gesehen war natürlich nicht alles korrekt, aber sowohl ich als auch meine Freunde konnten sich sehr gut in Stauffenberg und seine Mitstreiter hineinversetzen. Obwohl ich wusste, wie der Film unweigerlich enden muss, habe ich doch mitgefiebert. Der Ernst und die Anspannung sind auf uns übergangen, man wurde richtig mitgezogen. Die Schauspieler sind wunderbar in ihren Rollen aufgegangen und der Film ist so gestaltet, dass selbst Leute die wenig über Graf Stauffenbarg wissen gut mitkommen. Stauffenbergs Gründe für das Attentat wurden nicht aufdgegriffen, was aber weiter nicht gestört hat, da es in diesem Fall doch viel schöner ist, ihn sich als... fast vollkommenen Helden darzustellen. Es gab viele ergreifende Szenen, ganz vorne natürlich das Attentat selbst, aber auch der Abschied von seiner Familie, das Wissen, dass das Attentat gescheitert ist und die Hinrichtungen sind mir sehr nahe gegangen. Ich kann den Film nur empfehlen und werde ihn mir wohl auch auf DVD kaufen. Ich denke dieser Film ist kaum mit seinen momentanen Konkurrenten zu vergleichen, da all das tatsächlich passiert ist und alleine dieses Wissen lässt einen den Film mit anderen Augen sehen. Aufgrund der Thematik würde ich auch nicht sagen, der Film wäre toll. Aber er ist gelungen und der Versuch Hollywoods den Menschen erneut zu zeigen, dass keineswegs alle für Hitler waren, ebenfalls.


Filmkritik zu Stadt der Engel - 07.07.2008 20:58

Der Film gehört zu meinen Favoriten. Sowohl Mag Ryan als auch Nicolas Cage überzeugen. Die Story ist nichts besonderes, es gibt zwar kaum Action, aber er ist trotzdem unglaublich schön. Ein richtiger Kuschelfilm. Und, ja, das Ende ist wahnsinnig traurig.


Starkritik zu Rudolf Martin - 23.02.2008 11:15

Ich habe noch nicht viel von ihm gesehen, trotzdem kann auch ich sagen, dass er ein guter Schauspieler ist. Als Ari Haswari in Navy CIS muss man doch immer ernsthaft überlegen ob er tatsächlich der ist, den er vorzugeben versucht. Ich hoffe ich werde ncoh mehr von ihm sehen.


Filmkritik zu Dr. House - 23.02.2008 11:08

Stimmt shcon, eigentlich denkt man gerade er als Arzt sollte keine "Tabletten" nehmen, weil er schließlich weiß was sie verursachen. Trotzdem ist es eine tolle Serie. Ziemlich durchgeknallt, aber trotzdem toll.


Starkritik zu Alan Rickman - 22.02.2008 21:04

Sein schauspielstil ist wohl einmalig. Mir fallen wirklich nur ganz wenige Schauspieler ein die Snape auch nur annähernd so gut spielen können wie Alan Rickman. Über seinen Sex appael kann man streiten, aber schlecht sihet er jedenfalls nicht aus.


Filmkritik zu Forrest Gump - 22.02.2008 20:59

Ein wirklich toller Film, den man einfach gesehen haben muss. Tom Hanks spielt absolut glaubwürdig, man kann sich wunderbar in Forrest Gump hineinversetzen. Die Idee, dass die Geschichte erst von der bank aus erzählt wird und erst am Ende weiter geht, wurde toll umgesetzt. Auch das Déjá-Vu mit der Feder gefällt mir sehr gut. Eindeutig- 10 Punkte!


Filmkritik zu Coach Carter - 09.02.2008 23:27

Ein unglaublicher Film! Ein Coach, der versucht seinen jungen Spielern klar zu machen das sie mehr aus sich machen können, wenn sie es nur wollen. Das mittlerweile nichts mehr zählt als Bildung. Und dann die ganzen ungeblideteen Eltern die nicht an ihre Kinder glauben und ihnen fast alles kaputt gemacht hätten- die Konsequenten der Demokratie weden hier aufgegriffen. Ein wirklich toller Film, der meiner meinung nach unterbewertet wurde. Ich kann ihn wirklich nur empfehlen- und empfehlen darüber nachzudenken.


Starkritik zu Heath Ledger - 24.01.2008 16:39

Wirklich schade um ihn. Er war erst 28... Ich habe ihn nur in Brokeback Mountain gesehen. Er hat gut gespielt, da ich ihn aber wie gesagt nur dort gesehen habe kann ich ihn soweit nciht genau bewerten. Er kam mir immer recht... traurig vor.

© 2018 Filmreporter.de