Interview: Dome Karukoski zu Tom of Finland | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Dome Karukoski ("Tom of Finland", 2017)
Kaurismäkis Schatten

Dome Karukoski über Tom of Finland

Dome Karukoski geht mit seinem Biopic "Tom of Finland" für seine finnische Heimat ins Oscar-Rennen. Der 1976 als Sohn einer finnischen Journalistin und eines amerikanischen Schauspielers auf Zypern geborene Regisseur erhält für seine sechs Filme 33 Nominierungen für finnische Filmpreise, sie sind dort Kassenschlager. "Tom of Finland" zieht mehr als 100.000 Zuschauer in seinen Bann. Karukoski erzählt die Biografie Touko Valio Laaksonens, einem gefeierten Cartoonisten und Vorkämpfer der Bewegung für die Gleichberechtigung von Homosexuellen, der erst in den USA und später in Deutschland seine sexuelle Neigung auslebte.
Von  Katharina Dockhorn/Filmreporter.de, 10. Oktober 2017

Niklas Hogner ist "Tom of Finland" (2017)

Niklas Hogner ist "Tom of Finland" (2017)

Kassenschlager Tom of Finland
Ricore Text: Fiel es Ihnen schwer, aus dem Schatten der Kaurismäkis herauszutreten?

Dome Karukoski: Die Kaurismäkis bestimmten das Bild des finnischen Films vor zehn Jahren. Aki hat sein eigenes Universum auf die Leinwand gebracht, das kaum der Realität entspricht und doch das Bild Finnlands im Ausland prägte. Einige ältere Finnen mögen noch so schweigsam sein, meine Generation ist kontaktfreudiger. Das spiegelt sich auf der Leinwand wieder, wo heute auch verschiedene Stimmen erklingen. Trotzdem kommen wir 'Jungen' von den Übervätern nicht los. Wir spekulieren gerne, wie wäre der Film geworden, wenn einer der Kaurismäkis ihn inszeniert hätte.

Ricore Text: Warum wollten Sie an Touko Laaksonen erinnern?

Karukoski: Im Juni wurden Dutzende Homosexuelle in der Türkei verhaftet. In Russland landen sie im Gefängnis. Wir werden den Film dort niemals zeigen dürfen, aber hoffentlich nehmend die Finnen und die Deutschen die Ideen auf ihren Reisen in diese Länder mit. Aber seien wir nicht hochnäsig. Viele Jungen, besonders aus kleinen Städten, haben Angst vor dem Coming Out. Für sie soll der Film eine Ermutigung sein.

Ricore Text: Wie sind Sie auf diese Geschichte gestoßen?

Karukoski: 1991 kam ein Dokumentarfilm über Touko Laaksonens Leben und künstlerisches Schaffen heraus, der mir nicht aus dem Kopf ging. Ich wunderte mich, dass niemand seine Biografie verfilmte. Seine Geschichte ist ja eine Steilvorlage für einen Film. Sie ist universell, sie fesselt auch Menschen, die sich nie für das Schicksal Homosexueller interessierten. Laaksonen wollte nur seinen Neigungen folgen, er schämte sich nie seiner Sexualität, die ihn zum Außenseiter machte. Seine Comics spiegeln sein Streben nach Freiheit und Glück wieder.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Dome Karukoski

Dome Karukoski

Darsteller, Regisseur, Produzent
weiter

Filmplakat zu Tom of Finland

Tom of Finland

mehr
"Die kleine Hexe" Karoline Herfurth auf der Premiere (2018)

Weitere Interviews: Karoline Herfurth "Die kleine Hexe"

Das neckische Lachen der kleinen Hexe ist ansteckend. Karoline Herfurth verzaubert in... weiter
Moritz Bleibtreu auf der "Nur Gott kann mich richten"-Premiere in Frankfurt

Moritz Bleibtreu zu "Nur Gott kann mich richten"

Moritz Bleibtreu, 1971 in einer Schauspielfamilie geboren, aufgewachsen in Hamburg,... weiter
Wes Ball auf dem Londoner Fanscreening (Maze Runner: The Death Cure, 2018)

Wes Ball "Maze Runner: Die Auserwählten in der Todeszone 3D"

Vor vier Jahren vertraute ihm 20th Century Fox die Regie zu dem aufwendigen... weiter
© 2018 Filmreporter.de