FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Nichts als Gespenster (Edition große Kinomomente)

Originaltitel
Nichts als Gespenster
Genre
Drama
 
Deutschland 2006
 
119 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Verkaufsstart
03.04.2009 ( D | A ) bei Universum Film
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Nichts als Gespenster, Grosse Kinomomente (DVD) 2006
Universum Film
Audiokommentar • Behind the Scenes • Trailer

Das Schweigen der Paare

Ellen (Maria Simon) und Felix (August Diehl) machen eine Reise durch die USA. Ihre Beziehung ist an einem Punkt, an dem sich beide nicht mehr viel zu sagen haben. Sie leben und reden zusehends aneinander vorbei. Auch in den weiteren vier Episoden, die sich für den Zuschauer parallel entwickeln, finden die Protagonisten nur schwer zueinander. Obwohl sie Gegenteiliges verspricht, verliebt sich Caro (Karina Plachetka) in den Freund ihrer langjährig besten Freundin Ruth (Chiara Schoras). Auch zwischen Irene (Ina Weisse) und Jonas (Wotan Wilke Möhring) gibt es Spannungen. Während eines Besuchs auf Island vertieft sich ihre bisher platonische Beziehung. Mit Schwierigkeiten haben auch Nora (Jessica Schwarz), Kaspar (Janek Rieke) und Christine (Brigitte Hobmeier) zu kämpfen. Abgeschnitten von der Außenwelt warten sie angespannt auf Jamaika auf den Wirbelsturm. Marion (Fritzi Haberlandt) trifft hingegen am Lido ihre Eltern, um gemeinsam Venedig und seine Merkwürdigkeiten zu erkunden.


Nach ihrem Bestseller "Sommerhaus, später" überzeugte die Berliner Autorin Judith Hermann Leser und Kritik mit dem Erzählband "Nichts als Gespenster". Ihre stillen Beschreibungen atmosphärischer Zustände und zwischenmenschlicher Nöte übersetzt Regisseur Martin Gypkens mit großem Talent auf die Leinwand. Der Mensch wird darin zum Spukwesen, der von Sehnsüchten geplagt nach der ultimativen Liebe sucht. Aus einer melancholischen Grundstimmung heraus entwickelt sich dabei ein Wechselspiel von Nähe, Zweifel und Zurückweisung. Hervorhebenswert ist die atmosphärische Dichte der Inszenierung und die sensible Darbietung ihrer Hauptdarsteller. Zudem nutzt Gypkens gekonnt die visuelle Kraft der Bildsprache, die dem gesprochenen Wort übergeordnet und der allgemeinen Sprachlosigkeit entgegengestellt wird. Fünf Handlungsfäden verbinden sich zu einer sehenswerten Geschichte, die nicht an Ländergrenzen gekoppelt, doch als glaubwürdiges Generationenportrait der deutschen Mittdreißiger zu verstehen ist.
Nichts als Gespenster
Senator
Nichts als Gespenster (Kino)
Sprachlosigkeit gilt als verlässlicher Beleg für eine Krise in Beziehungen. In fünf Handlungssträngen wird dem Phänomen detailliert nachgegangen. Können etwa Ellen (Maria...  Clip starten

Nach ihrem Bestseller "Sommerhaus, später" überzeugte die Berliner Autorin Judith Hermann Leser und Kritik mit dem Erzählband "Nichts als Gespenster". Ihre stillen...
© 2020 Filmreporter.de