FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika

Originaltitel
Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika
Alternativ
Schweitzer
Genre
Biographie, Drama
 
Deutschland/Südafrika 2009
 
114 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Blu-ray (Leihassung)
 
 
Verleih ab
01.10.2010 ( D | CH | A ) bei Warner Home Video
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika (Blu-ray) 2009Warner Bros.
Fotogalerie • Hintergrund Info • Interviews • Kino-Trailer • Other 1 • Teaser • TV Spot

Biographie über den wohl bekanntesten Elsässer

Albert Schweitzer (Jeroen Krabbé) hat in seinem geliebten Afrika gerade einen Lebenstraum verwirklicht. Er hat ein Krankenhaus für die Ärmsten der Armen erreichtet. Lambarene funktioniert wie ein großes Dorf, in dem Familien zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen. Um das alles aufrecht zu erhalten, braucht es jedoch zahlreiche und große Geldsummen. Also begibt sich Schweitzer samt seiner Frau Helene (Barbara Hershey) und Tochter Rhena (Jeanette Hain) auf eine Betteltour durch die USA. Mit Konzerten und Vorträgen will er Spenden sammeln. Der Familie schwappt große Sympathie entgegen. Dies ändert sich allerdings, als Schweitzers guter Freund Albert Einstein (Armin Rohde) ihn bittet, auf die Gefahr von Atomtests hinzuweisen. Die US-Regierung sieht dies als Affront gegen ihre Politik, denn in den ersten Jahren des Kalten Krieges sind Atomwaffen besonders beliebt. Also entschließt man sich, Schweitzer und seine Arbeit in Misskredit zu bringen, um ihn mundtot zu machen. Der Arzt und Philosoph steht vor einer schwierigen Entscheidung: Einerseits will er Einstein und seine Freunde nicht im Stich lassen, andrerseits droht ihm das finanzielle Ende seines Krankenhauses Lambarene und somit die Vernichtung seines Lebenswerks.


Regisseur Gavin Millar rückt mit Albert Schweitzer einen der größten Humanisten des 20. Jahrhunderts ins Zentrum seiner filmischen Biographie. Jeder kennt seinen Namen und man weiß vielleicht grob, was Schweitzer geleistet hat. Die Biografie "Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika" erzählt jedoch erstmals einen Aspekt seiner Lebensgeschichte, die weitgehend unbekannt ist. Dabei geht es nicht nur um sein afrikanisches Krankenhaus in Lambarene, sondern auch um seine familiären Beziehungen. Schweitzer hat bereits mit 30 Jahren seine Ausbildung als Philosoph und Theologe abgeschlossen und begann erst danach unter schwierigsten Umständen Medizin zu studieren. 1913 gründete er das Urwaldkrankenhaus in Lambarene, das auch im Zentrum des Films steht. "Wir können vom Leben eines Menschen erzählen, der auch für uns heute noch zum Vorbild, als Beispiel dienen kann. Und wir können den Zuschauern ein Kapitel aus unserer eigenen Vergangenheit nahe bringen", beschreibt Produzent Alexander Thies die Motivation für das Projekt.
Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika (quer) 20009NFP Marketing
Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika (Kino) 20009
Videoclip: Albert Schweitzer
In der Biografie "Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika" stellt Regisseur Gavin Millar eine etwas unbekanntere Seite des großen Mediziners in den Mittelpunkt. Darin wird...  Clip starten
Am Sonntag, den 20. Dezember 2009, fand die Münchner Premiere des Biopics "Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika" um den berühmten Tropenarzt Albert Schweitzer statt....
Am 14. Dezember 2009 fand in Berlin die Weltpremiere des Biopics "Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika" statt. Unter den Ehrengästen befanden sich Lilo und Andreas...
Regisseur Gavin Millar mit seinen Schauspielern Jeroen Krabbé, Barbara Hershey und Jeanette Hain am Set von "Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika".
Regisseur Gavin Millar rückt mit seiner Biografie einen unbekannteren Aspekt im Schaffen des engagierten Humanisten in den Mittelpunkt.
Albert
Feature mit Albert Schweitzer: Albert Schweitzers Leben
Nach langer Überzeugungsarbeit hat Albert Schweitzer einer Dokumentation über seine Person zugestimmt. Er erlaubt Regisseur Jerome Hill...
© 2020 Filmreporter.de