FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Hallo Dienstmann

Originaltitel
Hallo Dienstmann
Genre
Komödie
 
Österreich 1951
 
101 min, ab 12 Jahren (fsk)
Kinostart
25.01.1952 (D) bei
Constantin Film
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (1 User)
6,0 (Filmreporter)
Hallo
Filmjuwelen
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Hans Moser glänzt in dem Komödienklassiker

Ferdinand Godai (Paul Hörbiger) ist Professor für Operette in Wien. Nach einer Kostümfest wartet er beim Südbahnhof als Dienstmann verkleidet auf Bekannte. Nach ein paar Gläsern wird er von Anton Lischka (Hans Moser), einem echten Wiener Dienstmann, um seine Mithilfe gebeten. Dabei verliebt sich der Professor in die hübsche Gabi (Maria Andergast). Als er am nächsten Tag in die Akademie kommt, traut er seinen Augen kaum: Gabi ist seine neue Kollegin. Widrige Umstände zwingen den Professor dazu, sein Doppelleben als vermeintlicher Dienstmann weiter zu führen. Lischka, gar nicht begeistert von seinem "Kollegen", wird ebenfalls in das Verwirrspiel hineingezogen. Gabi hat die Lunte jedoch längst gerochen und will dem Professor als Dienstmann eine Lektion erteilen.


Regisseur Franz Antel verfilmte 1951 mit "Hallo Dienstmann" ein anspruchsloses Verwechslungslustspiel, das hauptsächlich von der Komik des beiden Hauptdarsteller Moser und Hörbiger lebt. Das Drehbuch von Rudolf Österreicher und Lilian Belmont ist zu einfach gestrickt, als dass es noch Spannung erzeugen könnte. Trotzdem hat der Film durchaus seinen Reiz. Die Kulissen, Dialoge und vor allem Tanzszenen sind für heutige Verhältnisse so schlecht, dass sie bereits wieder komisch sind. Somit kann man sich mit "Hallo Dienstmann" einen vergnüglichen Abend machen, auch wenn es nicht die Geschichte an sich ist, über die man lacht.
Galerie: Hallo Dienstmann
mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de