Filmreporter-RSS
©Concorde Film

Brothers Grimm

Lerne das Fürchten

OriginaltitelThe Brothers Grimm
GenreKomödie, Abenteuer, Fantasy
Land & Jahr Tschechische Republik/USA 2005
FSK & Länge ab 12 Jahren • 118 min.
KinoDeutschland
AnbieterConcorde Filmverleih
Kinostart06.10.2005
RegieTerry Gilliam
DarstellerMiroslav Táborský, Bruce MacEwen, Tomás Hanák, Harry Gilliam, Julian Bleach, Monica Bellucci
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Es waren einmal zwei ungleiche Brüder im Napoleonisch besetzten Deutschland. Wilhelm ist ein trockener Realist (Matt Damon), Jakob ein poetischer Träumer (Heath Ledger). Sie begeben sich auf die Reise in kleine Dörfer, wo sie die Geschichten der abergläubischen Bewohner sammelten. Dieses Wissen nutzen die zwei cleveren Brüder, um ihren Verdienst zu sichern. Sie kreierten selbst einen Spuk, um ihn danach für viel Geld zu bannen. Sie hätten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende so weitermachen können. Doch ein französischer Stadthalter (Jonathan Pryce) kommt den Schwindlern auf die Spur. Er läst sie festnehmen und stellt sie vor die Wahl: Folter oder Hilfe beim Aufdecken mysteriöser Ereignisse im kleinen Städtchen Marbaden. Da die Brüder sich nicht wirklich mit Zauber auskennnen, stehen sie vor einem echten Problem. Zwar finden sie in der schönen Angelika (Lena Headey) eine wertvolle Hilfe, nur kann auch sie die Stadt nicht von dem Zauber befreien. Also begeben sich die Scharlatane auf die Suche nach des Rätsels Lösung. Doch märchenhafte Mächte sind schwer zu kontrollieren.
Terry Gilliam hat mit "Brazil" oder auch "König der Fischer" bewiesen, dass er Filmstoffe skurril, humorvoll, intelligent und phantasievoll umsetzen kann. In Ansätzen ist das auch in "Brothers Grimm" zu sehen, etwa der opulenten Bildersprache oder der netten Idee, die Märchen der Brüder Grimm mit deren Leben zu verschmelzen und sie selbst zu Opfern ihrer Schwindeleien zu machen. Doch leider hat der Film auch einige Schwächen. So arten die Märchenquerverweise zu bloßen Aneinanderreihungen bekannter Märchenmotive aus, ohne sie subtil in die Geschichte zu integrieren. Das muss man Drehbuchautor Ehren Kruger ankreiden. Außerdem sind die Charaktere nicht besonders ausgefeilt und verkommen streckenweise zu bloßen Pausenclowns. Matt Damon bleibt in der Rolle des realistischen Will zu blass, während Heath Ledger als kauziger und verträumter Jake eher überzeugen kann. Auch wenn "Brothers Grimm" nicht an frühere virtuosere Werke des Gilliams heranreicht, macht er dennoch streckenweise richtig Spaß. Man sollte sich allerdings auf diese märchenhaft-skurril-komisch-fantastische Reise in das besetzte Deutschland des Jahres 1796 einlassen wollen und das Ganze nicht allzu ernst nehmen.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,7
4,0 (Filmreporter)     
 (7 User)

Meinungen

Im Märchenwald
Zugegeben - man hätte von Terry Giliam Besseres erwarten können. Dennoch konnten mich die "Brothers Grimm" trotz einiger Abstrusitäten und Brutalitäten gut unterhalten. Es... mehr
19.10.2005 18:16 Uhr - Kinostern
Klamauk in Sepia
Statt Phantasie reichlich special effects und diese dann partiell nicht mal jugendfrei... Interessantes Thema ziemlich vergeigt; auch Darsteller eher auf dem Niveau von... mehr
21.09.2005 17:24 Uhr - yogidas
Trailer: 
Brothers Grimm
wer kennt nicht die Märchen aus den frühen Kindertagen? Gesammelt und niedergeschrieben wurden sie von den weltweit bekannten Gebrüdern Grimm. Deren...  Clip starten
Galerie:  Brothers Grimm
Rumpelstilzchen, Dornröschen, Schneewittchen - wer kennt die Märchen der Gebrüder Grimm nicht aus den frühen Kindertagen? Ihre Lebensgeschichte hat Regisseur Terry Gilliam... mehr

Interview:  Märchenhafte Monica

Monica Bellucci ist Italiens Stolz. Die umbrische Schönheit landete zunächst im Modelgeschäft, fasste aber Anfang der 1990er-Jahre...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de