Filmreporter-RSS
©Universal Pictures (UPI)

The Thing

OriginaltitelThe Thing
GenreMystery, Thriller
Land & Jahr USA/Kanada 2011
FSK & Länge 103 min.
KinoÖsterreich
AnbieterUniversal Pictures
RegieMatthijs van Heijningen Jr.
DarstellerMary Elizabeth Winstead, Joel Edgerton, Ulrich Thomsen, Eric Christian Olsen, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Paul Braunstein
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Prequel zum Klassiker von John Carpenter

Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) ist eine Paläontologin der Columbia Universität. Doch dann wird sie zu einem außergewöhnlichen Fund in die lebensfeindliche Antarktis gerufen. Das Forschungsteam um Edvard Wolner (Trond Espen Seim) hat im Eis eine Kreatur gefunden, die dort schon seit Urzeiten eingefroren zu sein scheint.

Bei einem Experiment, das Dr. Sander Halvorson (Ulrich Thomsen) und Adam Goodman (Eric Christian Olsen) mit dem Team durchführen, erwacht das Außerirdische Wesen jedoch zum Leben und entkommt. Kate findet in einem der Waschräume Blut und andere menschliche Überreste. Doch niemand aus dem Team wird vermisst. Doch dann stellt sie fest, dass unter den Überresten auch Zahnfüllungen aus menschlichen Zähnen sind. Sie haben es offenbar mit einem Formwandler zu tun, der jede organische Form annehmen kann. Wie soll man so eine Wesen zur Strecke bringen? Ein Wettlauf um Leben und Tod beginnt.
Der Horror-Thriller spielt mit menschlichen Urängsten. Was, wenn etwas Böses unter uns ist und wir es nicht erkennen? Dieses Alien kann menschliche Gestalt annehmen und so die Forschergruppe manipulieren. Bald schon können sie niemandem vertrauen, denn jeder von Ihnen könnte infiziert und zum Alien mutiert sein.

Die Story des Films kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Sie beruht auf der 1938 erschienenen Novelle von John W. Campbell Jr. "Who Goes There?" 1951 wurde die Geschichte von Howard Hawks und Christian Nyby verfilmt. 1982 nahm sich Horrorspezialist John Carpenter dem Stoffes an ("Das Ding aus einer anderen Welt"). Die Fassung aus dem Jahr 2011 ist jedoch kein Remake des Klassikers, sondern erzählt dessen Vorgeschichte.

Matthijs van Heijningen Jr. weiß diese atmosphärisch dicht und effektvoll zu inszenieren. Der Landschaft Alaskas kommt dabei eine Art Doppelrolle zu: In "The Thing" wirkt sie bei Tag wie ein einsamer, jedoch sicherer und schöner Ort - der Zuschauer wird schlicht von den eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen verzaubert. In den Nachtszenen wird das schöne Alaska hingegen zu einer furchteinflößenden Gegend. Dies wird durch schnelle Schnittsequenzen und effektvolle Musikuntermalung unterstützt. Neben den technischen Aspekten, kann "The Thing" auch schauspielerisch überzeugen. Mary Elizabeth Winstead gefällt als taffe Wissenschaftlerin, Ulrich Thomsen ist als zwielichtiger Doktor passend besetzt. Daher ist es zu verschmerzen, dass "The Thing" im Grunde nichts Neues erzählt: Auch wenn der Horrorstreifen kein Remake von "Das Ding aus einer anderen Welt" ist, wirkt es aufgrund optischer und inhaltlicher Ähnlichkeit dennoch in den meisten Szenen so.

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0
7,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Gut, effektvoll. Leider ist er nicht gut im Kino gelaufen, weshalb es wohl keine Fortsetzung geben wird.
09.01.2012 12:39 Uhr - studentAD

Trailer: 

The Thing

Das Forschungsteam von Edvard Wolner (Trond Espen Seim) freut sich, als sie in der Antarktis ein eingefrorenes Alien entdecken. Doch das Ding ust ein...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  The Thing

Der Horror-Thriller spielt mit menschlichen Urängsten. Was, wenn etwas Böses unter uns ist und wir es nicht erkennen? 1982 verfilmte John Carpenter den Stoff unter dem... mehr

Interview:  Matthijs van Heijningen Jr. selbstbewusst

Bereits als Jugendlicher ist Matthijs van Heijningen Jr. ein großer Fan von John Carpenters "Das Ding aus einer anderen Welt". Deshalb...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de