X-Men
20th Century Fox
X-Men

X-Men - Der Film

Originaltitel
The X-Men
Genre
Science Fiction, Action
Land /Jahr
USA 2000
 
104 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
31.08.2000 ( Kino Deutschland ) bei 20th Century
Regie
Bryan Singer
Darsteller
Eleonore Comes, David Lawrence Brown, Grigori Miakouchkine, Jay Yoo, Ron Sham, Ilke Hincer
Homepage
http://www.x-men-derfilm.de
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,7 (7 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsFeaturesDVDs
Erfolgreiche, originelle Comic-Verfilmung
Die Menschheit steht am Abgrund eines Bürgerkriegs. Die Evolution bringt zunehmend mit besonderen Fähigkeiten ausgestattete Mutanten hervor. Breite Teile der Bevölkerung sind durch diese Entwicklung beunruhigt, einige wollen die Mutanten am liebsten isolieren oder gar ausrotten. Doch auch innerhalb der Mutanten gibt es einen tiefen Spalt. Eine Gruppe um den Telepathen Charles Xavier (Patrick Stewart), der in seiner Begabtenschule Mutanten ausbildet, versucht die Kluft zur nicht mutierten Menschheit zu überwinden. Metallmeister Magneto (Sir Ian McKellen) hingegen versucht mit seinen Verbündeten die Teilnehmer des Weltgipfeltreffens durch Mutanten zu ersetzen, um letztlich die Weltherrschaft zu übernehmen. Doch Xavier und seine Verbündeten stellen sich mit ihren Kräften dem Verbrecher entgegen.
Der Erfolg der Comic-Verfilmung fußt nicht zuletzt auf den atemberaubenden Effekten und vieler origineller Ideen. Das macht den Mutantenaction auch für ein Maintreampublikum attraktiv, das mit dem Genre sonst wenig am Hut hat. Der Lohn sind 157 Millionen Dollar Einspiel allein am US-Boxoffice. Die Story basiert auf den gleichnamigen Marvel-Comics. Die X-Men unter der Führung von Prof. Xavier (Patrick Stewart) bieten Action und jede Menge witziger Gimmicks. Regisseur Bryan Singer ("Die üblichen Verdächtigen") hat die gesellschaftskritischen Untertöne von Stan Lees Vorlage eins zu eins umgesetzt und Lee mit einem Cameoauftritt seine geehrt.
Nicola Turri, Filmreporter.de
X-Men
TCFHE
Abgrundtief böse? Jack Nicholson in "Shining"
Jetzt gehts an die Nieren!
Jeder Leinwand-Held braucht einen ebenbürtigen Antagonisten. Was wäre Sherlock Holmes ohne Professor Moriarty? Superman wäre ohne Lex Luthor gelangweilt. Nicht selten stiehlt der Schurke dem Helden die Show, übt das Böse doch eine größere Faszination auf uns aus. Um der dunklen Seite der Macht gebührenden Tribut zu zollen, unternimmt Filmreporter.de eine Reise ins Herz der Finsternis und stellt die zehn besten Bösewichte vor.
Spider-Man (Tobey Maguire) kanns noch!
Vom Comic auf die Leinwand
Seit Ende der 1990er Jahre sind Superhelden von der Leinwand nicht mehr wegzudenken. Galten die Bilderwelten vieler Comic-Vorlagen früher als unverfilmbar, scheint es inzwischen dank aufwendiger Digital-Effekte keine Grenzen zu geben. Besonders die kommerziell führenden Comic-Verlage Marvel und DC bieten einen Kosmos von Charakteren, die nur darauf warten, auf der Leinwand ein neues Zuhause zu finden. Da ist es für Filmreporter.de an der Zeit zurückzublicken, und die besten zehn Superhelden-Filme vorzustellen.
Spider-Man 3
Feature zu Film: Wenn Superhelden fallen...
Killende Komiker, fanatische Fixer
'Aus großer Kraft folgt große Verantwortung.' Diese wichtige Lektion muss Peter Parker in den Spider-Man-Comics auf schmerzvolle Weise am eigenen Leib erfahren, bevor der jugendliche Außenseiter zum schuldbeladenen Superhelden wird. Das Verhältnis zwischen Macht und Verantwortung ist in Superhelden-Stoffen immer wieder ein bestimmendes Thema. Der phantastische Kontext bietet Zeichnern, Autoren und Regisseuren die ideale Projektionsfläche, um die Grenzen der Moral auszuloten. Wer die Werke bloß auf das eskapistische Moment reduziert, verkennt die ethische und politische Dimension vieler Superhelden-Geschichten.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsFeaturesDVDs
2021