Filmreporter-RSS

Modern Love

Originaltitel
Modern Love
Genre
TV-Serie, Romanze, Komödie
 
USA 2019
 
35 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
18.10.2019 ( D ) bei Amazon Video
 
 
Regie
John Carney, Tom Hall, Sharon Horgan
Darsteller
Jane Alexander, Ted Allen, Erinn Anova, Marin Ashby, Jane Beaird, Iris Beaumier
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Modern Love (Streaming) 2019Amazon.com Inc
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Anthologie über die Facetten der Liebe

Der Titel deutet es schon an: Die Liebe steht im Epizentrum von "Modern Love". Die Serie zeigt dieses Ding zwischen Mensch und Mensch in allen Facetten, wie sie im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts in Erscheinung treten. Denn die Liebe kann bekanntlich nicht nur hinfallen, wo sie will. Sie tritt nach wie vor auch in den unterschiedlichsten Varianten auf.

Sie findet zwischen Alt und Jung ebenso statt wie zwischen Arm und Reich. Sie ist umso aufregender, wenn sie mit einer Prise Sex gewürzt wird, kann aber auch in platonischer Form befriedigen. Sie nimmt romantisch Züge an findet auch im Rahmen einer Familie statt. Sie ist mal selbstlos und mal egoistisch. Man kann sie jemand schenken oder man beschenkt sich selbst, weil man selbstverliebt ist. Ist das zu verurteilen? Nein, die Liebe fällt nun mal, wohin sie will.


"Modern Love" basiert auf der gleichnamigen Kolumne der US-Tageszeitung New York Times, in der die Liebe in all ihren Ausdrucksformen und Erscheinungen beleuchtet wird. Die Prämisse der Vorlage lässt sich mühelos auf das Serienformat übertragen. Möglich macht dies das Anthologie-Prinzip im fernsehseriellen Erzählen. Es zeichnet sich dadurch aus, dass eine in sich geschlossene Geschichte entweder mit der Dauer einer Staffel oder einer Episode zusammenfällt. Für die erste Variante stehen Beispiele wie "True Detective", "Fargo" und "American Horror Story". Die zweite Form wird geprägt von frühen Vorläufern wie "Alfred Hitchcock präsentiert" und "Twilight Zone" sowie einigen Serien neueren Datums, darunter "Black Mirror" und "Philip K. Dick's Electric Dreams".

Die Romanze "Modern Love" gehört mit ihren Episoden-Einheiten der zweiten Kategorie an und beweist, dass diese Form nicht nur dem fantastischen Genre vorbehalten ist. Kreativer Kopf, also Schöpfer der Serie ist John Carney. Der irische Filmemacher ist ein ausgewiesener Kenner im romantischen Fach, wie er mit "Once" und "Can a Song Save Your Life?" wiederholt beweist. Anders als bei diesen Spielfilmen hat sich Carney bei "Modern Love" die Regie- und Drehbuchposten geteilt. Sharon Horgan, Tom Hall und Emmy Rossum heißen die anderen drei Regisseure. Audrey Wells und die schon genannten Horgan und Hall sind die Drehbuchkollegen von Chefautor Carney. Zur prominenten Darstellerriege gehören Schauspielgrößen wie Anne Hathaway, Catherine Keener, Dev Patel, Tina Fey und der aus "Mad Men" bekannte John Slattery.
Modern Love, Staffel 1 (querG) 2019Amazon Studios, Christopher Saunders
"Modern Love" basiert einer Kolumne der US-Tageszeitung New York Times zur zeitgenössischen Liebe.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de